Brexit

51,9 Prozent der Briten stimmen am 23.Juni 2016 für einen Austritt aus der Europäischen Union. 48,1 Prozent der Beteiligten stimmen für den Verbleib . Das Referendum geht auf den konservativen Premierminister David Cameron zurück, der vehement für den Verbleib Großbritanniens in der EU warb und nach der Niederlage zurückgetreten war. Weil sich die Regierung und das britische Parlament nicht auf ein Vorgehen einigen können, droht dem Land und der EU 2019 ein chaotischer Brexit. Nach bisherigem Stand tritt Großbritannien am 31. Oktober aus der EU aus.

Thema: Brexit

picture alliance / dpa

imago63839394h.jpg
11.12.2016 08:28

Broker und Emittenten im Stresstest Wo werden Anleger glücklich?

Es war ein herausforderndes Jahr für die Börse – Brexit und Trump-Wahl haben den Handel auf den Prüfstand gestellt. Welche Onlinebroker und Zertifikate-Emittenten haben dem Ansturm standgehalten? Ein Gastbeitrag von Benjamin Feingold und Daniel Saurenz, Feingold Research

26cca4517da82a18a59bff2b1f8e83cf.jpg
06.12.2016 09:51

Die Einschläge kommen näher Warum die Rechte profitiert

Italien-Referendum, Trump, Brexit - in vielen Ländern wird das Establishment abgestraft. Das liegt aber nicht an der Verführungsmacht geschickter Demagogen, sondern an der Zerstörung der alten Sozialstaaten. Ein Gastbeitrag von Sahra Wagenknecht, Linkspartei

Norbert Hofer (r.) und Hein-Christian Strache: Good Cop und Bad Cop, FPÖ-Style?
05.12.2016 08:05

Präsidentenwahl in Österreich And the winner is: FPÖ

Es bleibt dabei: FPÖ-Mann Norbert Hofer wird nicht Österreichs Bundespräsident. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass der Siegeszug der Rechtspopulisten schon kurz nach dem Brexit und Trumps Wahlsieg endet. Im Gegenteil. Ein Kommentar von Christian Bartlau