Wirtschaft

Vom Wohnheim an die Wall Street Facebooks rasanter Aufstieg

32ta5751.jpg8490198841338313733.jpg

(Foto: dpa)

Facebook geht an die Börse. Der Schritt gilt als der spektakulärste Börsengang des Internet-Zeitalters. Weltweit nutzen 845 Millionen Menschen das Netzwerk, das erst seit acht Jahren existiert - und in einem Studenten-Wohnheim entstand.

Vor acht Jahren gründete Harvard-Student Mark Zuckerberg das soziale Online-Netzwerk Facebook. Nun strebt das Unternehmen einen der größten Börsengänge aller Zeiten an. Die Etappen des rasanten Aufstiegs:

Januar 2004: Zuckerberg programmiert in seinem Wohnheim-Zimmer in Harvard eine Website, mit welcher der 19-Jährige die Studenten der Elite-Uni vernetzen will. Einen Monat später geht Thefacebook.com, wie die Seite zunächst heißt, online.

Mai 2004: Zuckerberg zieht in das IT-Mekka Silicon Valley und bricht sein Studium in Harvard ab.

Juli 2004: Der aus Deutschland stammende Hedgefonds-Manager Peter Thiel steigt mit 500.000 Dollar als erster Investor in das Unternehmen ein.

September 2004: Facebook fügt zu den Profilen die sogenannte Wall hinzu, auf der sich Nutzer gegenseitig Nachrichten hinterlassen können.

April 2005: Facebook erhält die nächste große Finanzspritze - 12,7 Millionen Dollar von der Investmentfirma Accel Partners.

August 2005: Thefacebook.com benennt sich offiziell in Facebook um. Das Netzwerk ist exklusiv: Mitmachen dürfen zunächst nur Studenten an US-Hochschulen, schrittweise wird der Kreis erweitert.

Februar 2006: Der US-Mediengigant Viacom bietet 1,5 Milliarden Dollar für den Kauf von Facebook, doch Zuckerberg lehnt ab. Auch ein Milliardenangebot des Internetriesen Yahoo schlägt er aus.

September 2006: Facebook öffnet sich für alle Internetnutzer, die älter als 13 Jahre sind.

1328095899.jpg1197361286589613439.jpg

Mark Zuckerberg.

(Foto: dapd)

Mai 2007: Facebook ermöglicht Drittanbietern, das Netzwerk als Plattform für eigene Anwendungsprogramme wie zum Beispiel Spiele zu verwenden.

Oktober 2007: Microsoft steigt mit 240 Millionen Dollar bei Facebook ein, das mittlerweile 50 Millionen Mitglieder hat. Der Wert des Unternehmens wird auf 15 Milliarden Dollar geschätzt.

Februar 2008: Zuckerberg schließt einen Vergleich in Höhe von 65 Millionen Dollar mit den Zwillingen Tyler and Cameron Winklevoss, die ihm vorwerfen, die Idee für Facebook von ihnen in Harvard gestohlen zu haben.

März 2008: Facebook gibt es jetzt auch auf Deutsch und Französisch. Einen Monat zuvor hatte das Unternehmen bereits eine spanische Version gestartet.

April 2008: Facebook löst MySpace als beliebtestes Online-Netzwerk der Welt ab. Im August knackt das Netzwerk dann die Marke von 100 Millionen Mitgliedern.

September 2008: Das Magazin "Forbes" führt Zuckerberg mit einem geschätzten Vermögen von 1,5 Milliarden Dollar unter den 400 reichsten US-Bürgern.

März 2009: Facebook stellt seine erste App für Smartphones vor und kann damit auch mobil genutzt werden.

September 2009: Die Zahl der Facebook-Nutzer übersteigt 300 Millionen. Das Unternehmen macht mittlerweile genug Geld, um seine laufenden Kosten zu decken.

Juli 2010: Das Netzwerk wird von über 500 Millionen Menschen genutzt. Als erster Promi hat Popstar Lady Gaga mehr als zehn Millionen Fans auf Facebook.

Oktober 2010: Der Film "The Social Network" über die Entstehung von Facebook wird zum Knüller an der Kinokasse und gewinnt drei Oscars.

Dezember 2010: Das Magazin "Time" ernennt Zuckerberg zur Persönlichkeit des Jahres, weil er "die Art verändert, wie wir täglich unsere Leben leben".

Januar 2011: Facebook sammelt bei Investoren weitere 1,5 Milliarden Dollar ein, der geschätzte Unternehmenswert steigt auf 50 Milliarden Dollar. Einen Monat später kündigt Zuckerberg an, die Firmenzentrale von Palo Alto auf ein größeres Gelände im nahegelegenen Menlo Park zu verlegen.

September 2011: Facebook stellt die Neuerung Timeline vor, mit der Nutzer ihre Profile in eine Art digitalen Lebenslauf verwandeln können.

November 2011: Nach Beschwerden über den Umgang mit Nutzerdaten sagt Facebook den US-Behörden zu, seine Datenschutzbestimmungen zu verschärfen und von unabhängiger Seite kontrollieren zu lassen.

Februar 2012: Facebook kündigt den lang erwarteten Gang an die Börse an. Das Netzwerk hat rund 845 Millionen Nutzer weltweit.

Quelle: n-tv.de, jga/AFP