Politik
Nur Zufall oder ein Zeichen für den Klimawandel? Der Sommer 2017 ist bisher von heftigen Unwettern geprägt - hier in Hamburg.
Nur Zufall oder ein Zeichen für den Klimawandel? Der Sommer 2017 ist bisher von heftigen Unwettern geprägt - hier in Hamburg.(Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb)
Dienstag, 01. August 2017

Die Sorgen der Deutschen: Mehrheit fürchtet den Klimawandel

Kurz vor der Bundestagswahl rücken die Parteien die Flüchtlingskrise wieder in den Fokus ihrer Auseinandersetzung. Diese bereitet den Menschen in Deutschland zwar große Sorgen, in einer Umfrage nennen sie aber noch fünf größere.

Die größte Sorge der Deutschen ist einer neuen Untersuchung zufolge der Klimawandel. In einer Umfrage des Instituts Kantar Emnid im Auftrag der Funke Mediengruppe gaben 71 Prozent der Befragten an, die Veränderung des Weltklimas bereite ihnen persönlich besonders große Sorgen.

Video

Weiterhin führten 65 Prozent neue Kriege als große Sorge an. Noch einmal 63 Prozent nannten Terroranschläge, 62 Prozent Kriminalität und 59 Prozent Altersarmut. Erst mit einigem Abstand nannten 45 Prozent der Befragten die Zuwanderung von Flüchtlingen. Arbeitslosigkeit war mit 33 Prozent die geringste der genannten Sorgen.

Die Umfrage fand am 26. und 27. Juli unter 1000 repräsentativ ausgewählten Bürgern statt, die mit sieben möglichen Ängsten konfrontiert wurden. Mehrfachnennungen waren möglich.

Die Umfrage ergab, dass die Sorgen bei Frauen stärker ausgeprägt sind als bei Männern. 76 Prozent von ihnen nannten den Klimawandel als große Sorge. Es folgten mit 73 Prozent neue Kriege und mit 70 Prozent Terroranschläge. Die Zuwanderung von Flüchtlingen kam bei Frauen auf 49 Prozent.

Diskrepanz zwischen rechts und links

Auch in den neuen Bundesländern sind die meisten Sorgen überdurchschnittlich groß. An der Spitze lag im Osten ebenfalls der Klimawandel mit 76 Prozent vor Terroranschlägen mit 72 Prozent und Kriminalität 68 Prozent. Bemerkenswert: Vor Flüchtlingen fürchteten sich in den neuen Ländern nur 43 Prozent.

Besonders ausgeprägt ist die Sorge vor Flüchtlingen bei Anhängern der AfD. Von ihnen gaben 90 Prozent den Flüchtlingszustrom als größte Sorge an, gefolgt von Kriminalität (84 Prozent) und Terroranschlägen (72 Prozent).

Im Lager der Linkspartei wurde die Furcht vor Altersarmut am häufigsten genannt (71 Prozent). 69 Prozent der Linke-Anhänger führen neue Kriege an, 58 Prozent den Klimawandel.

"Sicherheitsthemen spielen eine große Rolle. Das betrifft die äußere, die innere wie auch die soziale Sicherheit", sagte Torsten Schneider-Haase, Leiter Politikforschung bei Kantar Emnid, den Zeitungen der Funke-Gruppe. "Eine Partei wie die Union, die in Fragen der Sicherheit für kompetent gehalten wird, ist vor dieser Bundestagswahl gut aufgestellt."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen