Fußball

Arminia-Punkteserie hält an Darmstadt kontert HSV-Kantersieg unbeeindruckt

Für Darmstadt 98 riecht es schon nach Aufstieg.

Für Darmstadt 98 riecht es schon nach Aufstieg.

(Foto: IMAGO/Jan Huebner)

Der Hamburger SV legt im Aufstiegsrennen vor, doch der SV Darmstadt 98 lässt sich vom Kantersieg nicht beirren. Das Team von Trainer Torsten Lieberknecht ist weiterhin souveräner Tabellenführer der 2. Fußball-Bundesliga. Im Kampf gegen den Abstieg punktet Arminia Bielefeld.

Arminia Bielefeld - Fortuna Düsseldorf 2:2 (1:0)

Arminia Bielefeld hat in der 2. Fußball-Bundesliga einen wichtigen Heimpunkt im Kampf um den Klassenerhalt geholt. Die Ostwestfalen erkämpften gegen Fortuna Düsseldorf ein 2:2 (1:0) und sind seit fünf Spielen ohne Niederlage. Unter dem neuen Trainer Uwe Koschinat waren in den vergangenen vier Begegnungen immerhin zwei Dreier gelungen.

In der Tabelle belegt Bielefeld nun Position 14 mit 29 Punkten, der Abstand zum Relegationsrang 16 beträgt zwei Zähler. Routinier Fabian Klos (20.) erzielte das 1:0 für die Arminia auf der Alm, Emmanuel Iyoha (48.) traf zum Ausgleich. Felix Klaus (60.) erzielte das 2:1 für die Gäste, Bryan Lasme (84.) schlug zurück. Die Fortuna ist seit sechs Partien ungeschlagen und dennoch wohl ohne realistische Aufstiegschance.

SV Darmstadt 98 - SC Paderborn 2:1 (1:1)

Darmstadt 98 hat den Aufstieg weiter fest im Blick. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht setzte sich mit 2:1 (1:1) gegen den SC Paderborn durch und baute den Vorsprung an der Tabellenspitze der 2. Bundesliga weiter aus.

Matthias Bader (35.) und Braydon Manu (59.) trafen vor 16.674 Fans für Darmstadt im heimischen Böllenfalltor-Stadion. Die Lilien haben nun fünf Punkte Abstand zum zweiten Platz, auf den der Hamburger SV nach dem 6:1 gegen Hannover 96 am Tag zuvor geklettert war. Paderborn verpasste es hingegen trotz des Treffers von Florent Muslija (44., Foulelfmeter) näher an den Relegationsrang heranzurücken.

In Darmstadt begegneten sich die beiden Mannschaften über weite Strecken auf Augenhöhe. Die Darmstädter Führung glich Muslija vom Punkt aus, zuvor hatte Marvin Mehlem Paderborns Sirlord Conteh im Strafraum zu Fall gebracht. Nach dem erneuten Führungstreffer kurz nach der Pause übte Darmstadt weiter Druck aus, doch Paderborn hielt zunächst dagegen.

Jahn Regensburg - 1. FC Magdeburg 2:2 (0:1)

Jahn Regensburg hat im Abstiegskampf Moral bewiesen und sich im Kellerduell gegen den 1. FC Magdeburg einen wichtigen Zähler gesichert. Das Team von Trainer Mersad Selimbegovic bleibt nach dem 2:2 (0:1) auf dem Relegationsplatz. Magdeburg hat nach elf Punkten aus den letzten sechs Spielen weiter einen komfortablen Vorsprung von fünf Zählern auf Regensburg.

Baris Atik erzielte mit einem herrlichen Freistoß ins lange Eck früh das 1:0 für die Gäste (10.). SSV-Keeper Jonas Urbig verschätzte sich allerdings. Andreas Albers (52.) glich nach einem bösen Patzer in der Gäste-Abwehr aus. Daniel Elfadli (80.) brachte die Gäste wieder in Führung, ehe Kaan Caliskaner (90.) spät der umjubelte Ausgleich gelang. In einer hektischen Schlussphase sah der Magdeburger Daniel Heber nach einer Notbremse (90.+1) noch Rot.

Magdeburg führte zur Pause verdient. Der Jahn zeigte sich zwar bemüht, präsentierte sich aber in der Offensive wie so oft in dieser Saison zu harmlos und ohne jede Durchschlagskraft. Bis zum Spiel gegen Magdeburg hatten die Oberpfälzer gerade einmal 25 Tore in 26 Spielen erzielt. Nach dem Wechsel nutzte Albers allerdings die erste Möglichkeit gleich zum 1:1. Für den Stürmer war es der erste Treffer seit fünf Monaten.

Hansa Rostock - Holstein Kiel 2:3 (1:2)

Hansa Rostock hat im Abstiegskampf den nächsten Rückschlag kassiert. Bei der Heimspiel-Premiere des neuen Trainers Alois Schwartz verlor die Mannschaft mit 2:3 (1:2) gegen Holstein Kiel und muss nach dem siebten Spiel ohne Sieg mit 25 Punkten im Tabellenkeller weiter um den Klassenerhalt bangen.

Kiel hält sich währenddessen im Tabellenmittelfeld und beendete die Negativserie von fünf Spielen ohne Erfolg. Nach dem Rostocker Führungstreffer von Rick van Drongelen (12.) drehten Fabian Reese (44.), Philipp Sander (45.+2) und Lewis Holtby (47.) die Partie. Lukas Hinterseer erzielte vor 24.300 Fans den Anschlusstreffer (53.).

Rostock machte zu Beginn mehr für das Spiel und suchte immer wieder den Weg nach vorne. Die Offensivbemühungen belohnte schließlich van Drongelen, der per Volleyschuss aus kurzer Distanz abstaubte. Zuvor hatte es Lukas Fröde versucht, der Ball war von der Latte zurück zu van Drongelen geprallt. Doch Kiel schlug kurz vor Abpfiff der ersten Hälfte gleich doppelt zu. Auch nach der Pause starteten die Gäste mit Tempo und Holtby erhöhte nach einem Konter, doch Rostock blieb dank Hinterseer zunächst dran.

SV Sandhausen - SpVgg Greuther Fürth 0:2 (0:2)

Der SV Sandhausen bleibt im engen Abstiegskampf in der Krise. Die Mannschaft von Tomas Oral unterlag der SpVgg Greuther Fürth verdient mit 0:2 (0:2) und hat als Schlusslicht nun sogar schon sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Der SVS verpasste damit auch im sechsten Spiel unter Oral die erhoffte Wende und den ersten Sieg, dafür setzte es die vierte Pleite. Zu allem Überfluss sah Oral wegen Meckerns kurz vor Schluss sogar noch die Rote Karte und musste auf die Tribüne.

Mehr zum Thema

Das Kleeblatt ging bereits in der neunten Minute durch den starken Branimir Hrgota, der mit einer schönen Direktabnahme traf, in Führung. Für den Fürther Kapitän war es bereits der 10. Saisontreffer. Das 2:0 durch Ragnar Ache (26.) legte Hrgota zudem auf. Das Team von Alexander Zorniger konnte sich durch den wichtigen Sieg Luft nach hinten verschaffen.

Ex-Bundesligist Fürth war zunächst das klar bessere Team. Sandhausen war die Verunsicherung anzumerken. Der Tabellenletzte konnte sogar froh sein, dass das Kleeblatt vor der Pause weitere gute Chancen vergab. Erst nach dem Wechsel kam vom SVS in einem zerfahrenen Spiel mehr - zu spät jedoch für eine Wende.

Quelle: ntv.de, ara/sid

Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen