Wirtschaft

Erholung dank Waffenstillstand Rubel steigt auf neues Jahreshoch

48469969.jpg

In dieser Woche hat die russische Währung zehn Prozent zum Dollar gewonnen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Nach einem drastischen Wertverfall erholt sich Russlands Währung wieder und steigt auf ein neues Jahreshoch. Für Auftrieb sorgt die zuletzt verhältnismäßig ruhige Lage in der Ostukraine. Aber es gibt noch andere Gründe.

Der russische Rubel hat seinen starken Erholungskurs der vergangenen Wochen fortgesetzt und ist auf ein Jahreshoch geklettert. Der Dollar verbilligte sich um bis zu 3,2 Prozent auf 50,289 Rubel. Der Euro fiel um 3,6 Prozent auf 53,385 Rubel. Allein in dieser Woche hat die russische Währung zehn Prozent zum Dollar gewonnen, seit Anfang Februar waren es etwa 30 Prozent.

US-Dollar / Rubel
US-Dollar / Rubel 75,14

Die Erholung folgt jedoch auf einen heftigen Einbruch, ausgelöst durch den Konflikt in der Ostukraine und den Absturz der Ölpreise. Mitte Dezember hatte sich der Rubel deswegen im freien Fall befunden. Die Notenbank sah sich zu massiven Zinserhöhungen und Devisenverkäufen gezwungen.

Die jetzige Erholung erklären Experten zum einen damit, dass sich die Lage im Osten der Ukraine zumindest nicht weiter verschlechtert hat. Zudem muss Russland zurzeit keine Verschärfung der vom Westen auferlegten Wirtschaftssanktionen befürchten, die die Wirtschaft des Landes stark belasten und die Inflation nach oben treiben.

Stabiler Ölpreis gibt zusätzlichen Halt

Händler vermuten zudem, dass die hohen Zinsen von 14 Prozent die Anleger lockten. "Schließlich bekommt man in den meisten westlichen Ländern für seine Investition meist gar nichts." Auch viele Russen verkauften Fremdwährungen zugunsten des Rubel.

Entlastung erfährt Russland auch durch die Stabilisierung am Ölmarkt: Nach einem Einbruch von mehr als 50 Prozent seit vergangenem Sommer haben sich die Rohölpreise seit Jahresbeginn stabilisiert und zuletzt wieder leicht zugelegt. Rohöl und Gas sind die mit Abstand wichtigsten Ausfuhrgüter Russlands.

Quelle: ntv.de, kst/rts/dpa