Wirtschaft

Duell der Investmentgurus "Big Short"-Star greift Tech-Prophetin an

64331920.jpg

Allein gegen die ganze Finanzindustrie: Burry - gespielt von Christian Bale - im Film "The Big Short".

(Foto: picture alliance / AP Photo)

Sie gelten als Helden, weil sie mit spektakulären Wetten die US-Finanzindustrie in die Knie gezwungen haben. Doch jetzt stehen sich Michael Burry, lebende Vorlage des Hollywoodfilms "The Big Short", und Cathy Wood, Prophetin der Tesla-Jünger und Kryptofans, in einem Duell gegenüber.

Cathy Wood und Michael Burry sind Stars nicht nur in US-Finanzkreisen. Beide wurden berühmt - und reich - weil sie gegen den Mainstream der professionellen Anleger und Experten wetteten und spektakulär gewannen. Burry spekulierte als einer der ganz wenigen auf ein Platzen der US-Immobilienblase, wurde dadurch nicht nur zum Milliardär, sondern auch zur Vorlage des Hollywood-Films "The Big Short". Wood sagte unter anderem schon vor Jahren gegen alle Analystenwarnungen voraus, dass der Kurs der Tesla-Aktie auf mehrere Tausend US-Dollar steigen würde, und investierte einen Großteil der Gelder ihres lange belächelten ARK Innovation Fonds in den E-Autobauer. Inzwischen verwaltet allein Woods Innovationsfonds ein Vermögen von mehr als 25 Milliarden US-Dollar. Allein im vergangenen Jahr stieg der Kurs des börsengehandelten Fonds (ETF) um mehr als das Doppelte.

Für viele US-amerikanische Kleinanleger gelten Wood und Burry als Helden, weil sie die Pläne der "großen" Banker und Fondsmanager durchkreuzten, die doch scheinbar gewohnt sind, mit ihren undurchsichtigen Spekulationsgeschäften immer zu gewinnen. Doch jetzt stehen sich die beiden Finanzstars in einem direkten Duell gegenüber, in dem nur einer gewinnen kann.

"Mutter aller Crashs" bislang ausgeblieben

Burry hat in großem Umfang Put-Optionen auf Woods berühmten Fonds gekauft. Das geht aus einer Meldung von Burrys Hedgefonds Scion bei der Finanzaufsicht hervor. 235.500 dieser Optionsscheine im Wert von mehr als 30 Millionen US-Dollar hat Burry demzufolge gekauft. Sie sichern ihm das Recht, Anteile an Woods ETF zu einem im Voraus bestimmten Preis zu verkaufen. Das heißt je stärker der Kurs sinkt, desto besser für Burry.

Der Ausgang der Wette ist spannend, da die beiden Investmentgurus derzeit bei einigen der in Finanzkreisen am heftigsten debattierten Themen und Geldanlagen gegensätzliche Positionen vertreten. Burry warnt seit Monaten vor unrealistischen Bewertungen vor allem bei Technologiewerten. Gegen Tesla wettet er mithilfe von Leerverkäufen im Umfang von mehr als 700 Millionen US-Dollar. Meme-Aktien, die von Amateuren in Diskussionsforen im Internet in schwindelerregende Höhen gepusht werden, und Kryptowährungen sagte Burry kürzlich die "Mutter aller Crashs" voraus. Wood hat gerade die Investments ihrer Fonds in Kryptowährungen noch aufgestockt. Sie ist überzeugt, dass sich Bitcoin und auch andere digitale Währungen durchsetzen und im Preis langfristig massiv steigen werden.

Den jüngsten Entwicklungen an den Börsen nach zu urteilen ist das Rennen offen. Einerseits haben Wetten gegen Woods Fonds mittels Put-Optionen und Leerverkäufen ein Rekordniveau erreicht. Der Kurs des Innovationsfonds ist seit Jahresbeginn leicht im Minus. Zuletzt zogen die Anleger mehrere Hundert Millionen US-Dollar ab. Das spektakuläre Momentum des vergangenen Jahres scheint verpufft. Andererseits: Die wichtigste Anlage des Fonds, Tesla, hält sich auf hohem Niveau seit Monaten stabil und auch bei den Kryptowährungen ist der von Burry prophezeite Mega-Crash bislang ausgeblieben.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.