Unterhaltung

"Ist Albus Dumbledore schwul?" Rowling geht Selenskyj-Imitator auf den Leim

Autorin der weltberühmten Harry-Potter-Romane: J. K. Rowling.

Fand den Streich "geschmacklos": J. K. Rowling.

(Foto: Joel C Ryan/Invision/AP/dpa)

Mit Aussagen zu Homosexualität und trans Menschen hat J. K. Rowling in den vergangenen Jahren an Achtung verloren. Nun wird die "Harry Potter"-Autorin von einem bekannten russischen Komiker-Duo hereingelegt. In einem Zoom-Anruf muss sie sich seltsamen Fragen stellen.

Das russische Komiker-Duo Vovan und Lexus hat die "Harry Potter"-Autorin J. K. Rowling hereingelegt. Ein von ihnen beauftragter Imitator gab sich angeblich in einem Zoom-Videoanruf als der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj aus, wie es in übereinstimmenden Medienberichten heißt.

In dem Videoanruf, in dem die beiden Comedians offenbar nicht zu sehen waren, habe ein Selenskyj-Imitator demnach unter anderem darüber gesprochen, dass die Narbe auf der Stirn von Harry Potter wie ein "Z" aussehe und die 56-Jährige gefragt, ob sie dies nicht ändern könne. Das "Z" gilt als populäres Symbol für die Unterstützung des Angriffskrieges Russlands auf die Ukraine.

An anderer Stelle habe der Imitator erzählt, dass die ukrainischen Soldaten "Avada Kedavra" - den Todesfluch in der Welt von Harry Potter - auf Raketen schreiben sollten. Außerdem fragte er den Berichten zufolge, ob die Figur Albus Dumbledore tatsächlich homosexuell sei. Der Leiter der Hogwarts-Schule habe "hoffentlich nicht" mit einer Transgender-Person geschlafen, so der Imitator weiter - eine Anspielung auf Aussagen der Autorin über Transmenschen, die in den vergangenen Jahren für Aufsehen gesorgt hatten.

Video nur "verdrehte Darstellung des Gesprächs"?

Mit der von ihr mitgegründeten Organisation Lumos unterstützt Rowling derzeit auch vom Ukraine-Krieg betroffene Kinder und Familien. Man sei an die Autorin herangetreten, damit sie über ihre "umfangreiche, wohltätige Arbeit in der Ukraine" spreche, erklärte ein Sprecher Rowlings demnach. "Das Video, das editiert wurde, ist eine verdrehte Darstellung des Gesprächs", sagte sie. Der Telefonstreich sei "geschmacklos" gewesen.

Am Ende des Videoanrufs werde aufgelöst, dass Rowling nie mit Selenskyj gesprochen habe. Stattdessen würden drei Personen gezeigt, die dem "Orden des ukrainischen Phönix" angehören sollen und T-Shirts anhätten, auf denen in Kyrillisch der Schriftzug "Nur Putin" zu sehen sein soll.

Das Duo ist berüchtigt für seine Telefonstreiche und soll unter anderem auch schon Prinz Harry oder Elton John aufs Korn genommen haben. Da die beiden offenbar mehrfach Persönlichkeiten ins Visier genommen haben, die sich kritisch gegenüber Russland zeigten, gibt es aktuell Vermutungen, dass die Komiker im Auftrag des russischen Staates agieren.

Quelle: ntv.de, lpe/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen