Reise

Zu wenige ausländische Urlauber Türkei-Tourismus bricht ein

imago72671612h (1).jpg

Die Türkei kämpft mit einem massiven Verlust an ausländischen Touristen.

(Foto: imago/Karo)

Nach den vielen Terroranschlägen und politischen Unruhen in der Türkei sind die Touristenzahlen im Vergleich zum Vorjahr drastisch eingebrochen. Das sonst so beliebte Urlaubsland muss bei den ausländischen Besuchern ein minus von fast 40 Prozent verkraften.

Die Türkei ist als Urlaubsziel derzeit relativ unbeliebt, das Image des sonst so erfolgreichen Feriendomizil scheint schwer angeschlagen. Denn die aktuellen Reisestatistiken verheißen nichts Gutes: Die Zahl der ausländischen Touristen in der Türkei ist im August um 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gefallen. Lediglich rund 3,18 Millionen Gäste aus dem Ausland kamen vergangenen Monat in das Land, wie das Tourismusministerium mitteilte.

Die Zahl der Besucher aus Deutschland sank demnach um 34,5 Prozent im Vergleich zum Augustwert von 2015. Die Deutschen verreisten sonst gerne an die türkische Riviera sowie in die Metropole Istanbul. Mit den aktuellen Zahlen setzt sich die Entwicklung der vorangegangenen Sommermonate fort. Im Juni war die Zahl der ausländischen Besucher um knapp 41 Prozent niedriger ausgefallen als ein Jahr zuvor, im Juli betrug das Minus knapp 37 Prozent.

Terror und Unruhen schüren Ängste

Die Türkei hat in den vergangenen Monaten immer wieder Anschläge mit teils vielen Toten erlebt. Für zusätzliche Verunsicherung sorgte der gescheiterte Putschversuch im Juli. Immer wieder gab es Ereignisse, die die Urlaubsplanung vieler Türkei-Gäste beeinflusst und durcheinandergebracht haben. Die deutschen Reiseveranstalten boten ihren Kunden in diesen Situationen oftmals an, ihren Urlaub umzubuchen.

Das einzige wichtige Land, aus dem im August mehr Besucher kamen als im Vorjahreszeitraum, war Saudi-Arabien. Dagegen brach die Zahl der Touristen aus Russland um knapp 84 Prozent ein - obwohl die beiden Länder ihre Beziehungen im Juni normalisiert hatten und Reisebeschränkungen im Laufe des Sommers aufgehoben wurden. Russische Reisende gehören zu den wichtigsten Urlaubergruppen in der Türkei. Der Tourismus ist für die Wirtschaft des Landes ein Schlüsselsektor.

Quelle: n-tv.de, sgu/AFP

Mehr zum Thema