Fußball

Solidarität nach dem Terror Französische Fußballfans singen für England

37b382274adede23aeeb05ab4fa8e0be.jpg

Texthilfe für die Franzosen: "God save the Queen" wird für sie auf der Stadionleinwand eingeblendet.

(Foto: AP)

Ein wahres Freundschaftsspiel: Die englische Nationalmannschaft ist zu Gast in Paris - und es geht nicht nur um Fußball. Fans und Teams gedenken vor Anpfiff der Opfer der Terroranschläge von London und Manchester und sorgen für Gänsehaut-Momente.

Eigentlich ist es ein Fußballspiel zwischen den Nationen Frankreich und England, aber es geht um so viel mehr. Wichtiger sind Solidarität und Miteinander. Sonst pflegen die beiden Länder ja eigentlich eher eine ordentliche Rivalität. Und so sind am Dienstagabend im Pariser Stade de France Szenen zu beobachten, die Gänsehaut verursachen. Dass das Spiel 3:2 endet - geschenkt.

Als Zeichen der Solidarität nach den Anschlägen von Manchester und London singen französische Fußballfans vor dem Länderspiel die Hymne der Gäste mit. Wer dies nicht sowieso geplant hatte, wird nochmal vom französischen Nationalspieler Blaise Matuidi aufgefordert: "England hat es verdient nach all dem, was zuletzt passiert ist." Und dann stehen da Männer und Frauen und Kinder mit französischen Flaggen auf der Wange und dem Trikot der Tricolore auf der Tribüne und singen "God save the Queen". Der Text wird auf den Großleinwänden eingeblendet. Zusätzlich zeigt die Kurve der Frankreich-Fans eine Choreographie, bei der sie die englische Flagge nachbilden.

Manchester-Hymne schallt durchs Stadion

Schon beim Einmarsch der Mannschaften geht es freundschaftlich zur Sache. Die Republikanische Garde spielt den Song "Don't look back in anger" - und auch hier singen die meisten der 81.000 Zuschauer mit. Das Lied der aus Manchester stammenden Band Oasis war nach dem Bombenanschlag auf das Konzert von Sängerin Ariana Grande in Manchester am 22. Mai zu einer Art Manchester-Hymne geworden.

In den sozialen Netzwerken wird die Solidarität der Spieler und Fans ebenfalls gelobt. "Gänsehautatmosphäre", "Sehr bewegend" und "Fußball verbindet" ist dort zu lesen. Videos von den Gesängen werden zahlreich geteilt und verbreitet.

Die Szenerie erinnert an die Begegnung der beiden Teams im englischen Wembley-Stadion wenige Tage nach den Pariser Terroranschlägen vom November 2015. Damals hatten zahlreiche englische Fans demonstrativ die Marseillaise mitgesungen. Während des Spiels Frankreich gegen Deutschland in eben jenem Stade de France hatten am 13. November mehrere koordinierte Anschläge die französische Hauptstadt erschüttert. Insgesamt wurden 130 Menschen getötet und 352 verletzt. Zwei Terroristen hatten auch versucht, ins Stadion zu gelangen, waren aber an unterschiedlichen Eingängen gescheitert.

Quelle: ntv.de, ara/dpa