Technik

Mobilfunkanbieter in der Offensive Plattform gegen Handy-Abzocke

Handy-Abzocker sollen es in Deutschland bald schwerer haben, Opfer zu finden. Die Mobilfunkanbieter richten eine Plattform ein, über die Dienste streng kontrolliert verkauft werden. Ein SMS-TAN-Verfahren sichert die Bezahlung ab.

Smartphone in Ketten: Nutzer müssen sich derzeit vor allem um Apps sorgen, die ungefragt Daten ausspionieren oder weitergeben. (Bild: Remmers/dpa/tmn)

Es gibt elegantere Wege, um Handy-Nutzer vor Betrügern zu schützen.

Die Mobilfunkanbieter in Deutschland bereiten ein Kontrollsystem für externe Anbieter von Handy-Diensten vor, das Abzockfallen und Betrug unterbinden soll.

Die von Vodafone vorgestellte Lösung betrifft alle Anbieter von Diensten, die ihre Gebühren über die Mobilfunkrechnung einziehen. Dazu gehören Anbieter von Klingeltönen oder Handy-Spielen.

Im Laufe des Jahres soll eine Online-Plattform eingerichtet werden, auf der alle Anbieter von sogenannten Mehrwertdiensten die wesentlichen Informationen wie Preis, eventuelle Abo-Laufzeiten und Kündigungsfrist angeben müssen. Diese Informationen werden dann in einem eigenen Fenster auf der Webseite des Anbieters angezeigt.

TAN per SMS

"Innerhalb dieses Fensters wird der Kunde durch den Bezahlvorgang geführt", erklärt der zuständige Produktmanager bei Vodafone Deutschland, Marc-André Fengler. Wenn jemand das Produkt zum genannten Preis kaufen will, gibt er seine Handy-Nummer ein und erhält dann per SMS eine einmalige Transaktionsnummer (TAN). Diese gibt er im Fenster auf der Webseite noch einmal ein und bestätigt dann den Kauf.

Bei der Deutschen Telekom sagte Firmensprecher Philipp Blank: "Das ist die Branchenlösung, an der wir gemeinsam arbeiten." Das Kontrollsystem werde in den kommenden Wochen eingeführt. Blank sprach von einer "entscheidenden Maßnahme für mehr Transparenz für die Verbraucher" und fügte hinzu: "Damit können die Fälle von Abzocke, Betrug und Intransparenz eingedämmt werden."

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema