Sport

Was droht den Russen? Das große Zittern vor McLaren-Dopingbericht

Hatte der russische Geheimdienst seine Finger im Spiel? Wurden Doping-Proben im Hinterzimmer manipuliert? Der McLaren-Bericht soll Licht ins Dunkle bringen. Warum er so brisant ist und was den Russen droht - Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Der Olympischen Bewegung droht der Super-GAU: In zwei Tagen übergibt der kanadische Anwalt Richard McLaren der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) seinen Bericht zu möglichen Doping-Manipulationen unter der Beteiligung des russischen Geheimdienstes während der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi. Der internationale Sport hält den Atem an:

Warum ist der Bericht so brisant?
Doping-Verstöße in dem Stil waren bislang nicht bekannt. Russland soll als Gastgeber der Spiele ein staatlich gelenktes Doping-Programm aufgelegt haben. Im Labor von Sotschi wurden die Proben durch ein Loch in der Wand in ein Hinterzimmer gereicht, wo sie offenbar manipuliert wurden. Mehrere Dutzend russische Athleten sollen gedopt an den Start gegangen sein - darunter 15 Medaillengewinner.

Wie ernst muss man die Anschuldigungen nehmen?
Sehr ernst. Die Vorwürfe stammen von Whistleblower Gregori  Rodschenkow, dem früheren Leiter des Doping-Labors in Sotschi. Der Kronzeuge war Teil des Systems, hatte Einblicke in alle wichtigen Prozesse. Die Aussagen von Rodschenkow, der mittlerweile aus Russland geflüchtet ist und in den USA lebt, dürften nur schwer zu widerlegen sein.

Was droht den Russen?
IOC-Präsident Thomas Bach hat angekündigt, mit den betroffenen Fachverbänden des Wintersports entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Sollten die Enthüllungen jedoch zu brisant sein, dürfte auch der  Komplett-Ausschluss Russlands für die Sommerspiele in Rio wieder ein Thema sein. Wenn es einen institutionellen Eingriff gegeben habe,  werde das IOC auch institutionell reagieren, hatte Bach kürzlich angekündigt.

Warum fordern so viele den Komplett-Ausschluss?
Weil Russland Wiederholungstäter ist. Nach einem ersten Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA im vergangenen Jahr hatte der Leichtathletik-Weltverband (IAAF) den kompletten russischen Verband  wegen anhaltender Verstöße gegen die Doping-Richtlinien gesperrt. Die Strafe hat bis heute Bestand.

Warum zögert Bach?
Ein Ausschluss hätte eine totale Konfrontation zwischen IOC und Russland zur Folge, die der Taktiker gerne vermeiden möchte. Russland war ihm oft ein wichtiger Partner, den der erste deutsche IOC-Präsident nicht gerne verlieren will. Das zeigt auch die  Hängepartie im Fall von Whistleblowerin Julia Stepanowa. Die  800-m-Läuferin darf nach dem Willen des internationalen Leichtathletik-Verbandes längst wieder starten, doch Bach zögert  noch mit einer Startberechtigung für Rio, die ein Affront gegen Russland gleichkäme.

Quelle: n-tv.de, dsi/sid

Mehr zum Thema