Wissen

Drohnen sollen Terrain erkunden China und Russland planen Mondstation

imago0114625498h.jpg

Die russisch-chinesische Mondstation soll allen interessierten Staaten offenstehen.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Auf dem Mond wollen China und Russland eine gemeinsame Station errichten. Auf der Oberfläche des Erdtrabanten, möglicherweise auch in dessen Umlaufbahn, wollen die Länder gemeinsam forschen. Das Projekt soll jedoch auch anderen Staaten offenstehen.

Russland und China wollen sich nach russischen Angaben für den Bau einer Mondstation zusammentun. Beide Staaten hätten dazu eine Absichtserklärung unterzeichnet, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mit. Die Station solle ein "Komplex von Einrichtungen für experimentelle Forschung auf der Oberfläche und/oder Umlaufbahn des Mondes" sein und "allen interessierten Staaten und internationalen Partnern" offenstehen.

Bei der Erkundung des Mondes könnten auch Drohnen eingesetzt werden, um etwa Perspektiven einer Anwesenheit von Menschen auf dem Mond zu erforschen, hieß es. Russland will demnach nun gemeinsam mit China einen "Fahrplan" für die Errichtung der Mondstation erstellen. Zum Zeitpunkt für die Eröffnung der Station und deren Kosten wurden keine Angaben gemacht.

Die Vereinbarung wurde den Angaben zufolge von Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin und Zhang Keijan von der chinesischen Raumfahrtbehörde CNSA unterzeichnet. Mit der Vereinbarung versucht Russland offenbar, in der Raumfahrt wieder zu den USA und China aufzuschließen.

China macht große Sprünge im All

Bislang sind nur den Vereinigten Staaten bemannte Mondlandungen geglückt. Die Sowjetunion schickte allerdings mehrere unbemannte Sonden auf den Erdtrabanten. China gelang 2013 seine erste Mondmission, 2018 brachte die Volksrepublik einen Rover auf die erdabgewandte Seite des Mondes. Im April 2019 kündigte die chinesische Raumfahrtbehörde an, im Laufe der kommenden zehn Jahre eine Mondstation am Südpol des Mondes zu errichten. Schon dieses Jahr gelang der Volksrepublik eine Mars-Mission. Das Land hat Milliardensummen in sein Raumfahrtprogramm gesteckt.

Russland ist mit den USA und anderen Ländern an der Internationalen Raumstation ISS beteiligt. Die dortige Kooperation von Nasa und Roskosmos könnte aber bereits in wenigen Jahren enden. Sein Monopol für bemannte Flüge zur ISS hat Russland wieder verloren, nachdem das private US-Raumfahrtunternehmen SpaceX erstmals Astronauten zu der Raumstation gebracht hat. Das internationale Interesse am Mond ist in den vergangenen Jahren wieder gewachsen. Auch Länder wie Indien und Israel starteten unbemannte Mond-Missionen. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will spätestens 2024 wieder Astronauten zum Mond schicken.

Quelle: ntv.de, kst/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.