Auto

Elektrische Exoten Neue Stadtflitzer vom Autosalon

17724572.jpg

Erinnert ein bisschen an das Mondauto der Nasa: Das Konzeptfahrzeug Elmar hat aber auch einen ungewöhnlichen Antrieb.

(Foto: picture alliance / dpa-tmn)

Das Thema Mobilität in der Stadt beschäftigt viele Autohersteller, vor allem die kleineren Nischenproduzenten. Auf dem Genfer Autosalon sind einige interessante Ansätze zu sehen, vom Joystick-Auto über Zweisitzer bis zu Mini-Autos.

Mit konventionellen Autos tun sich neue Firmen offenbar ausgesprochen schwer. Doch seit alle Welt vom Elektroantrieb redet, drängen immer mehr Newcomer mit neuen Modellen vor allem für den Stadtverkehr ins Rampenlicht.

17724562.jpg

Der knubbelige Heuliez Mia ist ein Dreisitzer für den Stadtverkehr, misst 2,80 Meter und wiegt 620 Kilogramm.

(Foto: picture alliance / dpa-tmn)

Auch auf dem Genfer Autosalon sind in diesem Jahr wieder elektrische Exoten zu sehen. Viele davon sehen zwar ungewöhnlich aus und verlangen vom Besitzer Toleranz in Sachen Geschmack sowie gewisse Einschränkungen. "Doch gerade bei Stadtfahrzeugen, die nur in kleinen Serien verkauft werden sollen, haben manche dieser Autos durchaus eine Chance", sagt Automobilexperte Christian Kleinhans von der Managementberatung Oliver Wyman.

Elmar mit Joystick

Zu den schrägsten Entwürfen der Messe zählt das Studentenauto Elmar, das an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mannheim entstanden ist. Der Zweisitzer mit einem zentralen Tragwerk aus Kohlefaser erinnert entfernt an das Mondauto der Nasa und fährt wie dieses elektrisch. Angetrieben wird es von Motoren in der Felge, die jeweils 7,5 kW leisten und aus Lithium-Eisen-Akkus gespeist werden. So unkonventionell wie der Antrieb des Autos ist auch seine Steuerung: Neben dem Lenkrad und einem Joystick kann der Fahrer Elmar mit dem iPhone dirigieren und muss dafür das Handy nur in die entsprechende Richtung neigen, um auch dorthin zu fahren.

17724571.jpg

Rucksackreisender Elektroflitzer: Die Rinspeed-Studie UC soll weitere Strecken in speziellen Eisenbahnwaggons zurücklegen.

(Foto: picture alliance / dpa-tmn)

Etwas näher am Hier und Heute ist der Smera des französischen Herstellers Lumeneo, der in noch in diesem Jahr den Schritt von der Studie zur Serie machen möchte: Konstruiert wie ein Kabinenroller können in dem liegenden Elektro-Ei mit vier Rädern und Neigetechnik zwei Passagiere hintereinander sitzen. 2,50 Meter lang, aber nur 86 Zentimeter breit, soll sich der Smera mühelos durch den Stau schlängeln und nahezu überall einen Parkplatz finden. Angetrieben wird er von einem Elektromotor mit 30 kW/40 PS, der den nicht einmal 500 Kilogramm schweren Zweisitzer in acht Sekunden auf Tempo 100 und maximal auf 130 km/h beschleunigt. Dabei reicht die Lithium-Ionen-Batterie angeblich für rund 150 Kilometer.

Südafrika startet Autoproduktion

Ebenfalls kurz vor dem Produktionsbeginn steht nach Angaben des Herstellers der Heuliez Mia. Der knubbelige Kasten ist ein Dreisitzer für den Stadtverkehr, misst 2,80 Meter und wiegt 620 Kilogramm. In Fahrt bringt ihn ein Elektromotor, der maximal Tempo 110 schafft und aus Lithium-Akkus gespeist wird. Zwar sieht der Mia aus wie eine Studie für die ferne Zukunft, doch wollen die Franzosen den Wagen schon bald in Serie bringen und noch in diesem Jahr etwa 1500 Autos verkaufen. Rund 18 000 Euro soll der Mia kosten.

Der Smera des französischen Herstellers Lumeneo ist wie ein Kabinenroller konstruiert. (Bild: dpa)Der knubbelige Heuliez Mia ist ein Dreisitzer für den Stadtverkehr, misst 2,80 Meter und wiegt 620 Kilogramm. (Bild: dpa)Der Emas von Guigiaro gibt den Ausblick auf eine Kleinwagenfamilie, mit der demnächst der Hersteller Proton punkten möchte. (Bild: dpa)

Der Emas von Guigiaro gibt den Ausblick auf eine Kleinwagenfamilie, mit der demnächst der Hersteller Proton punkten möchte.

Während Elmar, Smera und Mia schon optisch weit vom konventionellen Stadtflitzer entfernt sind, versuchen es Zagato und Guigiaro mit konventionelleren Konzepten, die dafür auf exotische Länder zielen. Denn der elektrisch angetriebene Joule mag zwar ein wenig an den ersten Renault Scénic erinnern, soll aber bald als erstes Auto eines Südafrikanischen Herstellers vom Band laufen. Und der Emas von Guigiaro gibt den Ausblick auf eine Kleinwagenfamilie, mit der demnächst Proton aus Malaysia punkten möchte. Diese Familie ist so modular gestaltet, dass es nicht nur drei Karosserievarianten vom Dreitürer bis hin zum Cross-Over gibt. Auch unter dem Blech ist an Elektroantrieb, Range-Extender oder Brennstoffzelle gedacht.

Straße plus Eisenbahn

Der Schweizer Frank Rinderknecht hat rund um seine Rinspeed-Studie UC ein Verkehrsszenario entworfen. Um die auf rund 100 Kilometer limitierte Reichweite des elektrischen Winzlings mit 2,59 Meter Länge, 30 kW/45 PS und 120 km/h Höchstgeschwindigkeit zu strecken, sollen die Autos größere Distanzen in speziellen Eisenbahnwaggons zurücklegen.

Obwohl Fahrzeugkonzepte wie der Studentenflitzer Elmar, der Mia oder der Smera eher exotisch wirken, darf man sie nicht als Lachnummern abtun, warnt Automobilexperte Kleinhans: "Befreit von den Zwängen eines großen Konzerns haben die Entwickler da manch eine pfiffige Idee präsentiert."

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema