Wissen

Ansteckung mit Südafrika-Mutante Mann schwebt nach Reinfektion in Lebensgefahr

230959809.jpg

Viele Patienten brauchen bei schwerem Covid-19-Verlauf intensivmedizinische Behandlung und maschinelle Beatmung.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Wegen der Sars-CoV-2-Mutationen machen sich Mediziner und Politiker große Sorgen. Ein aktuell veröffentlichter Fallbericht zeigt, dass die Mutanten tatsächlich zur Gefahr werden können, sogar wenn man sich zum zweiten Mal mit dem Coronavirus infiziert.

Nach einer zunächst überstandenen Corona-Infektion schwebt ein 58-jähriger Mann in Frankreich nach einer Ansteckung mit der südafrikanischen Variante in Lebensgefahr. "Dieser Fall illustriert die Tatsache, dass die südafrikanische Variante für eine schwere Reinfektion nach einer ersten milden Infektion" mit dem klassischen Coronavirus verantwortlich sein kann, erklärten die französischen Autoren einer im Fachmagazin "Clinical Infectious Diseases" veröffentlichten Fallstudie.

Der Fall des Mannes zeige, dass "die nach der ersten Infektion entwickelte Immunität eine erneute Infektion mit der südafrikanischen Variante nicht verhindert hat". Der 58-jährige Asthmatiker sei im September positiv auf das Coronavirus getestet worden und habe damals an Fieber und Kurzatmigkeit gelitten. Die Symptome hielten demnach nur wenige Tage an. Im Dezember wurde der Mann dann zweimal negativ getestet.

Im Januar musste er dann allerdings ins Krankenhaus eingeliefert werden und es wurde bei ihm die südafrikanische Variante festgestellt. Danach verschlechterte sich sein Zustand; inzwischen wird er künstlich beatmet und schwebt in Lebensgefahr.

Bisher verliefen Reinfektionen milder

Mehr zum Thema

Bislang wurden vor allem Fälle beschrieben, bei denen die zweite Erkrankung weniger schwerwiegend verlief als die erste. Die Ende vergangenen Jahres in Südafrika festgestellte Corona-Variante gilt neben der brasilianischen und britischen Mutante als besonders ansteckend.

Die Impfstoffhersteller Pfizer/Biontech und Moderna geben an, dass ihr Wirkstoff dennoch gegen die neue Südafrika-Mutante wirkt. Hingegen ergab eine Studie, dass der Impfstoff von Astrazeneca nicht umfassend gegen die zuerst in Südafrika entdeckte Corona-Mutante wirksam ist. Das Land verschob daher seine Impfkampagne mit dem Wirkstoff.

Quelle: ntv.de, jaz/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.