Kurznachrichten

Umfrage von YouGov Fast jeder zweite Deutsche will Abzug der US-Truppen

99424357 (1).jpg

Deutschland noch immer der zweitgrößte US-Militärstandort weltweit hinter Japan.

picture alliance / Markus Rauche

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der dpa plädierten 42 Prozent der Deutschen für einen Abzug der noch in Deutschland stationierten 35.000 US-Soldaten. 37 Prozent wünschten sich, dass die amerikanischen Truppen in Deutschland bleiben. 21 Prozent machten keine Angaben.

Besonders stark wird ein Truppenabzug von den Wählern der Linken (67 Prozent), der AfD (55 Prozent) und der Grünen (48 Prozent) befürwortet. Aber auch von den Unions-Anhängern will mehr als jeder Dritte (35 Prozent) keine amerikanischen Soldaten mehr im Land haben. Dahinter folgen FDP (37 Prozent) und SPD (42 Prozent).

Im Vorfeld des Nato-Gipfels spekulierte die "Washington Post", die USA könnten aus Verärgerung über zu geringe deutsche Militärausgaben die Truppenstärke in Deutschland reduzieren. Trump habe sich bei einem Gespräch von Vertretern des Weißen Hauses mit Militärs dafür interessiert, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise. Das Verteidigungsministerium dementierte, die Spekulationen hielten sich trotzdem hartnäckig.

Die US-Truppen waren während des Kalten Krieges Sicherheitsgarant für Westdeutschland, wurden danach aber stark reduziert. Trotzdem ist Deutschland immer noch der zweitgrößte US-Militärstandort weltweit hinter Japan.

Quelle: n-tv.de, meh/dpa

Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
8f5224599be4a2b3e059c3875cf80e6a.jpg

Nato-Gipfel in Brüssel Deutschland bringt Trump in Rage

Die Bundesrepublik ist noch immer weit davon entfernt, das Zwei-Prozent-Ziel der Nato zu erfüllen. Berlin lässt es auf dem Gipfel der Militärallianz in Brüssel trotzdem noch auf eine weitere Provokation ankommen. Wie reagiert US-Präsident Trump? Von Issio Ehrich

International Nato Gipfel Deutschland USA US-Botschafter rhöht vor Nato-Gipfel Druck auf Merkel

Berlin (dpa) – Unmittelbar vor dem Nato-Gipfel in Brüssel erhöhen die USA noch einmal den Druck auf Deutschland, die Verteidigungsausgaben weitaus deutlicher zu erhöhen als geplant. Die Zusage Deutschlands in Wales 2014 seien zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts bis 2024 gewesen - man würde diese Zusage gerne erfüllt sehen, sagte der US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, der dpa. Der Nato-Gipfel beginnt heute in Brüssel. Möglicherweise werden US-Präsident Donald Trump und Kanzlerin Angela Merkel am Rande zu einem Gespräch zusammenkommen.