Samstag, 23. Januar 2021Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer
21:42 Uhr

Nach WM-Aus: Deutscher Handballer erfolgreich operiert

Handball-Nationalspieler Tobias Reichmann vom Bundesligisten MT Melsungen ist eine Woche nach seiner Abreise von der WM in Ägypten erfolgreich am Knie operiert worden. Bei dem arthroskopischen Eingriff glättete Melsungens Mannschaftsarzt Dr. Gerd Rauch den umgeschlagenen Außenmeniskus im Knie. "Tobias hat alles gut überstanden", wird der Mediziner in einer Mitteilung der MT Melsungen zitiert: "Er wird voraussichtlich vier bis sechs Wochen brauchen, ehe er wieder voll einsatzfähig ist."

Rechtsaußen Reichmann hatte die Verletzung am 15. Januar im WM-Auftaktspiel gegen Uruguay (43:14) bei einem vermeintlich harmlosen Zusammenprall erlitten. An seiner Stelle wurde Patrick Groetzki von den Rhein-Neckar Löwen nachnominiert. Die deutsche Nationalmannschaft trifft heute um 20.30 Uhr im zweiten Spiel der Hauptrunde auf Brasilien.

21:12 Uhr

Shorttrackerin Seidel feiert größten Erfolg ihrer Karriere

Anna Seidel hat bei den Europameisterschaften der Shorttracker in Danzig den bisher größten Erfolg ihrer Karriere gefeiert und die Silbermedaille über 1500 Meter gewonnen. Die 22 Jahre alte Dresdnerin musste sich im Finale nur der niederländischen Olympiasiegerin Suzanne Schulting beugen. Bisher galten drei EM-Bronzeplaketten als größte Erfolge für Anna Seidel. 2020 hatte sie den dritten Platz in Debrecen auf ihrer Spezialstrecke über 1500 Meter geholt, dazu stand sie 2016 und 2018 jeweils über 1000 Meter auf dem Podium.

In Danzig hatte Seidel mit der besten Zeit des Halbfinales ihren Lauf gewonnen und ihre blendende Form unterstrichen. Da sie auch auf den beiden weiteren Einzelstrecken über 500 und 1000 Meter in die nächste Runde einzog, steigen nun auch ihre Chancen auf eine gute Mehrkampfplatzierung. Die 500 Meter werden noch am Samstag entschieden, die 1000 Meter am Sonntag.

20:43 Uhr

Achter Sieg im achten Rennen: Felix Loch ist Gesamtweltcup-Sieger

Felix Loch geht ungeschlagen in seine Heim-WM und ist erstmals seit drei Jahren wieder Gesamtsieger im Rodel-Weltcup. Der Rekordweltmeister gewann in Innsbruck-Igls auch das achte Saisonrennen, die Kristallkugel ist ihm damit schon zwei Läufe vor Schluss nicht mehr zu nehmen. Am kommenden Wochenende steht zunächst die WM auf seiner Hausbahn am Königssee an.

In Igls verwies Loch den Ex-Weltmeister Semen Pawlitschenko um sechs Tausendstelsekunden auf Rang zwei. Nach dem ersten Lauf hatte der Russe noch mit 61 Tausendsteln vorne gelegen, dann ließ Loch einen Bahnrekord folgen. Dritter wurde Johannes Ludwig, der zuvor als einziger noch theoretische Chancen hatte, Loch in der Gesamtwertung abzufangen. Zum insgesamt siebten Mal ist Loch nun bester Rodler des Weltcup-Winters, die Serienerfolge liegen aber eine Weile zurück: In den vergangenen vier Jahren holte er die Kristallkugel lediglich einmal.

20:21 Uhr

Hasenhüttl zerstört Arsenals Pokalträume

Fußball-Nationaltorhüter Bernd Leno ist mit dem Titelverteidiger FC Arsenal aus dem englischen FA Cup ausgeschieden. Der Hauptstadtklub verlor in der vierten Runde beim FC Southampton mit Teammanager Ralph Hasenhüttl 0:1 (0:1). Abwehrspieler Gabriel unterlief in der 24. Minute ein Eigentor. Arsenal hatte sich in der vergangenen Saison den 14. Pokalsieg gesichert und ist damit auch der Rekord-Cupgewinner im Fußball-Mutterland.

19:55 Uhr

Positive Tests: DFB setzt zwei Drittliga-Spiele ab

Die nächsten beiden Drittligaspiele des KFC Uerdingen sind wegen positiver Coronafälle abgesetzt worden. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund mit. Betroffen sind die Partien gegen den FC Ingolstadt am Sonntag sowie beim SV Meppen am Mittwoch. Die Entscheidung sei "auf Grundlage der Durchführungsbestimmungen zur DFB-Spielordnung in Abstimmung mit dem zuständigen Gesundheitsamt der Stadt Krefeld" erfolgt, hieß es in der DFB-Mitteilung. Die komplette Uerdinger Mannschaft ist nach zwei positiven Befunden in häuslicher Quarantäne. Auch im Ingolstädter Team sind positive Fälle aufgetreten. Die Nachholtermine für die Partien stehen noch nicht fest.

19:39 Uhr

Fußball-Funktionäre wegen Corona-Verstößen für sechs Monate gesperrt

Wegen Verstoßes gegen die Corona-Vorschriften bei einem Qualifikationsspiel zum Afrika-Cup sind zwei Funktionäre des kenianischen Verbandes von der Afrikanischen Fußball-Konföderation CAF für sechs Monate gesperrt worden. Das gab die CAF bekannt. Außerdem wurden Geldstrafen von umgerechnet 16.400 Euro verhängt. Betroffen von den Sanktionen waren der Direktor der kenianischen Auswahl, Ronny Oyando, und der Verbands-Generalsekretär Barry Otieno.

Die kenianischen Spieler hatten sich im November vergangenen Jahres gegen die Komoren (1:2) nicht wie vorgeschrieben vor einem Spiel Coronatests unterzogen. Erst auf Intervention des Gegners kam dieser zustande, das Ergebnis traf allerdings erst unmittelbar vor dem Anpfiff ein. Vier Spieler der Kenianer waren positiv getestet worden. Die jetzt bestraften kenianischen Funktionäre stellten die Ergebnisse infrage, rissen dem Schiedsrichter die Resultate aus den Händen und zerrissen den Zettel. Das Duell fand dann trotz der positiven Tests statt. Dies führte nun zur Sanktionierung durch die CAF.

19:06 Uhr

Star-Coach verlässt China "bedauerlicherweise"

Der ehemalige Fußball-Chefcoach von Real Madrid und des FC Liverpool, der Spanier Rafael Benitez, hat sich zum sofortigen Abschied beim chinesischen Super-League-Klub Dalian Pro entschieden. "Bedauerlicherweise hat Covid-19 unser Leben und unsere Projekte, die wir hatten, verändert", sagte Benitez, der seit Juli 2020 im Reich der Mitte tätig gewesen war.

Im Jahr 2005 hatte der Iberer Liverpool zum Triumph in der Champions League geführt. Außerdem war Benitez bei Inter Mailand, der SSC Neapel und dem FC Chelsea tätig gewesen. "Es war eine unglaubliche Erfahrung, deshalb muss ich meinem Stab, den Coaches, der medizinischen Abteilung und den Klub-Angestellten wie auch unseren Spielern danken", meinte Benitez.

18:26 Uhr

Italienische Stadt würdigt Kobe und Gianna Bryant

Die norditalienische Stadt Reggio Emilia hat dem verstorbenen Basketball-Superstar Kobe Bryant und dessen ebenfalls tödlich verunglückten Tochter Gianna einen Platz gewidmet. Die Umbenennung des Platzes, der kürzlich renoviert wurde, soll offiziell am Dienstag (26. Januar) anlässlich des ersten Jahrestags von Bryants Tod vollzogen werden. Der Bürgermeister der Stadt, Luca Vecchi, wird eine Gedenktafel enthüllen.

In Reggio Emilia hatte Bryant einige Jahre seiner Kindheit und Jugend verbracht. Er sprach fließend italienisch, seine vier Töchter haben italienische Namen. Bryants Tod hatte in Italien besondere Trauer ausgelöst. Bryant war Ende Januar 2020 bei einem Helikopterabsturz im Alter von 41 Jahren ums Leben gekommen.

17:53 Uhr

"Wird für Fahrer eine indirekte Impfpflicht geben"

Auch 2021 steht die Formel 1 vor der Herausforderung, das Coronavirus aus dem Fahrerlager fern zu halten. Möglicherweise gibt es sogar wieder erste Rennen mit Zuschauern. Red Bull-Berater Helmut Marko spricht über die Blasenbildung der Teams und eine mögliche Impfpflicht für die Fahrer.

17:36 Uhr

Biathlon-Herren machen guten letzten Eindruck vor der WM

Die deutsche Biathlon-Staffel der Männer hat bei der WM-Generalprobe in Antholz das Podium zwar knapp verpasst, aber dennoch Selbstvertrauen für die Titelkämpfe im Pokljuka/Slowenien (10. bis 21. Februar) getankt. Genau vier Wochen vor dem WM-Rennen landete das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) mit Erik Lesser, Roman Rees, Arnd Peiffer und Benedikt Doll auf dem guten vierten Platz.

Die vierte Staffel des Winters über die 4x7,5 Kilometer entschied wie schon in der vergangenen Woche in Oberhof Frankreich (0 Strafrunden+9 Nachlader) in 1:14:25,8 Stunden für sich, knapp vor Topfavorit Norwegen (1+9/+0,8 Sekunden). Schlussläufer Doll musste sich für das deutsche Team (0+6/+54,4) im Zielsprint gegen Russland (1+7/+50,8) geschlagen geben. Morgen stehen in Südtirol mit der Frauen-Staffel über 4x6 Kilometer (12.45 Uhr) und dem Massenstart der Männer über 15 Kilometer (15.05 Uhr) die letzten Rennen vor der WM auf dem Programm.

Mehr dazu lesen Sie hier.
17:06 Uhr

Spanien entreißt dem DHB-Team die erste von zwei kleinen Chancen

Europameister Spanien hat bei der Handball-WM in Ägypten dank eines Pflichtsiegs einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale gemacht. Der Turnierfavorit setzte sich im zweiten Hauptrundenspiel mit 38:23 (24:12) gegen den krassen Außenseiter Uruguay durch und übernahm mit 7:1 Punkten vorerst die Führung der Gruppe I.

Dem deutschen Team von Bundestrainer Alfred Gislason bleibt somit nur noch eine Option für den Einzug in die K.o.-Runde: Es muss selbst seine beiden ausstehenden Spiele gewinnen und zugleich hoffen, dass Ungarn seine zwei verbleibenden Duelle gegen Polen und Spanien verliert. Dann käme es zu einem Dreiervergleich der dann punktgleichen Teams aus Ungarn, Polen und Deutschland, aus dem nur die Mannschaft mit dem besten Torverhältnis weiterkommt. Ungarn spielt gleich (18.00 Uhr) zunächst gegen Polen, Deutschland trifft anschließend (20.30 Uhr) auf Brasilien.

16:35 Uhr

Youngster Moch überrascht im Skiathlon

Der deutsche Skilanglauf-Youngster Friedrich Moch hat beim Weltcup im finnischen Lahti für eine Überraschung gesorgt. Im Skiathlon lief der 20-Jährige aus Isny auf einen ganz starken zehnten Platz und verbuchte sein mit Abstand bestes Karriereergebnis. Der Junioren-Vizeweltmeister war zuvor erst einmal im Weltcup in die Punkte gelaufen, im Dezember war er in Davos in Abwesenheit der skandinavischen Topläufer 22. geworden. Moch lag nach jeweils 15 Kilomentern im klassischen und freien Stil 41,8 Sekunden hinter Sieger Emil Iversen, der einen norwegischen Vierfachsiegsieg anführte. Auch Florian Notz überzeugte einen Monat vor Beginn der WM in Oberstdorf mit Platz zwölf.

16:11 Uhr

Real Madrid statt Leipzig? Nagelsmann äußert sich zu Gerüchten

Der Leipziger Trainer Julian Nagelsmann hat gelassen auf Spekulationen um einen Wechsel zu Real Madrid reagiert. "Es gibt definitiv schlechtere Sachen zu lesen. Aber ich weiß auch, dass Sachen, die in der Zeitung stehen, nicht immer stimmen", sagte der Coach des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig bei Sky. Zuvor hatten spanische Medien berichtet, der 33-Jährige sei ein Kandidat für die Nachfolge des zuletzt verstärkt in die Kritik geratenen Real-Trainers Zinedine Zidane.

Nagelsmann besitzt bei RB noch einen Vertrag bis in den Sommer 2023. Die Madrilenen sollen Nagelsmanns Fähigkeiten bei der Entwicklung von Spielern schätzen und ihn daher neben dem Italiener Massimiliano Allegri auf der Wunschliste haben. Zidane muss auch wegen der jüngsten Pokalpleite gegen einen Drittligisten seine Ablösung zum Saisonende fürchten.

15:12 Uhr

Guardiola warnt vor "Abschaffung" von Bundesliga und Premier League

Teammanager Pep Guardiola von Manchester City fürchtet angesichts einer möglichen europäischen Fußball-Superliga um die nationalen Wettbewerbe. "Ich habe das Gefühl, dass wir die lokalen Ligen nicht verlieren können, was das für den FA Cup und die Ligen bedeuten würde", sagte der 50-Jährige. Der ehemalige Bayern- und Barcelona-Trainer Guardiola plädierte stattdessen für "weniger Mannschaften" und "bessere Meisterschaften". In den nationalen Ligen und Wettbewerben solle das Prinzip "Qualität über Quantität" gelten.

Für eine "Super-Premier-League muss man die Teams reduzieren, aber wir können nicht die niedrigeren Klassen oder die Premier League selbst abschaffen", sagte Guardiola. Zuletzt hatte der Weltverband Fifa gemeinsam mit der Europäischen Fußball-Union (Uefa) und den anderen Kontinentalverbänden mit einem Bannstrahl für jene Profis und Vereine gedroht, die sich einer europäischen Eliteklasse der Topklubs anschließen. Die EU-Kommission hatte das harte Vorgehen unterstützt.

14:27 Uhr

Preuß läuft auf dem Weg ins Ziel knapp am Podium vorbei

Biathletin Franziska Preuß hat bei der WM-Generalprobe in Antholz im Massenstart über 12,5 Kilometer eine Podiumsplatzierung knapp verpasst. Die 26-Jährige konnte beim zweiten Saisonsieg der Französin Julia Simon (3 Schießfehler) auf den letzten Metern nicht mehr mithalten und kam mit 9,0 Sekunden Rückstand als Vierte ins Ziel. Preuß, die im Einzel am Donnerstag mit Platz 33 noch enttäuscht hatte, sammelte damit Selbstvertrauen für die Weltmeisterschaften in Pokljuka (10. bis 21. Februar). "Ein bisschen schade, dass es jetzt der vierte Platz war, aber trotzdem muss ich schon zufrieden sein", sagte Preuß im ZDF.

Vanessa Hinz kam in der Spitzengruppe zum letzten Schießen, mit vier Fehlern fiel sie aber auf Rang 18 zurück und verspielte noch die Norm (einmal Top 8 oder zweimal Top 15) für die Einzelstarts bei den Titelkämpfen in Slowenien.

14:00 Uhr

Hanning widerspricht Lauterbach

DHB-Vizepräsident Bob Hanning hat für die Kritik von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach an der Handball-WM in Ägypten kein Verständnis. "Für Karl Lauterbach geht es scheinbar darum, seinen Marktwert in Talkshows zu steigern", kritisierte Hanning im Interview der "Berliner Morgenpost". "Und wenn ich 20 Mal was sage, liege ich auch hin und wieder richtig, mache mich aber unglaubwürdig und verpasse, meinem eigentlichen Beruf nachzugehen."

Lauterbach hatte die Weltmeisterschaft zuvor bei RTL/ntv als "falsches Turnier zu dieser Zeit" bezeichnet. Die WM in Ägypten mache ihm "wesentlich mehr Sorgen" als die Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga. "Ich verbitte es mir, Urteile zu fällen, wenn man gar nicht vor Ort ist", sagte Hanning. "Und ich weise auch noch mal ausdrücklich darauf hin, dass man Handball nicht im Homeoffice spielen kann und unsere Sportler ihrem Beruf nachgehen. Und das ist wichtig und richtig."

13:27 Uhr

Heftige Niederlage für deutsche Rodler

Die erfolgsverwöhnten deutschen Rodel-Doppel haben bei der WM-Generalprobe eine heftige Niederlage gegen die in diesem Winter so starke Konkurrenz kassiert. Beim Weltcup in Innsbruck-Igls kamen die Weltmeister Toni Eggert/Sascha Benecken nicht über Rang fünf hinaus, gut eine Zehntelsekunde trennte sie von den Siegern Ludwig Rieder/Patrick Rastner aus Italien. Die lettischen Brüder Juri und Andris Sics belegten Rang zwei vor Thomas Steu/Lorenz Koller. Die Österreicher stehen kurz vor dem Gewinn des Gesamtweltcups. Völlig enttäuschend lief das Rennen für die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt, die nur Neunte wurden.

Eine Woche vor der WM am Königssee ist die Bilanz für die in den vergangenen Jahren so dominanten Doppel damit durchwachsen: Nur vier der bislang zehn Rennen gingen an eines der deutschen Duos, das Abschneiden in Igls war nun das schwächste des bisherigen Winters.

12:58 Uhr

Luton Shelton ist tot

Jamaikas Fußball-Rekordtorschütze Luton Shelton ist am gestrigen Freitag im Alter von nur 35 Jahren verstorben. 2017 war bei dem 75-maligen Nationalspieler (35 Tore) die degenerative Nervenerkrankung ALS diagnostiziert worden. Er hinterlässt seine Ehefrau und drei Kinder.

imago0007984737h.jpg

Shelton im Jahr 2011.

(Foto: imago sportfotodienst)

In seiner Fußball-Laufbahn zog es den Stürmer unter anderem zu Helsingborgs IF und Sheffield United, außerdem spielte er in Norwegen, der Türkei und Russland.

12:27 Uhr

Kämna: Lieber die Tour statt Olympia

Radprofi Lennard Kämna würde zugunsten der Tour de France auf einen Start bei den Olympischen Spielen in Tokio verzichten. "Aktuell ist geplant, dass wir Sportler zwei Wochen vor den Spielen in Quarantäne müssten - das wäre mitten in der Tour de France. Wenn ich mich also entscheiden müsste, würde ich lieber die Tour fahren", sagte der 24 Jahre alte Schleswig-Holsteiner vom Team Bora-hansgrohe dem "Sportbuzzer".

Die 108. Frankreich-Rundfahrt ist vom 26. Juni bis zum 18. Juli datiert. Die Straßenrad-Wettbewerbe bei den wegen der Coronavirus-Pandemie in dieses Jahr verschobenen Sommerspielen in Tokio sollen rund eine Woche nach Tour-Ende stattfinden.

11:57 Uhr

Leipzig droht Verlust von Erfolgsgarant

RB Leipzigs Stammtorwart Peter Gulacsi hat nach Angaben seines Beraters eine Ausstiegsklausel in seinem bis Ende Juni 2023 gültigen Vertrag. Der 30 Jahre alte ungarische Nationalkeeper könnte den sächsischen Top-Klub aus der Fußball-Bundesliga demnach nach dieser Saison verlassen. Zur Höhe der Ablösesumme wollte sich Hasan Cetinkaya nicht äußern, sagte aber: "Nur so viel: Sie ist selbst für Corona-Zeiten sehr niedrig."

Gulacsi kam im Juli 2015 von Red Bull Salzburg. In Leipzig entwickelte sich der unaufgeregte Keeper zu einem absoluten Leistungsträger und Erfolgsmitgaranten. Laut "Bild" würde RB die Klausel gerne abkaufen. "Ich kann Leipzig verstehen. Aber es liegt jetzt allein an Oliver Mintzlaff, wie es mit Peter in Leipzig weitergeht", sagte Cetinkaya, der mit solchen Aussagen sicher auch seine Position bei den Verhandlungen mit dem RB-Vereinsboss um die Zukunft seines Mandanten stärken will.

11:31 Uhr

Johaug kehrt in Topform in den Weltcup zurück

Norwegens Langlauf-Star Therese Johaug hat sich nach fast zwei Monaten Weltcup-Pause in bestechender Form zurückgemeldet und einen Monat vor der nordischen Ski-WM in Oberstdorf ihre Rolle als Topfavoritin unterstrichen. Beim Skiathlon im finnischen Lahti feierte die 32-Jährige einen Start-Ziel-Sieg und setzte sich nach jeweils 7,5 Kilometer im klassischen sowie freien Stil mit 28,1 Sekunden Vorsprung auf ihre Landsfrau Helene Marie Fossesholm durch. Heidi Weng als Dritte (+29,6) machte Norwegens Dreifacherfolg perfekt.

Beste Deutsche war Katharina Hennig, die als 13. stolze 1:07,9 Minuten Rückstand hatte. Pia Fink holte als 25. ebenfalls Weltcup-Punkte. Die Führung im Gesamtweltcup baute die US-Amerikanerin Jessie Diggins mit Platz fünf aus. Die Norweger hatten sich Ende November nach dem Auftakt in Kuusamo komplett aus dem Weltcup zurückgezogen, um sich angesichts der Corona-Pandemie möglichst risikolos auf die WM (23. Februar bis 7. März) vorzubereiten.

10:51 Uhr

Ferrari nimmt erstmals Pilotin auf

Mick Schumacher bekommt im Förderprogramm von Ferrari weibliche Gesellschaft. Die Scuderia gab bekannt, dass die 16-jährige Niederländerin Maya Weug das mehrmonatige Casting im Rahmen der Initiative "FIA Girls on Track - Rising Stars" für sich entscheiden hat. Weug wird in der kommenden Saison in der Formel 4 fahren.

Die Ferrari-Nachwuchsakademie hatte bislang ausschließlich männliche Mitglieder, prominentester Vertreter ist momentan Mick Schumacher. Der Sohn des Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher schaffte mit der Unterstützung Ferraris den Aufstieg in die Königsklasse und gibt in der anstehenden Saison sein Debüt für das US-Team Haas.

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:27 Uhr

Anruf von Löw? Stindl würde sich die Zeit gerne nehmen

Borussia Mönchengladbachs Kapitän Lars Stindl kann sich ein Comeback in der Fußball-Nationalmannschaft vorstellen. "Wichtig ist es, im Sommer in Form zu sein und auf den Punkt da zu sein. Wenn der Bundestrainer die Überlegung hat, mich dazuzunehmen, bin ich sehr froh darüber", sagte der 32-Jährige nach dem 4:2 (2:2) der Gladbacher gegen Borussia Dortmund mit Blick auf die Europameisterschaft im Sommer. Nach Thomas Müller vom FC Bayern München mit 16 Scorerpunkten ist Stindl mit 15 Scorerpunkten aktuell der erfolgreichste deutsche Bundesligaspieler.

Stindl hatte 2017 mit Deutschland den Confederations Cup gewonnen und absolvierte bis 2018 elf Länderspiele. Vor der WM 2018 verletzte sich der frühere Hannoveraner. Vor einem Jahr hatte Stindl mit dem Thema Nationalmannschaft bereits abgeschlossen. "Ja. Ich kann das schon sehr realistisch einschätzen. Das war eine unfassbar tolle Zeit", hatte Stindl auf die Frage geantwortet, ob die Zeit in der Nationalmannschaft vorbei sei.

10:00 Uhr

"Wie man bei Olympia die Abstandsregeln einhalten soll, ist mir schleierhaft"

Der Pharmakologe Fritz Sörgel glaubt nicht an eine reibungslose Austragung der Olympischen Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August). "Ich gehe davon aus, dass vielleicht die Hälfte der Wettkämpfe ordentlich zu Ende geführt werden kann. Es ist nicht nur ein sportlicher Wettbewerb, es ist einer der Disziplin in der Pandemie", sagte der Sportmediziner dem Sportbuzzer. Normalerweise seien bei Olympischen Spielen "elftausend Sportler in ganz besonderer Stimmung vor Ort, genau das will man doch bei den Spielen", führte Sörgel aus: "Wie man da die Abstandsregeln einhalten soll, ist mir schleierhaft."

Die Entscheidung über die Durchführung der um ein Jahr verschobenen Spiele müsse wie 2020 "um den 20. März herum fallen". Sörgel verwies auf die Erfahrungen bei der Handball-WM in Ägypten als "interessantes Experiment" mit Blick auf Olympia: "Dort müssen ganze Mannschaften abreisen. Ob das der Akzeptanz der Olympischen Spiele zuträglich ist, ist eine andere Frage."

09:27 Uhr

Schlechte Nachrichten von der Streif

Die für heute geplante zweite Weltcup-Abfahrt der Männer in Kitzbühel ist am frühen Morgen abgesagt worden. "Aufgrund der aktuellen Wettersituation und dem Zustand der Piste" habe die Jury zusammen mit dem Organisationskomitee diese Entscheidung getroffen, teilte der Internationale Skiverband FIS mit.

"Das habe ich schon fast erwartet, als ich heute Morgen aufgestanden bin, da habe ich kurz rausgeschaut und es sah nicht gut aus", sagte Andreas Sander, der am Freitag bei der ersten Abfahrt auf der Streif Rang fünf belegt hatte. In Kitzbühel schneite es leicht, dazu herrschte Nebel. Über das weitere Programm in Kitzbühel, wo am Sonntag ein Super-G eingeplant ist (10.30 Uhr), soll im Laufe des Vormittags entschieden werden.

08:55 Uhr

Lesser glaubt nicht an Saisonabbruch

Der ehemalige Biathlon-Weltmeister Erik Lesser geht trotz der sich wieder zuspitzenden Corona-Krise nicht von einem vorzeitigen Saisonabbruch aus. "Ich glaube, der Weltcup wird, so wie er besteht, durchgezogen werden können", sagte der 32-Jährige bei web.de: "Ich sehe das so wie eine Insel. Wenn du auf eine unbewohnte Insel 100 Nicht-Infizierte steckst, dann kannst du auch keinen infizieren. Da können die untereinander machen, was sie wollen, Ringelpiez mit Anfassen, alles. So in etwa ist es bei uns auch."

Beim Blick voraus hat Lesser bereits die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking als Ziel im Visier. "Ich würde mir wünschen, dass wir in der Staffel wieder im Kampf um Gold eine Rolle spielen", sagte der Wahl-Oberhofer. Auch im Einzel habe er die Hoffnung, "nicht einfach nur als Top-15-Tourist" dahinzufahren. "Mit einer guten Form" könne er sicher um eine Medaille mitkämpfen.

08:21 Uhr

BVB gesteht sich eklatante Schwäche ein

Nach der Woche zum Vergessen war Sportdirektor Michael Zorc von Vizemeister Borussia Dortmund restlos bedient. "Wenn du drei Tore durch Standardsituationen fängst, wo du einfach nicht da bist, dann braucht man sich über das Ergebnis am Ende keine Gedanken machen. Das ist relativ einfach erzählt", sagte Zorc nach der 2:4 (2:2)-Niederlage zum Rückrundenauftakt bei Borussia Mönchengladbach.

Gleich drei Gegentore kassierte der BVB nach Standardsituationen. Bei den Niederlagen gegen den 1. FC Köln und bei Union Berlin (beide 1:2) fielen alle vier Gegentreffer nach Eckbällen des Gegners. Durch die siebte Saisonpleite am 18. Spieltag rutschten die Dortmunder erst einmal aus den Champions-League-Plätzen heraus, daran änderte auch die zwischenzeitliche Führung durch einen Doppelpack von Erling Haaland nichts.

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:47 Uhr

Draisaitl trifft und verliert

Trotz eines Treffers von Deutschlands Eishockey-Star Leon Draisaitl haben die Edmonton Oilers in der Profiliga NHL eine weitere Niederlage kassiert. Der wertvollste Spieler der vergangenen Spielzeit erzielte beim 2:4 gegen die Toronto Maple Leafs die Führung der Oilers (26.), die im sechsten Spiel zum vierten Mal als Verlierer vom Eis gingen. Für Draisaitl war es der zweite Treffer der Saison, auch Dominik Kahun kam 15:15 Minuten zum Einsatz.

Derweil gewann Philipp Grubauer mit Colorado Avalanche 3:2 nach Verlängerung bei den Anaheim Ducks. Der deutsche Torhüter zeichnete sich mit 36 parierten Schüssen aus. Die Detroit Red Wings um Thomas Greiss sowie die Buffalo Sabres mit Tobias Rieder mussten sich geschlagen geben. Goalie Greiss entschärfte beim 1:4 gegen die Chicago Blackhawks 24 Schüsse. Rieder verlor 3:4 nach Penaltyschießen gegen die Washington Capitals.