Auto

Tushek Renovatio T500 Slowenen zünden Straßenrakete

Tushek_4.jpg

In nur 3,7 Sekunden beschleunigt der Tushek Renovatio T500 von Null auf 100 km/h.

Die noch junge Wagenschmiede Tushek aus Slowenien präsentiert mit dem Renovatio T500 jetzt einen waschechten Mittelmotorsportler mit Rennwagenattitüde. Ein bisschen K1, ein wenig Audi RS4 und ganz eigene Ideen ergeben einen knallharten Boliden.

Tushek_2.jpg

Die Flügeltüren geben dem T500 das besondere Etwas.

Der ehemalige slowenische Rennfahrer Aljosa Tushek hatte einen Traum: Er wollte irgendwann ein Auto fahren, das sich von der Traktion und vom Gefühl wie ein Rennwagen anfühlt. Allerdings sollte man das auch täglich nutzen können. Da er keines fand, musste er in seiner Sportwagenschmiede in Ljubljana selber eins ersinnen. Herausgekommen ist der Tushek Renovatio T500. Die Grundlage für den Boliden bildet der im slowakischen Bratislava gefertigte K1 Attack Roadster. Natürlich wurden Technik und Design nach den Vorstellungen Tusheks modifiziert.

Auch für den Vortrieb des Mittelmotorsportlers sorgt ein alter Bekannter: ein 4,2-Liter-Achtzylinder aus dem Audi RS4, mit satten 450 PS, befeuert den Renovatio T500. Rein rechnerisch leistet der Straßensportler bei einem Leergewicht von 1133 Kilogramm damit pro 2,51 Kilo eine Pferdestärke. Über ein manuelles Sechsgang-Getriebe werden wuchtige 428 Newtonmeter auf die 19-Zöller am Heck gepresst, die mit 305er Reifen ummantelt sind. Dank Leichtbauweise sprintet der T500 in nur 3,7 Sekunden aus dem Stand an die 100 km/h-Marke. Nach 11,5 Sekunden sind auch 200 km/h erreicht. Die Endgeschwindigkeit gibt Tushek mit 310 km/h an.

Die Leichtigkeit des Seins

Tushek_1.jpg

Mit einem Grundpreis von 350.000 Euro ist der Renovatio T500 kein Schnäppchen.

Um dem Renovatio T500 die Leichtigkeit des Seins zu verleihen, haben die Slowenen auf die Gitterrohrrahmen-Konstruktion eine Karosserie aus Kohlefaser mit  Flügeltüren geflanscht. Mittels Hardtop und einsteckbaren Seitenscheiben kann der Roadster bei schlechtem Wetter in ein Coupé verwandelt werden. Die Überrollbügel und Carbon-Sportsitze mit Vier-Punkt-Gurten gehören zur Serienausstattung. Ebenso die innenbelüftete Karbon-Keramik-Bremsanlage, die den Tushek bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h nach nur 29 Metern zum Halten bringt. Beim Verbrauch gibt sich der Slowene ebenfalls sportlich: Im Stadtverkehr werden knapp 15 Liter Super plus verfeuert, auf der Autobahn soll er sich mit 9,3 Litern begnügen.

Mit dem von Tushek angebotenem Zusatzpaket kann der ohnehin solide Bolide noch einen Tick sportlicher gemacht werden. Wie bei einem echten Rennwagen gibt es dann Zentralverschlussfelgen, eine Feuerlöschanlage, Rennsitze und ein halbautomatisches Getriebe. Mit Hilfe eines Kompressor-Kits kitzelt Tushek weitere 80 PS aus dem 4 Liter V8 und bringt es so in der Summe auf 530 PS.

Das alles hat natürlich seinen Preis. 350.000 Euro ruft Tushek in Deutschland für den Renovatio T500 in Deutschland auf. Allerdings sollen lediglich 30 Fahrzeuge gefertigt werden. Im kommenden Jahr will Tushek eine noch leichtere und stärkere Version des Renovatio T550 unter dem Namen Forego T700 präsentieren.

Quelle: n-tv.de, hpr

Mehr zum Thema