Wirtschaft

"Gigafactory" in Grünheide Bis zu 30.000 Bewerber für Tesla erwartet

128577851 (1).jpg

Befürworter der Ansiedlung von Tesla: 8000 Mitarbeiter soll das neue Werk in Brandenburg einmal haben. Außerdem wird nach und nach mit bis zu 100.000 Zuzöglingen gerechnet.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der kalifornische Elektroautobauer Tesla braucht Tausende Arbeitskräfte für seine neue Fabrik in Brandenburg. Die Suche hat begonnen, auch wenn der erste Spatenstich noch nicht gemacht ist. Fachkräfte sind rar, aber die Arbeitsagentur in Frankfurt an der Oder ist optimistisch.

Die Arbeitsagentur in Frankfurt an der Oder rechnet laut einem Medienbericht mit bis zu 30.000 Bewerbern für die neue Tesla-Fabrik im brandenburgischen Grünheide. Allgemein werde eine übertarifliche Bezahlung erwartet. Deshalb werde es wohl ähnlich laufen, wie bei der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden, zitiert der NDR die Arbeitsagentur, die bei den Jobs für die Tesla-Ansiedlung den Hut aufhat.

Der erste Spatenstich für die neue Fabrik ist noch nicht gemacht, aber die Suche nach Mitarbeitern läuft. Die Stellenangebote im Internet verraten: Die wohl wichtigste Voraussetzung sind gute Englischkenntnisse. Gern gesehen sind auch andere Sprachen, zum Beispiel Polnisch. Polen ist nur 60 Kilometer entfernt. Auch dort könnte die eine oder andere Kraft zu finden sein.

Tesla braucht vom Arbeiter am Band bis hin zu Fachkräften praktisch alles - KfZ-Mechatroniker, Einkäufer, Konstrukteure, IT-Spezialisten, aber auch Reinigungskräfte und Mitarbeiter für die eigene Werksfeuerwehr. Unter der Rubrik Karriere auf der Website des Konzerns finden sich derzeit gut 40 Stellenangebote. Es dürften schnell mehr werden.

Baubeginn für die Fabrik soll im ersten Halbjahr 2020 sein, die Fertigstellung ist für Juli 2021 geplant. Jährlich sollen in der von Tesla-Chef Elon Musk "Gigafactory" getauften Anlage 500.000 Elektrofahrzeuge vom Band rollen. Geplant sind die Montage des Modells Y sowie die Produktion des für Tesla wichtigen Model 3, mit dem der Elektroautobauer den Durchbruch auf dem Massenmarkt schaffen will. Für die Anfangsphase sind 2500 bis 3000 Mitarbeiter geplant. Später sollen noch einmal bis zu 8000 Stellen hinzukommen.

"Komm an Bord, schnall dich an"

Genaueres steht noch nicht fest. Auch bei konkreten Anforderungen hält Tesla sich bislang bedeckt. Auf der eigenen Konzernseite wird markig, aber allgemein geworben: "Hast du Lust, gemeinsam mit uns die Zukunft der Elektromobilität voranzutreiben? Dann bewirb dich jetzt, komm an Bord und schnall dich an."  

Ansonsten wird Interessierten nur ein hohes und schnelles Arbeitspensum mit wahrscheinlich vielen Überstunden in Aussicht gestellt - immerhin für eine große Sache: "Bei Tesla arbeiten Talente an Lösungen für die dringlichsten Probleme unserer Welt. Hier unterstützt jeder unsere Mission, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Unsere Arbeitskultur ist von hoher Geschwindigkeit geprägt, verlangt vollen Einsatz und zeichnet sich durch einen außergewöhnlichen Innovationsgrad aus."

*Datenschutz

Woher diese Talente kommen sollen, ist unklar. Grünheide liegt zwar im Landkreis Oder-Spree im Berliner Speckgürtel und ist durch die Autobahn und die Bahn an die Hauptstadt angebunden - bis zum Berliner Stadtzentrum sind es etwa 35 Kilometer. Trotzdem sind sich die Experten einig, dass es im Brandenburger und Berliner Raum schwierig sein dürfte, die Menge an qualifiziertem Personal zu finden, die nötig ist. 30.000 Bewerber wäre insofern ein guter Anfang - wenn sie denn den Anforderungen Teslas entsprechen.

Der ohnehin bestehende Fachkräftemangel könnte sich dadurch, dass der US-Konzern Fachkräfte vom Arbeitsmarkt aufsaugt, in einigen Regionen noch verschärfen, zitiert der NDR die Befürchtungen der Geschäftsbereichsleiterin für Standortpolitik in der Schweriner Industrie- und Handelskammer, Stefanie Scharrenbach. Ihrer Meinung nach werden aber wohl eher frische Hochschulabsolventen als ältere Facharbeiter dem Ruf auf die grüne Brandenburger Wiese folgen. Tesla dürfte allerdings wohl beides gut gebrauchen können, sowohl die billigen jungen Kräfte, als auch die alten Hasen.

Mit dem Rekrutieren von Fachkräften aus anderen Bundesländern wie Baden-Württemberg oder Bayern, den deutschen Auto-Hochburgen, wo derzeit Entlassungen und Kurzarbeit an der Tagesordnung sind, dürfte es laut Experten auch schwierig werden. Ein Umzug in die Provinz ist für die meisten wohl eher unattraktiv. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach geht deshalb davon aus, dass Tesla in Grünheide eine internationale Belegschaft haben wird.

Quelle: ntv.de, ddi