Fußball

Nürnberg und Hannover noch drin FC Bayern legt mühsam im Titelkampf vor

16788e6722c2b98e6241c260ac97453a.jpg

Hat hier jemand Pflichtsieg gesagt? Leon Goretzka, Torschütze für den FC Bayern.

(Foto: imago images / Michael Weber)

Mehr Mühe als erwartet hat der FC Bayern mit dem designierten Absteiger aus Hannover. Am Ende aber legen die Münchner im Kampf mit dem BVB um die deutsche Fußballmeisterschaft vor. Apropos Absteiger: Der 1. FC Nürnberg und der VfB Stuttgart verlieren auch, noch ist nichts entschieden.

FC Bayern - Hannover 96 3:1 (2:0)

Der FC Bayern hat in der Fußball-Bundesliga seine Hausaufgaben gemacht und am 32. Spieltag seinen Vorsprung an der Tabellenspitze auf Borussia Dortmund trotz einer wenig meisterlichen Vorstellung vorübergehend auf fünf Punkte ausgebaut. Die über weite Strecken klar überlegene, aber kaum überzeugende Mannschaft von Trainer Niko Kovac bezwang vor 75.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion zu Fröttmaning den designierten Absteiger Hannover 96 in Überzahl allerdings nur mit 3:1 (2:0). Warum? Weil die Münchner wenig meisterlich gegen einen hilflosen Gegner schlichweg zu viele Chancen vergaben.

df8a4770be21e2a8a26db1b49a198553.jpg

Da freut er sich: Arjen Robben.

(Foto: REUTERS)

Die auswärts in dieser Saison weiter sieglosen Hannoveraner können den sechsten Abstieg theoretisch noch verhindern, weil die Konkurrenz aus Stuttgart in Berlin verlor. Robert Lewandowski mit seinem 22. Saisontor in der 27. Minute, Leon Goretzka (40.) und der eingewechselte Franck Ribéry (84.) stellten den zehnten Liga-Heimsieg des FC Bayern hintereinander sicher. Der zur Pause eingewechselte Jonathas verkürzte mit einem umstrittenen Handelfmeter (51.) auf 1:2 aus Sicht der Gäste. Kurz darauf flog der Angreifer nach einem Rempler gegen Münchens Torhüter Sven Ulreich sowie einem Ellbogenschlag gegen Abwehrspieler Joshua Kimmich per Gelb-Rot vom Platz (55.). In der 86. Minute wurde bei den Hausherren Altmeister Arjen Robben nach mehr als fünfmonatiger Verletzungspause unter Standing Ovations für Kingsley Coman eingewechselt. Danach bejubelte das Publikum jeden Ballkontakt Robbens, der der Nachspielzeit einen Freistoß über das Tor der Hannoveraner setzte.

Hertha BSC - VfB Stuttgart 3:1 (2:0)

Der VfB Stuttgart bleibt trotz eines weiteren Rückschlages auf Relegationskurs. Das Team von Interimstrainer Nico Willig verlor nach einer schwachen Vorstellung bei Hertha BSC mit 1:3 (0:2) und hat mit 24 Punkten nur noch theoretische Chancen auf Rang 15. Dort steht Schalke, das am Sonntag (ab 13.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) den Tabellennachbar FC Augsburg empfängt. Vor 48.668 Zuschauern im Berliner Olympiastadion, zu denen auch Bundestrainer Joachim Löw und sein Torwarttrainer Andreas Köpke gehörten, trafen Kapitän Vedad Ibisevic mit seinem zehnten Saisontor (40.), Ondrej Duda (40.+1) und Salomon Kalou (67.) für die Hausherren, die erstmals nach sieben Spielen ohne Sieg wieder gewannen und nach 359 Minuten ohne Torerfolg wieder trafen. Mario Gomez (70.) verkürzte für den VfB.

VfL Wolfsburg - 1. FC Nürnberg 2:0 (1:0)

aafa8f89a606bc8469078700027e4e77.jpg

Mittendrin: Wolfsburgs Torschütze Felix Klaus.

(Foto: imago images / regios24)

Nächste Chance verpasst, aber immer noch nicht abgestiegen: Der 1. FC Nürnberg darf sich weiter klitzekleine Hoffnungen machen. Die Mannschaft von Trainer Boris Schommers verlor zwar auch wegen eigener Schusseligkeit beim Europapokal-Anwärter VfL Wolfsburg mit 0:2 (0:1), kann den VfB Stuttgart aber theoretisch noch vom Relegationsrang verdrängen. Die Schwaben verloren bei Hertha BSC, wie Sie oben lesen können. Allerdings hat Nürnberg als Tabellen-17. weiter fünf Punkte Rückstand auf Stuttgart. Die Wolfsburger und ihr scheidender Trainer Bruno Labbadia hingegen fuhren vor 22.512 Zuschauern im Stadion am Mittellandkanal dank des Slapstick-Tores von Felix Klaus (38.) und des Treffers von Marcel Tisserand (78.) im Kampf um die Rückkehr auf die große Bühne Europa einen Pflichtsieg ein.

Borussia Mönchengladbach - TSG Hoffenheim 2:2 (0:1)

Borussia Mönchengladbach hat im Kampf um Europa einen herben Rückschlag verhindert. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking erkämpfte sich gegen die TSG Hoffenheim ein glückliches 2:2 (0:1) und liegt damit weiterhin einen Punkt vor dem direkten Konkurrenten. Pavel Kaderabek (33.) brachte die überlegenen Kraichgauer in Führung, Nationalspieler Matthias Ginter (72.) gelang der Ausgleich der Gastgeber, die allerdings seit sieben Heimspielen auf einen Sieg warten. Nadiem Amiri (79.) gelang das 2:1 für die Gäste, doch Josip Drmic (84.) glich vor 51.807 Zuschauern im Borussia-Park für die Fohlen aus.

Quelle: n-tv.de, sgi/dpa

Mehr zum Thema