Sport
Unions zweiter Streich: Der Berliner Sebastian Polter freut sich über das Tor des Kollegen Akaki Gogia.
Unions zweiter Streich: Der Berliner Sebastian Polter freut sich über das Tor des Kollegen Akaki Gogia.(Foto: imago/Eibner)
Samstag, 21. Oktober 2017

Bochum erleidet Rückschlag: Union Berlin bleibt dran, Kiels Störche beißen

Union Berlin schlägt Fürth und hält in der 2. Fußball-Bundesliga den Kontakt zur Spitze. Doch auch Holstein Kiel siegt und ist nach dem Erfolg gegen Bielefeld dem Tabellenführer Düsseldorf auf den Fersen. Die Bochumer hingegen verlieren nun auch mit ihrem Interimstrainer.

1. FC Union Berlin - SpVgg Greuther Fürth 3:1 (2:0)

Der 1. FC Union Berlin hat seine Ambitionen auf den Aufstieg untermauert und sich in der Verfolgergruppe der zweiten Fußball-Bundesliga festgesetzt. Die Mannschaft von Trainer Jens Keller feierte beim 3:1 (2:0) gegen die SpVgg Greuther Fürth ihren vierten Sieg hintereinander und übernahm zumindest bis Sonntag den Relegationsplatz drei - eine gelungene Generalprobe für das Zweitrundenspiel im DFB-Pokal am Dienstag beim Erstligisten Bayer 04 Leverkusen.

Peter Kurzweg (4.), Akaki Gogia (41.), der den ersten Treffer vorbereitet hatte, und Felix Kroos (76.) machten den dritten Saisonsieg perfekt. Fürth, das durch Maximilian Wittek (57.) nur zum Anschluss kam, wartet auf seinen ersten Auswärtssieg in dieser Saison und belegt den vorletzten Platz. Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern kann am Sonntag mit einem Erfolg gegen den MSV Duisburg die rote Laterne des Tabellenletzten wieder an die Franken übergeben. Vor 21.344 Zuschauern in der ausverkauften Alten Försterei dominierten die Gastgeber von Beginn an das Geschehen. In der 17. Minute hatten Marcel Hartel und Sebastian Polter bei einer Doppelchance einen weiteren Treffer auf dem Fuß, den der starke Fürther Torwart Sascha Buchert verhinderte. Nach der Pause trat Fürth, das am Dienstag im Pokal auf Zweitliga-Konkurrent FC Ingolstadft trifft, stärker auf und wurde durch den Treffer von Wittek belohnt. Union erholte sich aber schnell vom Gegentreffer und war anschließend wieder Herr der Lage.

Kieler Sportvereinigung Holstein - DSC Arminia Bielefeld 2:1 (0:0)

Holstein Kiel hat seinen Siegeszug in fortgesetzt. Der Aufsteiger feierte mit dem 2:1 (0:0) gegen Bielefeld seinen fünften Sieg in Folge und blieb als Tabellenzweiter mit drei Punkten Rückstand dem Spitzenreiter Düsseldorf auf den Fersen. Marvin Ducksch (65.) mit seinem neunten Treffer in dieser Saison und Steven Lewerenz (68.) machten mit den achten Saisonsieg perfekt. Der DSC, der seine beiden Auswärtsspiele zuvor gewonnen hatte, rutschte nach seiner zweiten Niederlage in Folge aus dem direkten Verfolgerfeld. Rafael Czichos (85.) sorgte per Eigentor für den Endstand. Vor 11.224 Zuschauern hätten die Gäste in der 63. Minute bei einer Doppelchance durch Andreas Voglsammer und Fabian Klos in Führung gehen müssen. Quasi im Gegenzug unterstrich dann Ducksch seine Qualitäten, als er mit einem Schuss von der Strafraumgrenze Arminia-Torwart Stefan Ortega keine Chance ließ. Nach dem 2:0 schien dann der Widerstand der Gäste gebrochen. Kiel, das in der ersten Hälfte noch große Schwierigkeiten gehabt hatte, musste nach dem Eigentor von Czichos allerdings noch einmal zittern.

Braunschweiger TSV Eintracht - VfL Bochum 1848 1:0 (1:0)

Der VfL Bochum hat im zweiten Spiel nun auch unter Interimstrainer Jens Rasiejewski verloren. Trotz einer ordentlichen Leistung gab's in Braunschweig ein 0:1 (0:1). Durch den Sieg zog die Eintracht in der Tabelle am VfL vorbei, der nun auf Platz 13 rangiert. Dabei hatten die Bochumer vor der Saison den Aufstieg als Ziel ausgerufen. Chancen gab es für die Gäste vor 19.790 Zuschauern im Stadion an der Hamburger Straße reichlich, besonders durch Robbie Kruse.

Das einzige Tor erzielte allerdings Braunschweigs Özkan Yildirim (7.) mit einem Rechtsschuss aus 15 Metern. Die Eintracht muss allerdings eine schwere Knieverletzung bei Abwehrspieler Joseph Baffo befürchten, der kurz vor der Pause nach einem unglücklichen Zusammenprall mit starken Schmerzen ausgewechselt wurde. Bochum war nach einer turbulenten Anfangsphase überlegen, schaffte es aber nicht, seine Vorstöße über die Außenbahnen auch zu verwerten. Kruses Schuss parierte Marcel Engelhardt, der nach sechs Minuten den angeschlagenen Jasmin Fejzic im Braunschweiger Tor ersetzt hatte, mit dem Fuß (32.). Schon vor dem frühen Tor der Gastgeber hätte Lukas Hinterseer für Bochum treffen können (3.), Yildirim traf für Braunschweig noch die Querlatte (72.).

Quelle: n-tv.de