Unterhaltung

Fakten & Mythen zu Baby Sussex Wird Meghans Kind ein veganer Amerikaner?

imago90026982h.jpg

Harry und Meghan heirateten am 19. Mai 2018. Knapp ein Jahr später kommt ihr erstes Kind zur Welt.

(Foto: www.imago-images.de)

Es sind nur noch wenige Wochen oder gar Tage, bis Herzogin Meghan ihr erstes Kind zur Welt bringen wird. Schon vor der Geburt des jüngsten Sprosses im britischen Königshaus gab es diverse Gerüchte über den ersten Nachwuchs von Prinz Harry und seiner Frau. Hier werden die wichtigsten und absurdesten Fragen rund um Baby Sussex beantwortet.

Ist das Baby schon auf der Welt?

Es kursieren Gerüchte, dass der jüngste Royal bereits geboren wurde. Zuletzt sah man die 37-jährige Herzogin am 19. März bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Christchurch-Attentats, seitdem befindet sie sich im Mutterschutz. Bisher weiß man, dass die Geburt für Ende April oder Anfang Mai erwartet wird. Bei einem öffentlichen Termin hat Herzogin Meghan entsprechendes bestätigt. Einen genauen Geburtstermin gibt der Buckingham Palace aber generell nie bekannt. Zudem habe das Paar "die persönliche Entscheidung getroffen, die Pläne rund um die Geburt privat zu halten", wie es aus dem Palast heißt. Dementsprechend wird die Öffentlichkeit mutmaßlich nicht sofort nach der Geburt über die Niederkunft des Babys informiert werden. "Der Herzog und die Herzogin freuen sich darauf, die aufregenden Neuigkeiten mit allen zu teilen, sobald sie die Gelegenheit gehabt haben, dies im Privaten als neue Familie zu feiern", teilten die Royals mit. Da das britische Königshaus inzwischen aber sehr aktiv auf den Social-Media-Plattformen ist und man sicherlich verhindern möchte, dass die Neuigkeiten auf anderen Kanälen in die Öffentlichkeit gelangen, ist mit einer zeitnahen Bekanntgabe nach der Geburt zu rechnen.

Haus- oder Krankenhausgeburt?

imago90228468h.jpg

19. März 2019 in London: Hier sah man die Herzogin zuletzt in der Öffentlichkeit.

(Foto: imago images / PA Images)

Es ist unwahrscheinlich, dass Meghan ihr Kind wie Schwägerin Kate im Lindo Wing des St. Mary's Hospital in London entbinden wird. Dort kamen sowohl Prinz George und seine Schwester Prinzessin Charlotte als auch Prinz Louis zur Welt. Erst vor Kurzem sind Harry und Meghan aus dem Kensington-Palast auf ihren frisch renovierten Landsitz Frogmore Cottage gezogen. Dieser befindet sich allerdings etwa eine Autostunde vom St. Mary's Hospital entfernt. Daher wurde bereits über eine Hausgeburt spekuliert. Aufgrund des Alters der werdenden Mutter und der Bedeutung des Kindes ist das allerdings risikobehaftet. Die britische Zeitung "The Sun" zitiert hierzu einen Insider, der sagte: "Meghan will einfach eine normale, natürliche Geburt." Eine Hausgeburt sei "ihre erste Wahl", soll ein weiterer Insider gesagt haben. Immerhin hat auch Queen Elizabeth ihre vier Kinder Charles, Anne, Andrew und Edward im Palast geboren.

Junge, Mädchen oder gar Zwillinge?

Die britischen Buchmacher sind sich in dieser Frage einig: Es wird ein Mädchen. Harry und Meghan selbst gaben an, das Babygeschlecht nicht zu wissen und sich überraschen lassen zu wollen. Dass die Herzogin Zwillinge erwartet, ist allerdings eher unwahrscheinlich. Sowohl die Größe ihres Bauches als auch der späte Eintritt in den Mutterschutz sprechen dagegen. Meghans Onkel Joseph Johnson sagte gegenüber der britischen "Daily Mail", dass sich die werdende Mutter ein Mädchen wünsche, da ein Junge eine größere Herausforderung für sie bedeute. Angeblich soll Harry dagegen auf einen Jungen hoffen.

Wie wird das Baby heißen?

Als mögliche Namen stehen Diana und Victoria hoch im Kurs, wie das Wettbüro William Hill bekannt gab. Sollte es ein Mädchen werden, könnte Diana zumindest als Zweit- oder Drittname auftauchen. Allerdings trägt bereits Kates und Williams Tochter Charlotte Elizabeth Diana den Namen. Sollte es ein Junge werden, steht der Name Arthur hoch im Kurs. Auch der Titel, den das Kind erhalten wird, ist noch unklar. Die Queen entscheidet darüber, ob es den Prinzen- oder Prinzessinnentitel tragen oder stattdessen ein Earl oder eine Lady wird.

Wird das Kind genderneutral erzogen?

Laut einem Bericht der Zeitschrift "Vanity Fair" ist es egal, welches Geschlecht Baby Sussex hat, denn die Eltern planen angeblich, das Kind genderneutral zu erziehen. Wird man den Spross also nie in Rosa oder Blau sehen? Zumindest in dieser Frage gab der Palast bereits im Vorfeld eines seiner seltenen Statements heraus und verkündete, dass dieses Gerücht "komplett falsch" sei.

Wo steht das Baby in der Thronfolge?

Dass Baby Sussex einmal Großbritannien regieren wird, ist beinahe ausgeschlossen. Sollte die Queen sterben oder abdanken, steht Prinz Charles bereits in den Startlöchern. Hinter ihm folgen Prinz William, Prinz George, Prinzessin Charlotte, Prinz Louis und nicht zuletzt der werdende Vater Prinz Harry. Damit steht der dann jüngste Spross an Platz sieben der Thronfolge. Es wird der achte Urenkel für Queen Elizabeth und Prinz Philip und das vierte Enkelkind für Prinz Charles und Camilla.

Brite oder US-Amerikaner?

Herzogin Meghan wurde 1981 in Los Angeles geboren, Prinz Harry 1984 in London. Kommt das Baby ebenfalls in Großbritannien zur Welt, erwirbt es automatisch die britische Staatsbürgerschaft. Die Eltern können allerdings zusätzlich die US-amerikanische Staatsbürgerschaft für das Kind beantragen, da die Kriterien hierfür erfüllt sind: Meghan ist US-Amerikanerin und hat lange genug in den USA gelebt, um die Staatsbürgerschaft für ihr Baby genehmigt zu bekommen.

Wird das Baby vegan ernährt?

*Datenschutz

Schon vor ihrer Heirat mit Harry war die ehemalige "Suits"-Darstellerin für ihre besonders bewusste Ernährung bekannt. Auf ihrem damaligen Instagram-Account postete sie gelegentlich Bilder von ihrem Essen, das vor allem aus Früchten bestand. Angeblich soll sich Meghan gänzlich vegan ernähren und diese Lebensweise auch auf ihr Kind übertragen wollen. Die Queen sei allerdings strikt dagegen, schreibt "The Sun". "Dass das Baby vegan erzogen werden soll, wird von der Monarchin nicht toleriert", heißt es hierzu von einem Insider. Das Bundeszentrum für Ernährung rät generell davon ab, Kinder gänzlich vegan zu ernähren, da das Risiko eines Mangels bestimmter Nährstoffe besteht. Letztlich bleibt diese Entscheidung aber den Eltern überlassen. Zumindest bei der Farbe für das Babyzimmer in Frogmore Cottage soll Meghan ihren veganen Lebensstil durchgesetzt und sich für eine Wandfarbe mit Eukalyptus-Zusatz entschieden haben, die frei von tierischen Produkten ist.

Männliche oder weibliche Nanny?

Traditionell arbeiten im Königshaus Kindermädchen, die am renommierten Norland College ausgebildet wurden. Von dort stammt auch Maria Teresa Turrion Borrallo, das Kindermädchen von Prinz George und seinen zwei Geschwistern. Dennoch gilt es vor allem in den USA derzeit als schick, einen sogenannten Manny einzustellen, also eine männliche Nanny. Wer künftig den Kinderwagen über die Ländereien von Frogmore Cottage schiebt, wird jedenfalls nicht lange ein Geheimnis bleiben. Zumindest einen Musiklehrer soll Baby Sussex schon haben. Angeblich soll Meghan Elton John gebeten haben, sich der musikalischen Erziehung ihres Kindes anzunehmen. Der 72-Jährige ist ein enger Freund der Familie und trat auch auf der Hochzeit von Meghan und Harry auf.

Was bekommt das Baby geschenkt?

Schon vor der Geburt des Kindes hat sich bereits ein Berg an Geschenken angehäuft. Tauchen die Royals irgendwo auf, bekommen sie Präsente für das Baby. Daher haben Harry und Meghan darum gebeten, für wohltätige Zwecke zu spenden, statt ihnen Babygeschenke zu machen. Auf seinem neuen Instagram-Account warb das Paar für vier Wohltätigkeitsorganisationen, die seit dem Aufruf einen großen Eingang von Geld- und Sachspenden verzeichnen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema