Fußball

Real Madrid deklassiert Atlético Ronaldo spielt im Takt von "Metronom" Kroos

b53f588612dd23cb16e32f80163f6a0e.jpg

Toni Kroos und Cristiano Ronaldo - zwei herausragende Spieler im Star-Ensemble von Real Madrid.

(Foto: imago/DeFodi)

Real-Star Cristiano Ronaldo schießt im Hinspiel des Champions-League-Halbfinales gegen Atlético Madrid drei Tore. Dass das Rückspiel für den Titelverteidiger nur Formsache sein dürfte, ist auch einem deutschen Fußball-Weltmeister zu verdanken.

"Cristiano ist da, wenn er gebraucht wird" - so lapidar formuliert Toni Kroos den Erfolg seines Mitspielers Cristiano Ronaldo. Anders nennt es Ex-Welttorhüter Oliver Kahn als ZDF-Experte nach dem 3:0-Erfolg Real Madrids im Champions-League-Halbfinal-Hinspiel gegen Atlético Madrid: Ronaldo habe "Schlachtenglück" - in den entscheidenden Situationen falle ihm der Ball auf den Fuß. Nun, ganz so einfach ist der Erfolg des 32-jährigen Portugiesen nicht zu beschreiben.

*Datenschutz

Mit Glück und dem richtigen Momentum wird niemand der erfolgreichste Torschütze in der Geschichte des Fußball-Europapokals. 106 Tore stehen für den Superstar jetzt zu Buche - 103 davon hat er in der Champions League geschossen. Allein zehn Treffer stammen aus den elf Spielen dieser Champions-League-Saison. Davon übrigens acht aus den jüngsten drei Partien. Fünf Mal hat sich der auf Madeira geborene Stürmer bereits die Torjägerkrone der Königsklasse gesichert. Da kann noch nicht mal sein Dauerrivale vom FC Barcelona, Lionel Messi, mithalten.

Dass Ronaldo der Ball stets auf den Fuß fällt, hat vermutlich nur zu einem kleinen Teil mit Glück zu tun. Vielmehr antizipiert er, wo die Pässe hingehen, läuft in den Raum und steht dann eben auch goldrichtig. Zudem mischt er sich bei Real immer mehr auch im Mittelfeld ein - und führt zunehmend Zweikämpfe, die er dann auch noch gewinnt - zu 56 Prozent. "Natürlich ist er unglaublich professionell", sagt Kroos über Ronaldo. Der Stürmer habe in seinem Kopf eben immer "Tore, Tore, Tore, sonst kriegst du solche Statistiken auch nicht hin". Der Portugiese sei auch nach zwei Toren hungrig auf weitere Treffer. "Er ist unfassbar wichtig für uns", bilanziert Kroos weiter. Es helfe eben alles nichts, wenn man gut spielt, gut in der Defensive steht und dann keine Tore macht. "Und da war er wieder einmal da heute."

Kroos hält das Spiel im Takt

Dank dieser Leistung steht Real Madrid bereits ziemlich wahrscheinlich im Königsklassenfinale, dass am 3. Juni in Cardiff stattfindet. Auch mithilfe des deutschen Nationalspielers Toni Kroos. Ohne ihn wäre das Mittelfeld längst nicht so geordnet: Der 27-Jährige ist aus der Mannschaft nicht mehr wegzudenken. Und so lobt ihn auch Kahn: "Das ist ja auch eine Leistung, wie er das Herz von Real Madrid darstellt und wie er das Spiel schnell macht und wie er auch das Spiel beruhigt. Wie er immer wieder Pässe in die entscheidenden Räume spielt, dabei immer anspielbar ist und nur ganz, ganz wenige Fehlpässe macht."

Bei 123 Ballkontakten und 104 gespielten Pässen waren es am Dienstagabend genau 4 Fehlpässe. Das ergibt eine Passquote von 96 Prozent. Dabei benötigte er nur ein Foul und hat eine Zweikampfquote von überragenden 86 Prozent. Der Nationalspieler selbst gibt sich ganz bescheiden: "Für mich ist wichtig, dass ich einen ganz guten Einfluss auf die Mannschaft habe, ihr helfe und natürlich auch das Vertrauen vom Trainer habe. Alles das ist gegeben, von daher bin ich zufrieden."

Die spanischen Medien haben nach Aussage von Kroos diverse kreative Ausdrücke für sein Spiel gefunden. "Kellner" etwa - "weil ich die Pässe serviere", erklärt Kroos im ZDF. "Metronom" ist ein anderer - er hält das Spiel im Takt. Aus dem Takt geraten sollte es auch beim Rückspiel in der kommenden Woche nicht mehr. Atlético bräuchte schon ein kleines Wunder. Trotzdem warnt Kroos: "3:0 ist natürlich ein schönes Ergebnis, aber es ist nur der halbe Weg. Wir haben auch schon schlechte Erfahrungen auswärts gegen Atlético gemacht." Doch selbst wenn das Metronom eines wäre, das zwischendurch neu aufgezogen werden muss, und der Superstürmer nur halb so torhungrig ist, kann der Klub die Tickets für den 3. Juni nach Cardiff buchen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema