Sport

Weltklasse-Wolff sticht hervor Starkes DHB-Team steht im WM-Viertelfinale

da3728dba08499208d95dc41ccb3df02.jpg

Bei Wolff war kaum ein Durchkommen.

(Foto: dpa)

Ein überzeugendes Spiel folgt aufs nächste: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft glänzt bei der Weltmeisterschaft und zieht mit einem lockeren Sieg gegen die Niederlande vorzeitig ins Viertelfinale ein. Torhüter Andreas Wolff überragt mit Wahnsinnsparaden.

Alfred Gislason hörte fast nicht mehr auf zu lächeln. Sichtlich gelöst umarmte der Handball-Bundestrainer jeden seiner Spieler, besonders herzlich den überragenden Torhüter Andreas Wolff. Dank Wolffs Paraden und dem am Ende souveränen 33:26 (15:12)-Erfolg gegen die Niederlande steht die DHB-Auswahl schon vor dem abschließenden Hauptrundenspiel am Montag (20.30 Uhr/ARD und im ntv.de-Liveticker) gegen die ebenfalls qualifizierten Norweger im Viertelfinale der Weltmeisterschaft.

"Wir sind sehr, sehr glücklich, dass das heute so gelaufen ist", sagte Johannes Golla nach dem Spiel im ZDF und freute sich über eine "überragende Abwehr". Bundestrainer Alfred Gislason fand es "extrem schön", den Viertelfinal-Einzug vor dem letzten Hauptrunden-Spiel geschafft zu haben. "Die Spiele werden jetzt schwerer, die jetzt alle kommen", meinte Gislason mit Blick auf die kommenden Gegner.

"Müssen überragende Leistung bringen"

Nach dem letzten Hauptrunden-Spiel gegen die starken Norweger wartet im Viertelfinale mit Spanien oder Frankreich ein echtes Schwergewicht. "Das sind zwei Gegner der absoluten Topkategorie", sagte Torwart Andreas Wolff. Die Spanier seien "einen Tick schwächer einzuschätzen als die Franzosen". Gislason sah es ähnlich, warnte aber: "Die Spanier sind eine extrem abgezockte Mannschaft - fast egal, wer kommt: Wir wissen, dass wir eine überragende Leistung bringen müssen."

So wie phasenweise gegen Niederlande. Vor rund 5000 Zuschauern im polnischen Kattowitz war der erneut starke Spielmacher Juri Knorr mit neun Treffern bester Werfer der weiter ungeschlagenen deutschen Mannschaft. "Für mich war klar, dass ich heute alles reinhauen möchte, Spaß haben möchte auf der Platte", erklärte Knorr. Auch Torhüter Wolff lieferte wie schon so oft bei diesem Turnier eine mehr als überzeugende Vorstellung ab und freute sich wieder über eine "kämpferische Topleistung".

Schon von den Niederländern wurde das deutsche Team ordentlich gefordert, zumindest im ersten Durchgang. Bundestrainer Alfred Gislason und seine Spieler hatten vor der Partie kaum eine Gelegenheit ausgelassen, um vor dem Gegner zu warnen. Dass es etwa ein ganz anderes Spiel werden würde als zuletzt beim 39:19 gegen die hoffnungslos überforderten Argentinier. Sie sollten recht behalten.

Urschrei weckt auch den Angriff

Von Anfang an entwickelte sich in Kattowitz eine extrem temporeiche und enge Begegnung. Eine Zwei-Tore-Führung war zunächst das höchste, was die DHB-Auswahl sich herausspielen konnte. Denn die Niederländer kamen immer wieder zurück. Erst im zweiten Durchgang zog Deutschland davon.

Angetrieben von ihrem Spielmacher Luc Steins rollte das Oranje-Team zunächst immer wieder mit einem irren Tempo auf die deutsche Defensive zu. Die DHB-Auswahl benötigte ein paar Minuten, um sich darauf einzustellen. Erst als der erneut starke Wolff in der elften Minute einen Siebenmeter parierte, ging die deutsche Mannschaft kurz darauf erstmals in Führung. Und geriet danach nicht mehr in Rückstand.

Wieder einmal war es der Jüngste im Team, der das Spiel der DHB-Auswahl prägte. Den 22-jährigen Knorr bekamen die Niederländer zu keinem Zeitpunkt in den Griff. Ähnlich wie Steins führte auch der Profi der Rhein-Neckar Löwen die Angriffe seiner Mannschaft mit hohem Tempo an.

Mehr zum Thema

Wenn sich die niederländische Defensive schnell genug formierte, fand er immer wieder mit eigenen Würfen den Durchbruch. Oder er verwandelte eben seine Siebenmeter. Knorr war an fast jeder gefährlichen Aktion der DHB-Auswahl beteiligt. "Wir haben es gut gemacht in den meisten Phasen, darum sind wir auch mit drei Toren vorne", sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer zur Pause. Nach dem Seitenwechsel baute das deutsche Team dann seine Führung aus, weil den Niederländern zwischenzeitlich gar nichts mehr gelingen wollte.

Doch der Gegner gab sich nie auf. Weil ihm anders als der deutschen Mannschaft jedoch die Alternativen auf der Bank fehlten, wurde es am Ende deutlich. Das dürfte jedoch schon gegen Norwegen anders werden.

Quelle: ntv.de, ara/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen