Wissen

Klimaneutrale Meeresforschung Erstes Seeschiff mit Methanol-Antrieb getauft

382530302.jpg

Die neue "Uthörn" ersetzt den 1982 in Dienst gestellten Forschungskutter gleichen Namens.

(Foto: picture alliance/dpa)

Mit der "Uthörn" will das Alfred-Wegener-Institut einen "Meilenstein in Richtung nachhaltige Infrastruktur der Meeresforschung" setzen: Das neue Forschungsschiff fährt mit einem besonders umweltfreundlichen Methanol-Antrieb. Weltweit soll sie sogar das einzige Seeschiff dieser Art sein.

Das erste Forschungsschiff Deutschlands, das mit grünem Methanol fährt, ist von Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger in Berne bei Bremen getauft worden. Nach Angaben des Alfred-Wegener-Instituts (AWI), dem Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, handelt es sich sogar um das weltweit erste Seeschiff dieser Art. "Als Kraftstoff ist Methanol bislang ein Experiment gewesen", sagte Stark-Watzinger. "Deswegen ist es heute ein so wichtiger Schritt auf einem Weg zu einer sauberen Schifffahrt." Die "Uthörn" setze "als erstes deutsches Seeschiff mit Methanol-Antrieb Maßstäbe". Auch AWI-Direktorin Antje Boetius sprach von einem "Meilenstein in Richtung nachhaltige Infrastruktur der Meeresforschung".

Der Bau des 35 Meter langen Kutters kostete 14,45 Millionen Euro und dauerte zwei Jahre. Er wurde komplett vom Bundesforschungsministerium finanziert, wie der Verwaltungsdirektor des AWI, Karsten Wurr, sagte.

Wie mit ihrer namensgleichen Vorgängerin sollen Forscher des AWI mit der "Uthörn" über die Nordsee fahren und untersuchen, wie sich das Meer verändert hat. Dabei erfassen sie immer wieder an denselben Stellen den physikalischen, chemischen und biologischen Zustand des Meeres. Auf diese Weise entstünden wertvolle Messreihen, an denen die Forscher kleinste Veränderungen der Umwelt feststellten. "Wir können in Windparks forschen, wir können den Boden vermessen, vor allem immer wieder in die Nachbarländer weit fahren und tatsächlich auch unseren Kollegen helfen", sagte die stellvertretende Direktorin des AWI, Karen Wiltshire, über das Multifunktionsschiff.

Neben der Küstenforschung soll die "Uthörn" auch mit Studierenden die Nordsee befahren, damit diese den Umgang mit schwerem Forschungsgerät erlernen. Das AWI plant zudem den Bau einer Pilotanlage zur Herstellung grünen Methanols in Bremerhaven. Damit könnte künftig der nachhaltige Kraftstoff direkt vor der Haustür produziert werden.

Quelle: ntv.de, mbu/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen