Wirtschaft

Ergebnis steigt um ein Viertel Ryanair will noch billiger werden und wachsen

RTR4YVSX.jpg

Im Winter will Ryanair die Preise weiter deutlich senken.

(Foto: REUTERS)

Die günstigen Spritpreise bescheren Ryanair ein Traumquartal und 25 Prozent mehr Überschuss. Aber auch die Passagiere sollen von den gesunkenen Kosten profitieren. So will der irische Billiganbieter auch gleich seinen Marktanteil ausbauen.

Europas größter Billigflieger Ryanair will nach deutlichen Geschäftszuwächsen im Frühjahr mit weiteren Preissenkungen Marktanteile gewinnen. Im abgelaufenen Quartal stieg der Umsatz auf Jahressicht um zehn Prozent auf 1,65 Milliarden Euro und der Überschuss um ein Viertel auf 245 Millionen, wie die irische Billig-Airline mitteilte. Niedrigere Kosten dank gesunkener Treibstoffpreise wirkten sich dabei positiv aus. Die Kunden hätten davon bereits in Form günstigerer Tickets profitiert, hieß es.

Ryanair
Ryanair 12,92

Im Winter will die gemessen an der Passagierzahl größte Fluggesellschaft Europas die Preise weiter deutlich senken und rechnet selbst damit, dass sich die Konkurrenz anschließt. Ryanair und der Billig-Rivale Easyjet machen etablierten Airlines wie der Lufthansa und Air France-KLM  das Leben schwer, weil sie deutlich niedrigere Kosten haben und damit flexibler sind.

Für eine Anhebung der Gewinnprognose sei es allerdings noch zu früh. In den Monaten April bis Ende Juni steigerte Ryanair die Zahl der Passagiere den Angaben zufolge um 16 Prozent auf 28 Millionen. Ryanair rechnet mittlerweile im laufenden Geschäftsjahr bis März 2016 mit 103 Millionen Passagieren. Zuletzt wurden erst 100 Millionen vorausgesagt, nachdem es im Jahr zuvor 90,6 Millionen waren. Der Nachsteuergewinn dürfte demnach am oberen Ende der prognostizierten Spanne von 940 Millionen bis 970 Millionen Euro liegen.

Quelle: ntv.de, kst/rts/dpa