Wirtschaft

Datenmissbrauch bei Facebook Cambridge Analytica suspendiert Chef

f27daedc0870c5b8fc316a8c984b07d9.jpg

CEO Alexander Nix wurde von Cambridge Analytica suspendiert.

(Foto: REUTERS)

Der millionenfache Missbrauch von Facebook-Daten durch Cambridge Analytica hat erste Konsequenzen: Das Unternehmen entbindet Geschäftsführer Nix von dessen Aufgaben. Seine Mitarbeiter sollen mit dem Einfluss auf die US-Wahl geprahlt haben.

Die britische Firma Cambridge Analytica hat nach den Enthüllungen über einen gigantischen Datenmissbrauch bei Facebook ihren Chef suspendiert. Geschäftsführer Alexander Nix werde während einer "vollumfänglichen, unabhängigen Ermittlung" mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden, teilte das Unternehmen mit.

Cambridge Analytica wird vorgeworfen, Daten von Millionen Facebook-Nutzern ohne deren Einverständnis genutzt zu haben. Desweiteren wird dem Unternehmen eine Verbindung zur US-Präsidentschaftskampagne von Donald Trump nachgesagt. Wie der "Guardian" berichtet, sollen leitende Angestellte von Cambridge Analytica damit angegeben haben, Donald Trump zum Sieg bei den Präsidentschaftswahlen 2016 verholfen zu haben. In geheimen Gesprächsmitschnitten soll Nix betont haben, Trump bereits mehrere Male getroffen zu haben. Ein anderer Mitarbeiter soll darin bestätigt haben, die Firma stecke hinter der "defeat crooked Hillary"- Kampagne.

Zuvor hatte britische Sender Channel 4 geheime Videoaufnahmen veröffentlicht, die Nix in Verbindung mit der Kampagne von Trump gebracht hatten. Ein Reporter des Senders hatte sich als Vertreter eines potenziellen, reichen Kunden ausgegeben, der für den Erfolg mehrerer Kandidaten bei einer Wahl in Sri Lanka sorgen wolle. "Nach Ansicht des Aufsichtsrats entsprechen die Aussagen von Herrn Nix nicht den Werten und Tätigkeiten des Unternehmens", distanzierte sich Cambridge Analytica in einem Statement. Seine Suspendierung zeige die Seriosität, mit der das Unernehmen auf dessen Verstöße reagiere.

Nach Informationen der "New York Times" und des "Guardian" sollen einige Informationen von rund 50 Millionen Facebook-Mitgliedern zu Cambridge Analytica gelangt sein. Um sie zu sammeln, wurde eine Umfrage zu Persönlichkeitsmerkmalen aufgesetzt, die bei Facebook als wissenschaftliche Forschung angemeldet wurde. Die Daten gingen dann ohne Wissen der Nutzer an Cambridge Analytica.

Quelle: n-tv.de, mba/DJ

Mehr zum Thema