Fußball

Lärm-Urteil zum neuen Stadion SC Freiburg darf künftig nicht abends spielen

imago43123210h.jpg

Was ist da los? Freiburgs Trainer Streich und sein Sport-Club haben für das neue Stadion bemerkenswerte Lärmschutz-Auflagen erhalten.

(Foto: imago images/Beautiful Sports)

Bundesliga-Spiele um 15.30 Uhr - für viele Fußballfans die einzig wahre Anstoßzeit, für den SC Freiburg künftig fast ein Zwang: Ein Gericht pocht auf die Einhaltung des Lärmschutzes am und im neuen Stadion - und beschert dem Klub damit erhebliche Schwierigkeiten.

Keine Spiele am späten Abend, keine Spiele am Sonntagmittag - ein Gerichtsbeschluss aus Lärmschutzgründen hat dem SC Freiburg ein massives Problem mit seinem neuen Stadion beschert. Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) hat dem Bundesligisten nach Klagen von Anwohnern die Nutzung seiner sich derzeit im Bau befindlichen Fußball-Arena nach 20 Uhr sowie an Sonntagen auch zwischen 13 und 15 Uhr untersagt.

*Datenschutz

Das Stadion am nördlichen Stadtrand für etwa 35.000 Zuschauer soll etwa 76 Millionen Euro kosten. Zur kommenden Saison will der Sportklub umziehen. Die Partie gegen RB Leipzig am kommenden Samstag (ab 15.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) sollte das letzte Bundesliga-Spiel zwischen diesen beiden Klubs an der alten Spielstätte Schwarzwald-Stadion sein.

Der Verein bezeichnete das Urteil "nach dem bisherigen Verlauf,  für uns mehr als überraschend". Für den Fortgang des Verfahrens "wird die Begründung eingehend zu prüfen sein", teilte Vorstand Oliver Leki mit. Nachfragen würden derzeit "nicht beantwortet".

Anwohner setzen sich durch

Der Ursprung der VGH-Entscheidung liegt in einer vom Regierungspräsidium Freiburg am 15. November 2018 erteilten Baugenehmigung "für die Errichtung eines Fußballstadions mit Nebenanlagen im Freiburger Stadtteil Brühl". Dagegen beantragten mehrere Bewohner des nahe gelegenen Stadtteils Mooswald gerichtlichen Eilrechtsschutz.

Vor dem Verwaltungsgericht Freiburg waren sie zunächst damit gescheitert. Der VGH gab den Beschwerden nun teilweise statt, weil "die in der Baugenehmigung festgelegten maximalen Lärmwerte für den Spielbetrieb in den genannten Ruhezeiten das zumutbare Maß überschreiten" würden. Der Beschluss ist nicht anfechtbar. In dem noch ausstehenden Hauptsacheverfahren kann das Gericht aber noch zu einer anderen Einschätzung kommen - also sowohl den Klägern in weiteren Punkten recht geben als auch die Sperrzeiten aus Lärmschutzgründen doch noch reduzieren. Der Beschluss des VGH datiert vom 2. Oktober, wurde aber erst jetzt kommuniziert.

Neue Hürde im Lizenzierungsverfahren

Betroffen sind nach derzeitiger Lage vier der aktuell gültigen Anstoßzeiten der Bundesliga: Freitag 20.30 Uhr, Samstag 18.30 Uhr, Sonntag 13.30 Uhr und Montag 20.30 Uhr. Sollte Freiburg trotz des guten Saisonstarts und derzeit Tabellenplatz sechs absteigen, wäre in der 2. Liga im neuen Stadion nur die Anstoßzeit Samstag 13 Uhr erlaubt - und keine Partien am Freitagabend, Samstagabend, Sonntagmittag und Montagabend.

Um eine Lizenz der Deutschen Fußball Liga (DFL) für die kommende Saison zu erhalten, muss der SC Freiburg nun bis zum Beginn des Lizenzierungsverfahrens im Frühjahr eine Lösung finden. Alle Klubs sind laut Statuten dazu verpflichtet, für alle Anstoßzeiten und Termine ein Stadion bereitzuhalten - oder eine Ausweich-Spielstätte zu benennen.

Quelle: ntv.de, cri/dpa/sid