Wissen

Hass ab 30 Grad am heftigsten Extreme Hitze befeuert Hetze im Netz

308827181.jpg

"Der Schutz unseres Klimas vor einer zu starken Erwärmung ist auch für unsere psychische Gesundheit entscheidend", so die Autoren der Studie.

(Foto: picture alliance / CHROMORANGE)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Der Klimawandel gefährdet die psychische Gesundheit von Menschen in vielerlei Hinsicht. Eine Studie belegt nun einen überraschenden Zusammenhang. Demnach sorgen Temperaturen außerhalb des Wohlfühlspektrums dafür, dass Nutzer im Internet vermehrt Hasskommentare verbreiten.

Temperaturen über 30 Grad Celsius schüren einer aktuellen Studie zufolge Hassrede im Netz. Dies gelte über alle Klimazonen und sozioökonomischen Unterschiede wie Einkommen oder politische Präferenzen hinweg, teilte das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) mit. Die Forschenden kombinierten für ihre Analyse rund 75 Millionen in den USA auf Twitter gepostete Hassnachrichten mit Wetterdaten.

Auf Grundlage dieser Daten stellten sie fest, dass in einem "Wohlfühlfenster" von 12 bis 21 Grad quer durch die USA nur wenige Hassnachrichten gepostet werden - und die wenigsten zwischen 15 und 18 Grad. Bei heißeren und kälteren Temperaturen nahm die Hassrede jedoch zu. Das genaue "Wohlfühlfenster" variiert dabei je nach Klimazone - je nachdem also, welche Temperaturen üblich sind.

Temperaturen über 30 Grad sind der im Fachmagazin "The Lancet Planetary Health" veröffentlichten Analyse zufolge jedoch über alle Klimazonen und sozioökonomischen Unterschiede hinweg durchgängig mit einem starken Anstieg von Hass im Netz verbunden. Dies deute auf Grenzen der menschlichen Anpassungsfähigkeit an extreme Temperaturen hin, schreiben die Forschenden. Der Hass im Netz wiederum wirke sich nachweislich negativ auf die psychische Gesundheit der davon Betroffenen aus.

Klimaschutz für "psychische Gesundheit entscheidend"

Mehr zum Thema

"Selbst in einkommensstarken Gebieten, in denen sich die Menschen Klimaanlagen leisten können und andere Möglichkeiten zur Hitzeregulation haben, beobachten wir eine Zunahme von Aggression an extrem heißen Tagen - ab 30 Grad geht es steil nach oben", erklärte einer der Autoren der Studie, Anders Levermann. Es gebe eine Grenze dessen, was Menschen ertragen könnten. Diese Anpassungsgrenze an extreme Temperaturen liege möglicherweise noch unter der, die durch die pure Physiologie unseres Körpers gesetzt sei.

Die Ergebnisse zeigten, dass Hassrede im Netz ein neuer Kanal sei, über den der Klimawandel den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die psychische Gesundheit der Menschen beeinflussen könne, teilte Studienleiterin Leonie Wentz mit. Eine sehr schnelle und drastische Senkung der Emissionen werde daher nicht nur der Außenwelt zugute kommen. "Der Schutz unseres Klimas vor einer zu starken Erwärmung ist auch für unsere psychische Gesundheit entscheidend."

Quelle: ntv.de, lve/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen