Wissen

Einsatz nachhaltiger Kraftstoffe Kondensstreifen, die klimafreundlicher sind

imago0120084583h.jpg

Kondensstreifen sind lange, schmale, künstliche Wolken, die insbesondere im Gefolge von Luftfahrzeugen durch Wasserdampf und sonstige Abgase sowie durch Unterdruck entstehen können

(Foto: imago images/imagebroker)

Über die Wirkung von Kondensstreifen auf das Klima gibt es viele Theorien. Forscher testen nun, ob sich mit nachhaltigen Kraftstoffen etwas an der Zusammensetzung und damit an der Klimawirksamkeit von Kondensstreifen ändert lässt, und erzielen positive Ergebnisse.

Der Einsatz nachhaltiger Kraftstoffe im Luftverkehr reduziert Untersuchungen zufolge die Klimawirkung von Kondensstreifen deutlich. Das haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) bei gemeinsamen Flugversuchen mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa herausgefunden. Demnach halbierte eine 50-50-Mischung aus Kerosin und nachhaltigem Kraftstoff die Zahl der Eiskristalle in Kondensstreifen. Dies reduziere die Klimawirkung der Streifen um 20 bis 30 Prozent, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift "Communications Earth & Environment".

Flugzeugtriebwerke stoßen Rußpartikel aus, die als Kondensationskeime für kleine unterkühlte Wassertropfen wirken. Diese gefrieren sofort zu Eiskristallen und werden als Kondensstreifen am Himmel sichtbar. Daraus können sich unter bestimmten Bedingungen sogenannte Zirruswolken entwickeln, die zur Klimaerwärmung beitragen. Kondensstreifen sind laut DLR noch vor den Kohlendioxid-Emissionen der größte Klimafaktor des Luftverkehrs.

Weniger Rußpartikel, weniger Eiskristalle

"Wir konnten bei den gemeinsamen Flugversuchen des DLR und der Nasa 2018 eindeutig nachweisen, dass weniger Rußpartikel durch nachhaltige Kraftstoffe in den Abgasen weniger Eiskristalle in Kondensstreifen zur Folge haben", erläuterte Erstautorin Christiane Voigt vom DLR-Institut für Physik der Atmosphäre in Oberpfaffenhofen. Dieser Nachweis sei ein Durchbruch für die Möglichkeiten einer klimafreundlicheren Luftfahrt. "Denn eine geringere Anzahl von Eiskristallen verringert den durch Kondensstreifen verursachten zusätzlichen Energieeintrag in die Atmosphäre."

Mehr zum Thema

Nachhaltige Kraftstoffe werden nach DLR-Angaben ohne Erdöl aus regenerativen Quellen gewonnen und haben auch einen geringeren CO2-Fußabdruck als fossiles Kerosin. Denkbar seien etwa Kraftstoffe auf Basis von Pflanzen und Abfällen.

Als Nächstes wollen die Forscher herausfinden, wie sich Flüge mit 100 Prozent nachhaltigem Kraftstoff - sogenannten Sustainable Aviation Fuels (SAF) - auf CO2-Emissionen und Kondensstreifen auswirken. Die Daten erster Testflüge würden derzeit ausgewertet, teilte das DLR mit.

Quelle: ntv.de, jaz/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen