Fußball

Darmstadt verliert in Fürth 1. FC Köln fast durch, Union Berlin patzt

Johannes Geis (l.) und Jhon Cordoba dürfen spätestens seit dem souveränen Sieg des 1.FC Köln in Heidenheim für die erste Bundesliga planen.

Johannes Geis (l.) und Jhon Cordoba dürfen spätestens seit dem souveränen Sieg des 1.FC Köln in Heidenheim für die erste Bundesliga planen.

(Foto: imago images / DeFodi)

In der zweiten Fußball-Bundesliga ist der 1. FC Köln nach dem souveränen Sieg in Heidenheim auf Abschiedstour, Union Berlin lässt am 28. Spieltag dagegen im Aufstiegsrennen eine Chance liegen. Die SpVgg Greuther Fürth schlägt den SV Darmstadt 98 und dürfte sich gerettet haben.

1. FC Heidenheim - 1. FC Köln 0:2 (0:2)

Zweitliga-Spitzenreiter 1. FC Köln hat sich auf seinem direkten Weg zurück in die Fußball-Bundesliga auch vom "Beinahe-Bayern-Schreck" 1. FC Heidenheim nicht aus dem Tritt bringen lassen. Die Rheinländer feierten durch das 2:0 (2:0) beim FCH bereits ihren sechsten Sieg in Serie, der Vorsprung auf Relegationsrang drei beträgt nach dem 28. Spieltag neun Zähler.

Zudem haben die Kölner, die sich seit Wochen in glänzender Verfassung präsentieren und am Sonntag dank der Treffer von Dominick Drexler (10.) und Jhon Cordoba (41.) gewannen, noch das Nachholspiel am Mittwoch beim Schlusslicht MSV Duisburg in der Hinterhand. Dank der Erfolge in den vergangenen Wochen - sechs Siege nacheinander bedeuten für Köln im Unterhaus die Einstellung des Vereinsrekords - könnten die Rheinländer bei idealem Verlauf schon am Ostersonntag die Rückkehr in die Bundesliga bejubeln.

Dynamo Dresden - 1. FC Union Berlin 0:0 (0:0)

24 zu sieben Torschüsse, trotzdem nur ein Punkt: Union Berlin kehrt enttäuscht aus Dresden zurück.

24 zu sieben Torschüsse, trotzdem nur ein Punkt: Union Berlin kehrt enttäuscht aus Dresden zurück.

(Foto: imago images / Matthias Koch)

Union Berlin hat im Aufstiegskampf einen weiteren Rückschlag kassiert. Nach zwei  Niederlagen in Folge mussten sich die "Eisernen" im Ostderby bei Dynamo Dresden mit einem 0:0 begnügen. Bei einem Sieg des Hamburger SV am Montag (20.30 Uhr/Sky) gegen  den 1. FC Magdeburg würde Unions Rückstand auf die direkten  Aufstiegsplätze auf sechs Punkte anwachsen. Auch der Relegationsrang  drei ist angesichts der Formkrise in den letzten sechs Saisonspielen in Gefahr.

"Das sind für mich ganz klar zwei verlorene Punkte", sagte Berlins Verteidiger Florian Hübner bei Sky: "Wir haben über 90 Minuten ein dominantes Spiel gemacht, aber uns fällt im Moment das Toreschießen schwer." Union-Spielmacher Felix Kroos meinte dagegen: "Wir haben weiter eine gute Ausgangsposition und müssen jetzt nicht alles schlechtreden."

SpVgg Greuther Fürth - SV Darmstadt 98 2:0 (0:0)

Die SpVgg Greuther Fürth hat sich praktisch der letzten Sorgen um den Klassenerhalt entledigt. Die Franken blieben durch ein 2:1 (0:0) gegen den Tabellennachbarn Darmstadt 98 zum vierten Mal in Serie ungeschlagen und vergrößerten ihren Vorsprung auf die Gefahrenzone zumindest vorübergehend auf 13 Punkte. Darmstadt hingegen ging zwar erstmals nach zuvor drei Spielen ohne Niederlage wieder geschlagen vom Platz, hat allerdings auch schon ein beruhigendes Polster von neun Zählern auf den Abstiegsrelegationsplatz.

Fürths Treffer erzielten Paul Seguin mit einem umstrittenen Handelfmeter (64.) und Fabian Reese (82.). Vor Seguins Führungstor war Gäste-Verteidiger Marcel Franke der Ball an die Hand geschossen worden, obwohl sich der Abwehrspieler zur Vermeidung eines Elfmeterpfiffs noch abgewendet hatte. Mathias Wittek (90.+4) gelang noch das Anschlusstor für die Gäste.

Quelle: n-tv.de, ter/sid

Mehr zum Thema