Wirtschaft

Hauptsitz nicht mehr in UK? Vodafone droht mit Wegzug

30972754.jpg

Not amused über die Brexit-Entscheidung.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Brexit-Entscheidung für Großbritannien sind noch nicht vollständig übersehbar. Nun sorgt der Mobilfunkriese Vodafone, der sich stärker an Brüssel orientieren will, für einen Paukenschlag.

Der britische Mobilfunkriese Vodafone erwägt nach dem Brexit-Votum die Verlegung seines Hauptsitzes weg aus Großbritannien. Es sei wichtig, weiterhin von der Freizügigkeit von Bürgern, Kapital und Gütern zu profitieren, schrieb das Unternehmen einem BBC-Bericht zufolge an mehrere Medien.

Vodafone
Vodafone 1,44

Noch sei es zu früh, über den langfristigen Standort des Hauptsitzes zu entscheiden, aber es werde entschieden, "was auch immer zweckmäßig" sei. Vodafone beschäftigt rund 13.000 Menschen in Großbritannien und hat Sitze in London und Newbury.

Der Konzern kündigte an, seine Beziehungen zu Brüssel zu verstärken. Zudem wolle Vodafone seine Gewinne künftig in Euro statt in Pfund ausweisen.

Am Vortag hatte Großbritanniens Wirtschaftsminister Sajid Javid sich mit Wirtschaftsvertretern getroffen, um die Folgen des EU-Referendums zu diskutieren. 51,9 Prozent der Briten hatten vergangenen Donnerstag für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt.

Eines der wichtigsten Argumente der Brexit-Kampagne war, die Freizügigkeit einzuschränken und Einwanderung aus der EU zu kontrollieren.

Quelle: n-tv.de, wne/dpa

Mehr zum Thema