Wirtschaft

Zeugnis, Doktorhut... Schuldenberg US-Studenten zahlen Wucherzinsen

RTX1D9XC.jpg

Nach dem Abschluss fängt die Kreditrückzahlung an...

(Foto: REUTERS)

In den USA dürfte vielen Hochschulabsolventen der Jubel über den geglückten Abschluss im Hals stecken bleiben. Denn nun müssen sie ihre Studiumsgebühren abzahlen. Mit Zinsen, die für jeden Häuslebauer ein Alptraum wäre.

Es ist wieder soweit: In ganz Amerika fliegen die Hüte… zigtausende von Studenten haben ihren Abschluss gemacht, zur Zeremonie treten sie im traditionellen Umhang in den Farben der Uni an, auf dem Kopf den Doktorhut samt Quaste. Es gibt Zeugnisse, High-Fives und Umarmungen, Tränen der Rührung bei den Eltern – und eine Rede. Meistens sprechen prominente Alumni, oft Politiker, Wirtschaftsbosse, Sportler oder wer sonst noch als Vorbild taugt. Ihre Worte sind inspirierend, die nächsten Jahre für die meisten Absolventen hingegen eher düster: Statt die Welt zu erobern, werden viele erst einmal Schulden abzahlen... zigtausende Dollar, die sie sich für ihr Studium leihen mussten.

Als deutschen Studenten vor einigen Jahren eine bescheidene Studiengebühr aufgebrummt werden sollte, ging das Volk auf die Barrikaden. In Amerika könnte man das nicht nachvollziehen. Hier sind nicht 500 Dollar pro Semester fällig, sondern tausende – an Eliteschulen sogar zehntausende. Für die zehn teuersten US-Unis – darunter Columbia und NYU, Dartmouth und Bard – werden pro Studienjahr mehr als 60.000 Dollar fällig.

Das heißt: Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten studieren nur Reiche, wo sie wollen – für den Rest sind die Möglichkeiten sehr wohl begrenzt. Wer besser studieren will, als er sich leisten kann, muss nicht nur nebenbei arbeiten, sondern auch einen Kredit aufnehmen – oft zu horrenden Bedingungen. Im Schnitt zahlen die Studenten 10 Prozent Zinsen, und damit mehr als andere Schuldner. Zum Vergleich: Immobilien-Kredite gab es in den letzten Jahren – der Fed sei Dank! – für 2 Prozent.

Geradezu unglaublich ist, dass die Regierung hinter den Wucherzinsen steckt. Denn die meisten Studienkredite laufen über die Behörden, der Rest über die Banken. Letztere profitieren allerdings von den absurden Regeln, mit denen der Gesetzgeber seine eigenen Kredite rentabler macht: So können etwa Studienkredite nicht refinanziert werden. Wer einmal zu einem hohen Zinssatz unterschrieben hat, kann davon auch bei sinkendem Leitzins nicht abkommen. Und wer unter der Last seiner Kredite einmal bankrottgeht, der entkommt damit zwar den Forderungen anderer Gläubiger, bleibt aber auf den Schulden sitzen, die einmal eine Karriere ermöglichen sollten.

Die Absolventen des aktuellen Jahrgangs blicken im Schnitt auf einen Schuldenberg von 32.500 Dollar. Insgesamt stehen amerikanische Studenten mit 1,3 Billionen Dollar in der Kreide. Damit übersteigen Bildungskredite sogar die Kreditkartenschulden aller Amerikaner.

Ob sich die horrenden Ausgaben für das Studium lohnen, ist hingegen unklar: Das Economic Policy Institute hat gerade ermittelt, dass die Einstiegsgehälter für Absolventen in diesem Jahr erneut gesunken sind und geringer ausfallen als vor 15 Jahren. Die Studie kommt auf einen durchschnittlichen Stundenlohn von weniger als 18 Dollar, was einem Jahressalär von 37.000 Dollar entspricht. Davon lassen sich, nach Abzug der Lebenshaltungskosten, die massiven Schulden kaum begleichen.

Quelle: n-tv.de