Sport
Düsseldorf legt vor - und in letzter Minute nach: Der Aufstieg ist perfekt.
Düsseldorf legt vor - und in letzter Minute nach: Der Aufstieg ist perfekt.(Foto: imago/Picture Point LE)
Samstag, 28. April 2018

St. Pauli und Darmstadt atmen: Fortuna im Glück, Fürth steckt unten fest

Mit einem satten Schuss katapultiert sich Fortuna Düsseldorf im Spiel gegen Dynamo Dresden in letzter Minute in die Bundesliga. Das Abstiegsduell gegen Greuther Fürth dominiert St. Pauli und auch Darmstadt 98 wehrt sich gegen den Gang in die Dritte Liga.

Dynamo Dresden - Fortuna Düsseldorf 1:2 (0:1)

Fortuna Düsseldorf kehrt nach fünf Jahren in die Fußball-Bundesliga zurück. Das Team von Trainer Friedhelm Funkel machte den Aufstieg durch das 2:1 (1:0) bei Dynamo Dresden vorzeitig perfekt. An den letzten beiden Spieltagen ist die Fortuna nicht mehr von den ersten beiden Plätzen zu verdrängen. In Dresden trafen Florian Neuhaus (9.) und Rouwen Hennings (90.) zum Sieg der Rheinländer, die zuletzt in der Saison 2012/13 im Oberhaus gespielt hatten. Moussa Kone (64.) erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Mehr zum Aufstieg von Fortuna Düsseldorf lesen Sie hier.

FC St. Pauli - SpVgg Greuther Fürth 3:0 (2:0)

Dem FC St. Pauli ist im Abstiegskampf der Befreiungsschlag geglückt. Die Hamburger gewannen das Kellerduell gegen die SpVgg Greuther Fürth mit 3:0 (2:0) und schoben sich auf den zwölften Platz nach vorne. Die Kleeblätter rutschten auf Relegationsplatz 16 ab. Dimitrios Diamantakos (7.) und Johannes Flum (39.) schossen die Millerntor-Elf frühzeitig auf die Siegerstraße. Richard Neudecker (61.) machte alles klar für die Gastgeber. Nach sieben Begegnungen ohne Dreier gelang St. Pauli wieder ein Sieg, zuletzt hatte es sogar drei Pleiten in Folge gegeben. Fürth setzte dagegen die Talfahrt fort und erzielte in den vergangenen sechs Spielen nur einen Sieg.

SV Darmstadt 98 - 1. FC Union Berlin 3:1 (3:0)

Mit einem 3:1 (3:0) über den 1. FC Union Berlin hat Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 den Anschluss zu den Nichtabstiegsplätzen hergestellt. Vor 16.570 Zuschauern am Böllenfalltor trafen Abwehrspieler Fabian Holland (12. Minute) und U21-Europameister Felix Platte mit einem Doppelpack (22. und 35.) für die Gastgeber bereits vor der Pause. Dem eingewechselten Michael Parensen (87.) gelang für Union nur noch der Anschlusstreffer.

Zwar bleibt das Darmstädter Team von Trainer Dirk Schuster trotz einer Serie von neun Spielen ohne Niederlage mit 37 Punkten Tabellen-Vorletzter, kann aber mit einer guten Punktausbeute aus den letzten beiden Partien noch den direkten Klassenerhalt schaffen. Union ist nach der Niederlage mit 41 Punkten noch nicht gesichert.

Datenschutz
Datenschutz

Quelle: n-tv.de