Montag, 19. Oktober 2020Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:39 Uhr

Das war Montag, der 19. Oktober 2020

110192250.jpg

Herbst-Urlaub im Berchtesgadener Land? Geht in diesem Jahr nicht.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nur noch 15 Tage sind es bis zur US-Wahl. Beendet Demokrat Biden die Trump-Ära? Oder wird der Republikaner weitere vier Jahre im Amt bleiben? Das erfahren wir in der Nacht zum 4. November. Bereits jetzt, gut zwei Wochen vor dem offiziellen Wahltag, haben schon mehr als 28 Millionen US-Amerikaner ihre Stimme abgegeben - so viele wie noch nie. Warum das so ist, und warum das ein gutes Zeichen für Biden ist, erfahren Sie hier.

Was war heute wichtig:

  • Alpenidyll Berchtesgadener Land ist zum Corona-Hotspot geworden. Ab morgen gelten dort wieder strikte Ausgangsbeschränkungen - erstmals seit dem Lockdown im Frühjahr. Was das für den Landkreis und für ganz Bayern bedeutet, lesen Sie hier. Und hier erfahren Sie, wie die Infektionszahlen in Ihrer Region aussehen.
  • Während sich die Corona-Lage in ganz Europa verschlechtert, kündigt Moskau den "Sieg über die Pandemie" an. Und das obwohl die Infektionszahlen auch in Russland dramatisch steigen. Trotz internationaler Kritik soll jedoch ab Dezember bereits in Massen geimpft werden.
  • Überraschende Wende: Rund eine Woche nach dem tödlichen Unfall auf der A66 taucht ein Video auf, das die drei Raser entlasten soll. So wie es nun aussieht, haben nicht die Männer, die sich mutmaßlich ein Rennen geliefert haben sollen, den Unfall verursacht, sondern ein anderer Autofahrer. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Der ukrainische Fitness-Influencer Dmitriy Stuzhuk hielt das Coronavirus für eine Erfindung. Dann wurde er allerdings selbst positiv getestet. Nun ist er im Alter von nur 33 Jahren gestorben.
  • Startet Mick Schumacher schon 2021 in der Formel 1? Es sieht sehr gut aus für den 21-jährigen Sohn des siebenmaligen Weltmeisters: Gleich zwei Teams interessieren sich für den Ferrari-Junior. Mehr dazu hier.

Das war's für heute. Morgen ab 6 Uhr ist "Der Tag" wieder für Sie da. Ich verabschiede mich in den Feierabend und wünsche Ihnen eine gute Nacht! Und bleiben Sie gesund!

22:15 Uhr

Trump will Sudan von Terrorliste streichen - für 335 Millionen Dollar

Für eine Millionenzahlung an amerikanische Terroropfer will die US-Regierung den Sudan von ihrer Liste staatlicher Förderer von Terroristen streichen.

US-Präsident Donald Trump teilte bei Twitter mit, dass der Schritt unmittelbar nach der Zahlung von 335 Millionen Dollar erfolgen könne.

Gut ein Jahr nach dem Sturz des autoritären Herrschers Omar al-Baschir ist die Lage im Sudan allerdings dramatisch: Die Inflation liegt bei über hundert Prozent, Brot, Benzin und Medikamente sind knapp. Das afrikanische Land steckt finanziell in der Krise, seit sich der Südsudan 2011 abspaltete und der Regierung in Khartum damit die Einnahmen aus den dortigen Ölvorkommen wegbrachen.

21:45 Uhr

USA klagen russische Regierungs-Hacker an

Die US-Behörden haben sechs Hacker aus dem russischen Militärgeheimdienst GRU im Zusammenhang mit mehreren prominenten Cyberattacken der vergangenen Jahre angeklagt.

  • Darunter ist auch der große Angriff mit einem Erpressungstrojaner "NotPetya" im Juni 2017, der unter anderem die Reederei Maersk und den Nivea-Hersteller Beiersdorf traf.
  • Außerdem gehört dazu eine Attacke von Dezember 2015, die die Stromversorgung in Teilen der Ukraine unterbrach. Es ist nach wie vor der einzige bekanntgewordene erfolgreiche Cyberangriff auf einen Energieversorger.
  • Zu den anderen Anklagepunkten gehören auch die Cyberattacke auf die Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea sowie auf die Partei von Emmanuel Macron vor der französischen Präsidentenwahl 2017.
21:17 Uhr

Jean-Claude Van Damme rettet Chihuahua vor dem Tod

Harte Schale, weicher Kern: Actionheld Jean-Claude Van Damme hat in letzter Minute das Leben eines drei Monate alten Chihuahuas gerettet.

  • Nach einem Gezerre um das in Norwegen mit falschen Papieren gestrandete Hündchen Raya erklärte sich Bulgarien nun bereit, Raya nun doch wieder zurückzunehmen. Da dem Tier andernfalls drohte, in Norwegen bereits an diesem Dienstag eingeschläfert zu werden, hatte Van Damme im Internet eine Kampagne zu seiner Rettung gestartet.
  • Die kleine Hündin war im September von einem Norweger gekauft worden. Nach ihrer Einreise verweigerten die norwegischen Behörden aber aufgrund der gefälschten Einreisedokumente ihre Registrierung. Vergeblich versuchten sie, das Tier nach Bulgarien abzuschieben; die zuständige Behörde dort verweigerte eine Rücknahme.
  • Van Dammes Einsatz blieb nicht ohne Wirkung: Raya darf nun doch zurück.
Mehr dazu lesen Sie hier.
20:41 Uhr

Rainer Langhans an Krebs erkrankt: "aggressiv und unheilbar"

133055048.jpg

Rainer Langhans, Ikone der Hippie-Bewegung, hat Krebs.

(Foto: picture alliance/dpa)

Rainer Langhans ist an Prostata-Krebs erkrankt. Wie der Kommune-1-Gründer der "Bild" sagte, ist der Tumor "aggressiv und unheilbar". Demnach unterzieht sich der 80-Jährige nun einer "chemischen Kastration": Er habe eine Spritze bekommen, durch die sich das Wachstum und das Streuen des Tumors verlangsamt würde.

20:06 Uhr

Die Videos des Tages

19:54 Uhr

Mann aus NRW wegen Terrorverdachts in England festgenommen

Nach einem Medienbericht ist in Großbritannien ein Mann aus Nordrhein-Westfalen wegen Terrorverdachts festgenommen worden. Wie der "Spiegel" berichtet, handelt es sich dabei um den 22-jährigen Florian F. aus Raum Düsseldorf.

Nach einem mehrmonatigen Aufenthalt in England war F. offenbar auf der Rückreise nach Deutschland, als er am Flughafen London Stansted aufgegriffen wurde, heißt es im Bericht weiter. Der 22-Jährige wird beschuldigt, Terrorpropaganda verbreitet  und zum Terrorismus angestiftet zu haben.

Auch in Deutschland soll sich der Mann nach Informationen des "Spiegels" auf dem Radar der Sicherheitsbehörden befinden. Demnach führt ihn die Polizei als sogenannten Prüffall Islamismus.

Mehr dazu lesen Sie hier.
19:09 Uhr

AfD-Abgeordnete reisen nach Berg-Karabach - und sorgen für Ärger

Aserbaidschan hat in einer Protestnote den Besuch mehrerer AfD-Abgeordneter in der von Armenien kontrollierten Konfliktregion Berg-Karabach im Südkaukasus kritisiert.

  • Die Bundestagsabgeordneten Steffen Kotré und Stefan Keuter sowie die Landtagsabgeordneten Andreas Galau und Andreas Kalbitz hätten das von "Armenien okkupierte" Kriegsgebiet illegal besucht, teilte das Außenministerium in der Hauptstadt Baku mit. Die Protestnote gehe an den Deutschen Bundestag und den Brandenburger Landtag.
  • Die vier Politiker hatten zuvor in den sozialen Netzwerken von ihrer Reise in das Kriegsgebiet berichtet. 
  • Die Männer seien Mitglieder einer Gruppe, die für Armenien Agitation betreibe, hieß es in der Protestnote. Sie kämen deshalb auf eine "schwarze Liste", durch die eine Einreise nach Aserbaidschan künftig verboten sei.
  • "Diese Personen heben sich durch nazistische und antisemitische Äußerungen hervor", hieß es in dem Schreiben des Ministeriums.
Mehr dazu lesen Sie hier.
18:30 Uhr

Verunsicherte Anleger schicken Dax auf Berg- und Talfahrt

Der deutsche Aktienmarkt ist mit einem ereignisreichen Handelstag in die neue Woche gestartet. Nach einem Sprung über die 13.000er Marke und einem Tageshoch von 13.029 Punkten, kippte die Anlegerstimmung, die Gewinne lösten sich in Luft auf. Der Leitindex markierte einen Tagestiefstand von 12.820 Zählern. Aus dem Handel verabschiedete sich der Dax mit einem Minus von 0,4 Prozent und 12.855 Stellen.

"Es ging vielversprechend los", kommentiert ntv-Börsenkorrespondentin Sabrina Marggraf. "Aber nach wie vor gibt es große Sorgen um die weitere wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und Europa aufgrund der wachsenden Corona-Infektionszahlen", führt sie an und unterstreicht: "Dazu kommen der ungelöste Brexit und die anstehenden US-Wahlen: Das führt zu einer zunehmenden Zurückhaltung der Anleger zum Wochenstart."

Zu den größten Gewinnern zählen Deutsche Bank und Münchener Rück. Auf der Verliererseite stehen dagegen Delivery Hero und Fresenius.

Mehr börsenrelevantre Meldungen finden Sie im Börsen-Tag.

Dax
Dax 13.335,68

18:12 Uhr

Schülerin liegt lebensgefährlich verletzt in Park: 22-Jähriger festgenommen

In Köln soll ein 22-Jähriger seiner 16 Jahre alten Freundin lebensgefährliche Kopfverletzungen zugefügt haben. Die Schülerin war am frühen Sonntagmorgen von einer Freundin in einem Gebüsch auf einem Parkgelände entdeckt worden.

Wegen der im Krankenhaus festgestellten Verletzungen gehen die Ermittler von einem Sexualdelikt aus. Die 16-Jährige musste notoperiert werden.

Nach ersten Ermittlungen ist der Freund der Jugendlichen dringend tatverdächtig. Beamte nahmen ihn am Sonntagnachmittag in der Wohnung seiner Eltern fest.

17:31 Uhr

Rentner sorgt mit Pfefferspray für Corona-Abstand

Abstand halten ist das A und O beim Kampf gegen Corona. Ärgerlich nur, dass sich nicht jeder an die Regeln hält: Ein 71-Jähriger hat in Aachen eine Gruppe Jogger und zwei Radfahrer mit Pfefferspray eingenebelt, um sie auf gebührendem Corona-Abstand zu halten.

Die Radler konnten nach dem Zwischenfall am Samstag mit tränenden Augen gerade noch unfallfrei absteigen und die Polizei rufen. Den Beamten sagte der Senior, er habe sich nicht anders zu helfen gewusst. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

17:00 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

16:46 Uhr

Rassistische Chats: Sechs Polizei-Studenten suspendiert

Hakenkreuze, Hetze gegen Asylsuchende, Holocaust-Verharmlosung - darum ging's in einer Chatgruppe mit angehenden Polizisten. Nach dem Bekanntwerden rassistischer Chats sind nun sechs Berliner Polizei-Studenten suspendiert worden.

  • Sie dürfen ihre Ausbildung an der Hochschule für Recht und Wirtschaft nicht fortsetzen. An der Hochschule wird für den gehobenen und höheren Polizeidienst ausgebildet.
  • Wegen mutmaßlicher Volksverhetzung ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen sieben Beschuldigte. Ihnen wird vorgeworfen, in einer Chatgruppe mit 26 Mitgliedern Nachrichten mit menschenverachtendem Inhalt versandt zu haben. Zudem hat die Polizei Disziplinarverfahren gegen die verdächtigen Männer und Frauen eingeleitet.
  • Eine Polizeisprecherin sagte, eine Person habe sich nicht in so schwerwiegender Weise an den Chats beteiligt, um ein Verbot der Dienstgeschäfte, wie bei den anderen sechs aussprechen zu können.
Mehr dazu lesen Sie hier.
16:09 Uhr

Ultraleichtflugzeug stürzt ab - Pilot tot

In Südthüringen ist ein Ultraleichtflugzeug abgestürzt. Der Pilot ist dabei ums Leben gekommen. Die Identität des Toten ist noch nicht zweifelsfrei geklärt, sagte ein Polizeisprecher. Auch dazu, warum das Flugzeug bei  Kühndorf abstürzte, können die Behörden noch nichts sagen.  

15:22 Uhr

Adele ist zurück auf der Bühne - erster Auftritt seit drei Jahren

Adele ist zurück! Die Sängerin wird in der bekannten US-Comedyshow "Saturday Night Live" als Gastgeberin auf der Bühne stehen. Sie sei "so aufgeregt und auch absolut verängstigt", erklärte sie auf Instagram: "Mein allererster Gastgeber-Gig und ausgerechnet für SNL!"

Adele wird bei "SNL" am 24. Oktober zu sehen sein, es soll ihr erster öffentlicher Auftritt seit drei Jahren sein.

Die Sängerin hatte angeblich geplant, 2020 ein neues Album zu veröffentlichen. Wegen der Corona-Pandemie musste sie dies aber wohl vorerst verschieben. Zuletzt hatte Adele nicht wegen ihrer Stimme für Schlagzeilen gesorgt. Die Sängerin soll über 50 Kilo abgenommen haben. Auf Instagram zeigte sie bereits Bilder, auf denen ihr Gewichtsverlust zu erkennen ist.

15:05 Uhr

Razzien gegen islamische Organisationen nach Lehrermord bei Paris

Am Freitag enthauptete ein 18-jähriger Tschetschene auf offener Straße bei Paris einen 47-jährigen Lehrer - weil er seinen Schülern Mohammed-Karikaturen von "Charlie Hebdo" gezeigt hatte. Ganz Frankreich steht unter Schock. Die Polizei nahm bereits am Wochenende mehrere Menschen fest; nun gehen die Behörden mit Razzien gegen islamische Organisationen und Ausländer vor, die der Nähe zum religiösen Extremismus verdächtigt werden.

Innenminister Gerald Darmanin sagte, es seien Dutzende Einzelpersonen betroffen. Es gebe etwa 80 laufende Untersuchungen. Der Innenminister prüft demnach ein Verbot von etwa 50 Vereinigungen innerhalb der muslimischen Gemeinschaft.

14:52 Uhr

Morales' Schützling steht vor Wahlsieg in Bolivien

136455874.jpg

Luis Arce wird wohl der neue Präsident Boliviens.

(Foto: picture alliance/dpa)

Vor rund einem Jahr war Boliviens damaliger linksgerichteter Präsident Evo Morales nach einer von Manipulationsvorwürfen überschatteten Wiederwahl angesichts von Massenprotesten und unter dem Druck der Armee abgetreten. Jetzt kehrt aber die Linke nach einem Jahr der Übergangsregierung unter der Konservativen Jeanine Áñez voraussichtlich wieder an die Macht zurück:

Morlaes' Schützling, Luis Arce, hat laut Prognosen die Präsidentschaftswahl bereits im ersten Anlauf gewonnen.

Einer nach dem Urnengang am Sonntag veröffentlichten Nachwahlbefragung des Fernsehsenders Unitel zufolge kommt Arce auf 52,4 Prozent der Stimmen und liegt damit weit vor seinem Hauptrivalen, dem konservativen Ex-Präsidenten Carlos Mesa mit 31,5 Prozent.

14:30 Uhr

Schichtwechsel

Johanna Ohlau verabschiedet sich in den wohlverdienten Feierabend. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich übernehme den "Tag" und bin bis zum späten Abend für Sie da. Ich wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag!

14:11 Uhr

Tödlicher A66-Unfall offenbar von anderem Fahrer verursacht

Überraschende Entwicklung im Fall des tödlichen Unfalls auf der Autobahn 66: Offenbar haben die drei mutmaßlichen Raser, die sich vor gut einer Woche ein Autorennen auf der A66 geliefert haben sollen, den Unfall nicht direkt verursacht, sondern ein anderer Autofahrer. Das berichtet die Hessenschau. Demnach lenkt ein Zeugenvideo den Verdacht auf den bisher unbekannten vierten Fahrer.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt jedoch auch weiter gegen die drei Männer, die bislang als Tatverdächtige galten, wegen des Verdachts eines illegalen Autorennens. Nach dem dritten Raser wird auch weiterhin gefahndet.

Mehr dazu lesen Sie hier.
13:45 Uhr

Mann steckt Polizeiauto mit Fackel in Brand

Mit einer meterlangen, selbstgebauten Fackel läuft ein Mann mitten durch Seattle im US-Bundesstaat Washington. Als Polizeibeamte ihn stellen wollen, geht er plötzlich zum Angriff über. Schüsse fallen - und binnen kurzer Zeit steht das Auto mit den Polizisten darin in Flammen.

13:22 Uhr

Robert Redford trauert um seinen Sohn

99003ae93f84dd26804a3f4987e6a9f1.jpg

Schauspieler Robert Redford mit seinem Sohn James (re.) im Jahr 2008.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Hollywoodstar Robert Redford trauert um seinen Sohn. James Redford starb am vergangenen Freitag im Alter von nur 58 Jahren. Die "San Franciso Firefighters Cancer Prevention Foundation" vermeldete jetzt den Tod des Drehbuchautors auf ihrer Facebook-Seite. Demnach erlag James einer Krebserkrankung. "Die Feuerwehr hat einen weiteren großen Verbündeten verloren ... James 'Jamie' Redford verließ uns nach einer Krebserkrankung. Er war ein wahrer Menschenfreund, mit tiefer Sorge um die Gesundheit und Sicherheit der Feuerwehrleute und die Erhaltung unserer Umwelt."

Mit der "San Franciso Firefighters Cancer Prevention Foundation" kam James Redford in Kontakt, als er zusammen mit Produzent Kirby Walker die Dokumentation "Toxic Hot Seat" realisierte. Darin geht es um die Verwendung von krebserregenden Flammschutzmitteln und die Auswirkungen auf erhöhte Krebsraten bei Feuerwehrleuten.

12:52 Uhr

Zoll fängt Maske aus Krokodilleder ab

KrokoMaske.jpg

(Foto: Zoll)

Mit witzigen Sprüchen, politischen Aussagen und in allen Farben und Mustern - mittlerweile hat sich um den Mund-Nasen-Schutz eine kleine Modekultur entwickelt, aber das Modell, das der Zoll in Speyer bei einem Routinecheck entdeckt hat, gehört wohl zur Kategorie "Trends, die niemand braucht": In einem Päckchen aus den USA, das nach Berlin geschickt werden sollte, haben die Zollbeamten eine Maske aus Krokodilleder gefunden. Krokodile sind durch den internationalen Handel bedroht und werden durch das Washingtoner Artenschutzabkommen besonders geschützt. Der Handel mit Krokodil-Produkten ist daher nur mit Genehmigung möglich. Eine Einfuhrgenehmigung habe der Empfänger nicht vorlegen können, sagte eine Behördensprecherin. Ob dem Berliner nun rechtliche Konsequenzen drohen, war zunächst offen. Das entscheide das Bundesamt für Naturschutz.

12:39 Uhr

E-Auto-Kauf: Doppelförderung soll bald wieder möglich sein

Käufer von Elektroautos sollen künftig wieder Förderprogramme von Bund und Ländern gleichzeitig in Anspruch nehmen können. Ziel sei es, eine Kumulation grundsätzlich wieder zu ermöglichen, wie ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums sagte. Bei der sich ergänzenden Förderung müssten aber EU-beihilferechtliche Aspekte beachtet werden.

Die staatlichen Zuschüsse beim Kauf von E-Autos waren im Sommer deutlich erhöht worden. Allerdings gilt seither die Bedingung, dass Käufer keine anderweitige Förderung mehr in Anspruch nehmen dürfen, was auf Kritik gestoßen war.

12:25 Uhr

Nokia richtet erstes Mobilfunknetz auf dem Mond ein

Wer hinterm Mond lebt, hat sprichwörtlich keine Ahnung - vielleicht aber bald einen spitzenmäßigen Handy-Empfang: Der Telekommunikationsausrüster Nokia will dort das erste Mobilfunknetz auf dem Mond einrichten, und dies im Auftrag der US-Weltraumbehörde Nasa, wie der finnische Konzern mitteilte.

Nokia wird nach eigenen Angaben Ende 2022 ein weltraumtaugliches Netz bauen und auf der Mondoberfläche einrichten. Dieses soll dann Kommunikationskapazitäten für Datenübertragungsanwendungen wie Steuerungs- und Kontrollfunktionen, die Fernsteuerung von Mondrovern, Echtzeit-Navigation und Streaming von Videos in hoher Auflösung bereitstellen. Das Netzwerk ist Teil des Artemis-Programms der Nasa, dessen Ziel es ist, bis Ende des Jahrzehnts eine dauerhafte Station auf dem Mond als Vorbereitung für eine Marsmission einzurichten.

12:02 Uhr

Schlagzeilen zum Mittag

11:57 Uhr

Flughafen BER laut Betreiber bereit für Eröffnung

Wissen Sie noch, wann das erste iPhone auf den Markt kam? 2007 war das. Da sollte mal ganz ursprünglich, zu Beginn der Planungen 1997, der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnen. Es gab also sehr viel Zeit, sich auf den Eröffnungstag - mittlerweile der 31. Oktober 2020 - vorzubereiten, und das ist laut Betreibergesellschaft FBB auch gelungen: Seit April laufe dort schon ein Probebetrieb, wie FBB mitteilte. Seit Anfang dieses Jahres seien Mitarbeiter der Flughafengesellschaft und der verschiedenen Partner auf die Eröffnung vorbereitet worden. Zusätzlich waren demnach seit April jeden Dienstag und Donnerstag rund 400 Komparsen auf dem Flughafengelände zu Gast, um Arbeitsabläufe zu proben. Fast 10.000 Komparsen konnten den BER so kennenlernen, rund 179.000 Gepäckstücke wurden probeweise abgefertigt, 54.000 Buchungen für 2350 fiktive Flüge wurden vorgenommen. Dann mal guten Flug!

11:26 Uhr

Polizei stoppt waghalsigen Sofa-Transport

MotorrolleristkeinMöbeltransporter-OTS.jpg

Der Anhänger war nicht nur völlig überladen, sondern auch noch nur mit einem alten Fahrradschlauch am Roller befestigt.

(Foto: Polizei Bremerhaven)

Der Preis für die waghalsigste Aktion geht heute wohl an einen Mann aus Bremerhaven: Die Polizei hat dort einen Rollerfahrer davon abgehalten, ein Sofa auf einem völlig überladenen Anhänger zu transportieren. Der 43-Jährige habe das auseinandergebaute Sofa auf den kleinen Anhänger gestapelt, sagte ein Polizeisprecher. Doch noch ein Detail brachte die Polizisten zum Staunen: Der Anhänger war nach Polizeiangaben nur mit einem Fahrradschlauch am Roller befestigt. Die Streife beendete die halsbrecherische Fahrt schon kurz nachdem der Mann losgefahren war. Da das Sofa jedoch trotzdem an seinen Bestimmungsort sollte, entschied sich der Rollerfahrer, den vollgepackten Anhänger mithilfe von Verwandten zum Ziel zu schieben - zum Glück für ihn nur ein paar Straßen weiter.

11:03 Uhr

"Tatort" bekommt Briefmarke zum 50. Jubiläum

026d3b76ed009175a51ed051963c7f7b.jpg

(Foto: imago images/Revierfoto)

Wann haben Sie den letzten Brief verschickt, der nicht an eine Behörde gegangen ist? Wir schreiben Dank digitaler Vernetzung nur noch selten Briefe, aber vielleicht wollen sich die "Tatort"-Fans unter Ihnen trotzdem ein paar besondere Briefmarken sichern: Die Deutsche Post würdigt die ARD-Reihe zum 50. Jubiläum mit einer Sondermarke: Ab dem 2. November werde es die 80 Cent-Briefmarke in den Filialen zu kaufen geben, teilte die Post mit. Darauf zu sehen: Das typische "Tatort"-Fadenkreuz aus dem Vorspann der Krimireihe, kombiniert mit dem bis in die 90er Jahre üblichen Testbild d er ARD. Die erste "Tatort"-Folge ("Taxi nach Leipzig") wurde im November 1970 ausgestrahlt.

10:10 Uhr

Zwei junge Männer nach Zelt-Ausflug vermisst

Vermisst1.jpg

Vermisst: Henri Hahn (links) und Nico Schäfer.

(Foto: Polizei Heppenheim)

Seit gestern Nachmittag werden zwei junge Männer aus Birkenau im Odenwald vermisst. Henri Hahn und Nico Schäfer waren auf einem gemeinsamen Zeltausflug. Die Polizei konnte die 18 und 19 Jahre alten Männer trotz umfangreicher Suchaktion bislang nicht finden und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Die Ermittler gehen nach derzeitigem Stand der Ermittlungen davon aus, dass sich beide Männer in einer hilflosen Lage befinden und dringend ärztliche Hilfe benötigen.

So sehen die Beiden aus:

  • Henri Hahn ist 198 cm groß, schmal, hat braune Augen und dunkelblonde, gelockte lange Haare. Wahrscheinlich trägt er eine schwarze Daunenjacke mit der Aufschrift "Northface", und eine schwarz-weiß-karierte Kappe der Marke "Carhartt".
  • Nico Schäfer ist 180 cm groß, hat kurze braune Haare und ist Bartträger. Er soll mit einem dunkelblauen Sweatshirt und einer schwarzen Jogginghose bekleidet sein.

Wer Hinweise zum Aufenthalt der Jugendlichen geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeistation in Heppenheim unter der 06252/706-0 oder bei einer anderen Polizeidienststelle zu melden.

09:30 Uhr

Brücke stürzt in die Tiefe - Video von Sprengung an der A45

Das ist mal Präzisionsarbeit der ganz besonderen Art: Im Siegerland ist gestern eine Hälfte der maroden Autobahn-Talbrücke Eisern gesprengt worden. Sie muss Platz machen für den sechsspurigen Ausbau der A45. 12.000 Tonnen Beton und Stahl stürzten wie geplant ins Tal. So sprengten Spezialisten das alte Bauwerk:

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:00 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:54 Uhr

Neues Banksy-Kunstwerk in Nottingham?

Ist es nun von Banksy oder nicht? Seit Tagen rätselten die Menschen, ob das Werk in der englischen Stadt Nottingham tatsächlich von dem Straßenkünstler ist. Der Stil lässt es vermuten und jetzt hat auch Banksy selbst ein Foto davon auf seinem Instagram-Profil gepostet. Auf dem schwarz-weißen, gesprühten Kunstwerk ist ein kleines Mädchen zu sehen, das mit einem Fahrradreifen als Hula-Hoop-Ring spielt. Davor steht ein demoliertes Fahrrad mit nur einem Reifen, das an einem Laternenmast angeschlossen ist. Doch der geheimnisumwitterte Straßenkünstler bleibt seinem Image treu und kommentiert das Bild auf Instagram nicht weiter. Eine kleine Aufmunterung vielleicht für die Menschen? Nottingham zählt zu den am schlimmsten von der Pandemie betroffenen Städten in Großbritannien.

*Datenschutz

08:24 Uhr

Immer mehr Rentner bleiben berufstätig

7fa79dad47ba52a0322eee00675a6778.jpg

(Foto: dpa)

Endlich im Ruhestand? Das scheint immer mehr Menschen gar nicht so lieb zu sein: Die Zahl der Rentner, die einer Erwerbsarbeit nachgehen, steigt weiter. 2019 waren laut Statistik der Bundesagentur für Arbeit rund 1,29 Millionen Menschen, die die Regelaltersgrenze erreicht hatten, weiter erwerbstätig. Das waren rund 400.000 oder 45 Prozent mehr als 2010, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD hervorgeht. Die Bundesregierung argumentiert in ihrer Antwort, "Erwerbsarbeit im Rentenalter ist, anders als oftmals angenommen, kein Indiz für Altersarmut." Sie verweist auf eine Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung: "Als Hauptgründe für eine Erwerbsarbeit nach Erreichen der Regelaltersgrenze werden von der Mehrheit der Befragten immaterielle Aspekte genannt. Dazu gehören beispielsweise Spaß an der Arbeit, der Kontakt zu anderen Menschen oder das Gefühl, gebraucht zu werden."

08:02 Uhr

22 Soldaten sterben bei Erdrutschen in Vietnam

Bei Erdrutschen nach heftigen Regenfällen sind in Vietnam 22 Soldaten ums Leben gekommen. Rettungsteams entdeckten die Leichen unter Schlamm und Geröll, wie der Katastrophenschutz mitteilte. Die Soldaten waren demnach im Einsatz gewesen, um die Erdrutschgefahr in der Provinz Quang Tri im Zentrum des südostasiatischen Landes zu überprüfen, als sie gestern selbst von einer Schlammlawine überrascht wurden. Die ersten Leichen waren Stunden später gefunden worden. Bei den seit zwei Wochen anhaltenden Unwettern in der Region seien damit bereits 90 Menschen getötet worden, weitere 34 würden vermisst, hieß es weiter.

07:08 Uhr

Mann verwechselt Bärenbaby mit Hund

20141784.jpg

So sieht er aus: ein Kragenbär im Zoo.

(Foto: picture alliance / dpa)

Fremde Hunde sollte man lieber nicht streicheln - schon gar nicht, wenn es gar kein Hund, sondern ein Bär ist: Ein Japaner hat ein Bärenbaby mit einem Hund verwechselt - und prompt einen Denkzettel von der Bärenmutter verpasst bekommen. Wie die japanische Tageszeitung "Yomiuri Shimbun" berichtet, hatte der Mann in der Präfektur Niigata die Parkanlage Ichishima Tei besucht, als er nahe des Haupteingangs einen vermeintlich niedlichen Hund bemerkte. Als er ihn streicheln wollte, sei der ahnungslose Spaziergänger plötzlich von hinten von der Bärenmutter angefallen worden. Der Mann hatte Glück im Unglück: Bis auf zerrissene Kleidung sei er unverletzt geblieben, hieß es. Der Park solle nun bis Monatsende geschlossen bleiben.

07:01 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser!

Wir starten in eine neue Woche und der Montag bringt gleich einige Termine und auch einige Neuerungen mit sich:

  • Rund ein Jahr nach der Zerschlagung eines Darknet-Rechenzentrums in einem früheren Bunker an der Mosel kommt die Betreiber-Bande ab heute vor Gericht: Acht mutmaßliche Cyberkriminelle sollen in der unterirdischen Anlage in Traben-Trarbach auf Servern illegale Webseiten gehostet haben, über die Kriminelle aus aller Welt millionenschwere Geschäfte abwickelten. Die Anklage wirft ihnen Beihilfe zu mehr als 249.000 Straftaten vor: Vor allem soll es um Drogenhandel über "Marktplätze" im Darknet gehen.
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel will heute Mittag mit Vertretern von rund 40 Migrantenverbänden über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Integration beraten. Die Teilnehmer des 12. Integrationsgipfels "werden Antworten auf die wichtige Frage erörtern, wie wir auch in Zeiten von Corona die Integration stärken können, da viele Menschen mit Einwanderungsgeschichte besonders hart betroffen sind", kündigte Vizeregierungssprecherin Martina Fietz im Vorfeld an. In den Beratungen solle es zudem um die Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Integration gehen. Eingeladen zu dem Digital-Gipfel sind etwa 130 Vertreter von Bund, Ländern, Kommunen, Zivilgesellschaft und Migrantenverbänden.
  • Um Migration geht es auch bei einem weiteren Termin in Berlin: Am Vormittag wird dort die OECD-Studie "Internationaler Migrationsausblick 2020" über jährliche Migrationsbewegungen und Migrationspolitik weltweit vorgestellt.
  • Der Ausbau der Verkehrs- und Energieinfrastruktur steht im Mittelpunkt eines Online-Gipfels der Staaten der Drei-Meeres-Initiative in Estlands Hauptstadt Tallinn. Zu der 2015 von Polen und Kroatien ins Leben gerufenen Gruppe gehören zwölf EU-Staaten in Mittel- und Osteuropa zwischen Ostsee, Adria und Schwarzem Meer.
  • Für die Kanzlerin steht noch eine weitere wichtige Videokonferenz an: Merkel will am Vormittag bei einer Asien-Konferenz der deutschen Wirtschaft sprechen. Bei der digitalen Konferenz des Asien-Pazifik-Ausschusses wird auch ihr Parteikollege und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier von der CDU erwartet. Im Vordergrund dürften die wirtschaftspolitischen Beziehungen Deutschlands und der Europäischen Union zu China stehen.
  • Fünf Jahre hat es gedauert und zwei Terminverschiebungen gebraucht, aber jetzt ist es so weit: Das neue Jüdische Museum in Frankfurt öffnet seine Türen. Bei einer Pressekonferenz am Vormittag wird Einblick gegeben in die neue Dauerausstellung, die unter dem Motto "Wir sind Jetzt" steht.

Falls Sie sich eine Erkältung eingefangen haben sollten und das Bett hüten müssen, können Sie ab heute übrigens wieder telefonisch eine Krankschreibung bekommen. Die Regelung gilt zunächst bis zum Jahresende, um angesichts der gestiegenen Corona-Infektionszahlen volle Wartezimmer zu vermeiden.

Ob zu Hause oder unterwegs - ich versorge Sie heute mit allen wichtigen Nachrichten und Wissenswertem in "Der Tag". Mein Name ist Johanna Ohlau und ich wünsche Ihnen einen guten Start in die neue Woche. Bei Fragen, Anregungen oder Kritik - gerne eine Mail an johanna.ohlau[at]nama.de.

06:42 Uhr

Sonne zeigt sich nur im Nordosten und im Süden

Regenschirm - ja oder nein? Wenn Sie im Nordosten Deutschlands aus dem Haus gehen, haben Sie vor allem am Vormittag die Chance auf etwas Sonnenschein. Im Nordwesten bis nach Sachsen gibt es allerdings meist dichte Wolken am Himmel, die Regen und Niesel bringen. Vom Südwesten bis an die Alpen setzt sich die Sonne im Verlauf immer besser durch.

Die Temperaturen liegen nahe am Oktoberdurchschnitt und erreichen maximal 8 Grad am Fichtelgebirge und bis 15 Grad am südlichen Oberrhein. Ab morgen wird es übrigens wieder deutlich wärmer: Tief "Imka" bringt uns warme Luft aus Nordafrika.

06:22 Uhr

Zahl der Wolfsrudel deutlich gestiegen

66870001d6a669df3c80fe6d8e74a999.jpg

(Foto: dpa)

Kaum ein Wildtier erhitzt die Gemüter so sehr wie der Wolf. Die Gegner dürfte diese Meldung deshalb wenig erfreuen: Die Zahl der in Deutschland lebenden Rudel ist erneut deutlich gestiegen. Im Untersuchungszeitraum zwischen 2019 und 2020 hätten die Bundesländer fast 130 Wolfsrudel gezählt, hieß es in einem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Das seien 34 Wolfspaare sowie zehn sogenannte territoriale Einzeltiere mehr als im Vorjahr. Damit stieg die Zahl um gut 20 Prozent. Vor zehn Jahren habe es in Deutschland noch lediglich sieben Rudel gegeben. Das für die Veröffentlichung der Zahlen zuständige Bundesamt für Naturschutz wollte die Ergebnisse dem Bericht zufolge zunächst weder dementieren noch bestätigen. Die Auswertung der Meldungen aus den Bundesländern dauere noch an. Eine Veröffentlichung sei im November geplant. Ein Untersuchungszeitraum dauere vom 1. Mai bis zum 30. April.