Kurznachrichten

Jerusalem-Anerkennung Tunesien bestellt US-Botschafter ein

Der tunesische Präsident Beji Caid Essebsi hat wegen der umstrittenen Jerusalem-Entscheidung Donald Trumps den US-Botschafter einbestellt.

Essebsi werde dem Botschafter seine Missbilligung über die Entscheidung des US-Präsidenten mitteilen, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, sagte ein Berater des Präsidenten am Freitag dem privaten Radiosender Shems FM. Tunesien stehe weiter an der Seite der Palästinenser und unterstütze deren Recht auf einen eigenen Staat mit Jerusalem als Hauptstadt.

Im Süden Tunesiens gingen bereits am Freitagmorgen Hunderte Menschen in der Stadt Tataouin auf die Straße, um friedlich gegen die Entscheidung des US-Präsidenten zu protestieren. Das tunesische Parlament hatte am Donnerstag in einer mehrstündigen Sitzung gegen die Entscheidung protestiert.

Die Sicherheitsmaßnahmen um die US-Botschaft in Tunis wurden wegen befürchteter Proteste verschärft. Vor einigen Jahren hatten Demonstranten das Botschaftsgebäude nach der Veröffentlichung von umstrittenen Mohammed-Karikaturen gestürmt.

Quelle: n-tv.de, dpa