Wirtschaft

"Beendet die EZB-Diktatur" Frau greift Draghi mit Konfetti an

Normalerweise laufen Pressekonferenzen bei der EZB sehr ruhig ab. Nicht heute: Eine Frau springt auf einen Tisch vor EZB-Präsident Draghi und bewirft ihn mit Konfetti.

Eine Frau hat EZB-Präsident Mario Draghi während der Pressekonferenz der Europäischen Zentralbank in Frankfurt mit Papier und Konfetti attackiert. Während Draghi sprach, stürmte sie auf ihn zu und kreischte mehrfach auf Englisch: "Beendet die EZB-Diktatur!"

Auf ihrem T-Shirt stand "End ECB-Dick-Tatorship" - ein Wortspiel, "Dick" ist eine englische Bezeichnung für das männliche Geschlechtsteil. Laut Deutscher Presse-Agentur kam die Frau von der Organisation Femen, die sonst häufig barbusig protestiert.

Zuhörer der Pressekonferenz sagten, die Frau habe einen deutschen Akzent gehabt. Sie stieg auf einen Tisch vor dem EZB-Präsidenten und bewarf ihn mit Konfetti. Daraufhin wurde sie von Sicherheitskräften überwältigt und abgeführt, Draghi verließ kurzzeitig den Raum. Offen ist, wie die Frau überhaupt in die Zentrale der Bank kommen konnte.

Draghi machte anschließend einfach weiter. Er habe sich die Konfettischnipsel abgewischt und die Pressekonferenz nach dem Vorfall ungerührt fortgesetzt, schreibt der britische Journalist Peter Spiegel auf Twitter. Unter anderem wies Draghi in seinem Statement darauf hin, dass die jüngsten Wirtschaftsdaten nahelegen, dass die Eurozone sich seit Ende 2014 stärker erholt. Für die Zukunft gehe die EZB davon aus, dass die Erholung nach und nach "breiter und stärker" werde.

Auf die Frage nach einer Pleite in Griechenland sagte Draghi in der anschließenden Pressekonferenz, darüber wolle er nicht einmal nachdenken. Schuldenschnitte für Griechenland seien in der EZB-Ratssitzung erwähnt, aber nicht diskutiert worden.

Vor der Pressekonferenz hatte der EZB-Rat seine Entscheidung zum Leitzins verkündet und diesen zum sechsten Mal in Folge unverändert auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent belassen.

Quelle: n-tv.de, hvo/AFP