Wirtschaft

US-Erstanträge explodieren Wieder über fünf Millionen neue Arbeitslose

Die Lage auf dem US-Arbeitsmarkt verschlimmert sich weiter: Weitere gut fünf Millionen Amerikaner stellen in der abgelaufenen Woche einen sogenannten Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe. Damit haben in den USA innerhalb von vier Wochen rund 22 Millionen Menschen ihren Job verloren.

Wegen der Zuspitzung der Corona-Pandemie haben in den USA die vierte Woche in Folge Millionen Menschen einen Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe gestellt. In der Woche bis zum 11. April wurden 5,2 Millionen Neuanträge registriert, wie das US-Arbeitsministerium mitteilte. Erwartet worden waren fünf Millionen Menschen, die sich arbeitslos registrieren würden.

Damit haben innerhalb eines Monats insgesamt rund 22 Millionen Menschen ihren Job verloren. Allein in der Vorwoche hatten 6,6 Millionen Menschen einen Erstantrag auf Unterstützung gestellt.

*Datenschutz

Die Erstanträge gelten als Indikator für die kurzfristige Entwicklung des Arbeitsmarkts in der größten Volkswirtschaft der Welt. Sie deuten inzwischen auf einen dramatischen Wirtschaftseinbruch infolge der Corona-Krise hin. Bis zum März hatte die Zahl der Erstanträge noch regelmäßig unter 100.000 pro Woche gelegen.

*Datenschutz

"Der Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität ist atemberaubend", sagte Chefökonom Joel Naroff vom Beratungshaus Naroff Economics. Volkswirte schätzen, dass die weltgrößte Wirtschaftsmacht im ersten Quartal um bis zu 10,8 Prozent geschrumpft sein könnte. Das wäre der stärkste Rückgang seit 1947. Im März brach der Umsatz der US-Einzelhändler so stark ein wie seit 1992 nicht mehr, während die Industrie ihre Produktion so stark drosselt wie seit 1946 nicht mehr .

Quelle: ntv.de, ddi/dpa/rts