Fußball

Bayer erholt, Hertha befreit Lewandowski trifft doppelt, FC Bayern siegt

644648bb48abb726a7bb633fb32bee78.jpg

Er nun wieder: Robert Lewandowski.

(Foto: REUTERS)

Weil Robert Lewandowski am fünften Spieltag der Fußball-Bundesliga doppelt zuschlägt, Philippe Coutinho sein Premierentor gelingt und auch Ivan Peresic trifft, gewinnt der FC Bayern gegen Köln. Leverkusen schlägt Union Berlin. Und der Berliner Hertha gelingt so etwas wie ein Befreiungsschlag.

FC Bayern München - 1. FC Köln 4:0 (1:0)

Der FC Bayern kann sich auf Robert Lewandowski verlassen. Der deutsche Fußballmeister ist dank zweier Treffer seines Torjägers zum Wiesn-Auftakt zumindest für drei Stunden an die Bundesligaspitze gestürmt. Die Mannschaft von Trainer Niko Kovac gewann trotz einer glanzlosen Vorstellung gegen den Aufsteiger 1. FC Köln 4:0 (1:0). Rasenballsport Leipzig kann aber (ab 18.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) mit einem Sieg im Spiel beim SV Werder Bremen aber wieder die Spitze übernehmen.

9a6ed2a87501c627b0777314d88dee13.jpg

Torpremiere: Philippe Coutinho.

(Foto: REUTERS)

Die Münchner erwischten vor 75.000 Zuschauern in ihrem ausverkauften Satdion einen Start nach Maß und gingen durch Lewandowski in der dritten Minute in Führung. In der 48. Minute seines 250. Spiels für die Bayern legte der 31 Jahre alte Angreifer nach. Für den polnischen Nationalspieler waren es an diesem fünften Spieltag bereits die Saisontreffer acht und neun. Erst als zweiter Spieler des FC Bayern nach Carsten Jancker in der Saison 2000/2001 traf Lewandowski damit in jeder der ersten fünf Partien. Das 3:0 besorgte Philippe Coutinho per Foulelfmeter (62.), der nach Videobeweis wiederholt wurde. Für den 27 Jahre alten Brasilianer war es das Premierentor. Coutinho war von Kingsley Ehizibue gefoult worden, der dafür Rot sah (59.).

Auf Pass der Barcelona-Leihgabe erhöhte Ivan Perisic auf 4:0 (73.). Für die Kölner war es bereits die vierte Niederlage bei nur einem Sieg in dieser Spielzeit. Der geplante Oktoberfest-Besuch im Anschluss dürfte ihnen nicht allzu viel Freude bereiten, auch wenn sie sich zumindest in der ersten Hälfte tapfer wehrten.

Bayer 04 Leverkusen - 1. FC Union Berlin 2:0 (2:0)

Leverkusen hat seine Torflaute beendet und dem Aufsteiger 1. FC Union Berlin die erste Auswärtsniederlage seiner noch jungen Bundesliga-Geschichte zugefügt. Drei Tage nach der 1:2 in der Champions League gegen Lokomotive Moskau besiegte Bayer die Köpenicker mit 2:0 (2:0) und schob sich wieder in die erweiterte Spitzengruppe der Tabelle. Die Berliner stehen mit vier Punkten noch vor den Abstiegsplätzen, waren nach dem 1:1 in Augsburg im zweiten Auswärtsspiel aber chancenlos. Kevin Volland hatte Leverkusen in Führung gebracht (20.), Lucas Alario (25.) legte nach. Union zahlte derweil auch in anderer Hinsicht Lehrgeld: Sebastian Polter sah keine drei Minuten nach seiner Einwechslung Rot wegen groben Foulspiels. Es war der dritte Platzverweis für Union im fünften Bundesligaspiel.

Hertha BSC - SC Paderborn 2:1 (1:0)

imago42522169h.jpg

Tor für Hertha: Javairo Dilrosun.

(Foto: imago images/Bernd König)

Hertha BSC hat den Abwärtstrend unter Trainer Ante Covic gestoppt und den ersten Saisonsieg eingefahren. Die Berliner setzten sich im Kellerduell gegen Aufsteiger SC Paderborn am Ende verdient mit 2:1 (1:0) durch und gaben die Rote Laterne an die Ostwestfalen ab. Vor 43.588 Zuschauern im Olympiastadion erzielten Javairo Dilrosun (10.) und Neuzugang Marius Wolf (52.) die Tore für die Berlioner. Ben Zolinski (52.) verkürzte für Paderborn. Vladimir Darida (69.) und Davie Selke (75.) erzielten zwei Abseitstore für die Gastgeber. Hertha verschaffte sich etwas Luft im Abstiegskampf, ließ aber erneut spielerisch viele Wünschen offen. Paderborn wartet unter Trainer Steffen Baumgart weiter auf den ersten Dreier und geht schweren Zeiten entgegen.

SC Freiburg - FC Augsburg 1:1 (1:1)

Nach dem besten Saisonstart der Vereinsgeschichte mischt der SC Freiburg weiter an der Tabellenspitze mit. Die Mannschaft von Trainer Christian Streich kam zwar nur zu einem 1:1 (1:1) gegen den FC Augsburg, war für ein paar Minuten aber sogar Tabellenführer. Gegen das Team von Martin Schmidt brachte Lucas Höler (23.) die Gastgeber in Führung. Der Ex-Freiburger Florian Niederlechner glich in der hart umkämpften Partie aus (39.). Nicolas Höfler und Nils Petersen trafen in der Schlussphase noch den Pfosten des Augsburger Gehäuses. Vor 23.800 Zuschauern im Schwarzwald-Stadion bescherten die Breisgauer ihrem scheidenden Präsidenten Fritz Keller, der am Freitag in Frankfurt am Main zum DFB-Boss gewählt werden soll, ein Remis als Abschiedsgeschenk. Zehn Punkte nach fünf Spieltagen - so gut stand der Sport-Club noch nie da.

Quelle: n-tv.de, sgi/dpa

Mehr zum Thema