Wirtschaft

Entlassungen in Autoindustrie Forscher sehen keine Massenarbeitslosigkeit

imago82321373h.jpg

Audi kämpft mit den Folgen des Dieselskandals. Der Konzern kündigte Entlassungen an.

(Foto: imago/Sven Simon)

Audi setzt den Rotstift an und auch BMW kündigt Einsparungen in Milliardenhöhe an. Der Konsolidierung der deutschen Automobilindustrie dürften allein in diesem Jahr rund 50.000 Arbeitsplätze in der Branche zum Opfer fallen. Kein Grund zur Panik, sagen Wirtschaftsexperten.

Durch die Einsparungen und den geplanten Stellenabbau in der Autoindustrie sehen führende Ökonomen einem Zeitungsbericht zufolge keine drohende Massenarbeitslosigkeit in Deutschland. Die Lage in der Automobilindustrie sei ernst, ein massiver Anstieg der Arbeitslosigkeit sei aber derzeit nicht zu erwarten, weil gleichzeitig in anderen Bereichen neue Arbeitsplätze entstünden, vor allem im Dienstleistungssektor, sagte der Präsident des Münchner ifo-Instituts Clemens Fuest den Zeitungen der "Funke Mediengruppe". Es sei allerdings damit zu rechnen, dass der Arbeitsplatzabbau in der Autobranche noch nicht beendet sei.

Der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr, sieht den Stellenabbau dem technischen Strukturwandel geschuldet, aber auch brancheninternen Fehlern wie dem Dieselskandal. Der Strukturwandel bringe es nach Ansicht von Felbermayr zudem mit sich, dass "in anderen Bereichen neue Arbeitsplätze entstehen". Auch bei den Autokonzernen selbst, beispielsweise in der Elektromobilität. Die Auswirkungen des Stellenabbaus auf den gesamten Arbeitsmarkt in Deutschland dürften – wenn überhaupt – überschaubar sein, glaubt Felbermayr. "Der Stellenabbau soll sich offenbar nicht abrupt, sondern über viele Jahre verteilt und ohne Entlassungen vollziehen", so der IfW-Chef weiter.

Allein in diesem Jahr hat die Autoindustrie bislang den Abbau von insgesamt rund 50.000 Arbeitsplätzen in Deutschland angekündigt, berichtet der Direktor des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen, Ferdinand Dudenhöffer. Erst kürzlich gab die Volkswagen-Tochter Audi massive Einsparungen und die Streichung von Tausenden Arbeitsplätzen bekannt.

Quelle: ntv.de, ino/rts