Bilderserie
Dienstag, 17. April 2018

Große Versteigerung in Paris: Die Chance auf ein Stück "Ritz-Mythos"

Bild 1 von 30
15, Place Vendôme: An dieser Adresse mitten in Paris liegt seit 120 Jahren das Hotel Ritz. (Foto: dpa)

15, Place Vendôme: An dieser Adresse mitten in Paris liegt seit 120 Jahren das Hotel Ritz.

15, Place Vendôme: An dieser Adresse mitten in Paris liegt seit 120 Jahren das Hotel Ritz.

In den vergangenen Jahren wurde hier ordentlich renoviert und ausgemistet.

Dabei blieb so manches Einrichtungsstück übrig, das nun keinen Platz mehr in der Herberge findet.

Deshalb wird jede Menge Ritz-Originalmobiliar versteigert.

Etwa 10.000 Einzelstücke kommen bei einer Auktion unter den Hammer, die manchen schon als die bedeutendste des Jahres gilt.

Darunter sind Betten, Barhocker, Plüschsofas, Vorhänge, ein Gartentor mit Ritz-Emblem, eine Harfe ...

... oder die laut Katalog "erste Badewanne" aus dem Ritz.

Das gute Stück ist allerdings etwas renovierungsbedürftig ...

... und wird deshalb nur auf 1500 bis 2500 Euro geschätzt.

Das Auktionshaus Artcurial hat seinen Firmensitz für die Versteigerung in eine Art Mini-Ritz verwandelt.

Arcturial-Chef François Tajan hofft, den Gesamtschätzwert aller Objekte von etwa 1,5 Millionen Euro am Ende zu verdreifachen.

Sammler könnten hier ein "Stück Ritz-Mythos" erwerben, wirbt Tajan.

Gäste waren hier immerhin die Sängerin Maria Callas, die Schauspielerin Lauren Bacall oder die Schriftsteller Ernest Hemingway und Marcel Proust.

Etwa 20 Prozent der Möbel werden vor der Versteigerung ausgestellt, die meisten bleiben zunächst im Lager.

Auch Möbel aus den legendären Suiten des Hauses werden verkauft.

Die prächtigste ist vielleicht die Suite Imperiale, ...

... deren Salon eine Holzvertäfelung aus dem 18. Jahrhundert hat.

Der frühere US-Präsident Richard Nixon, die italienische Schauspielerin Gina Lollobrigida, die Kinogrößen Roger Moore und Woody Allen ...

... sowie die Showstars Elton John und Madonna logierten in den vornehmen Räumen.

Im August 1997 hielten sich dort auch die britische Prinzessin Diana und ihr Freund Dodi Al-Fayed auf.

Dessen Vater, der aus Ägypten stammende Milliardär Mohammed Al-Fayed, ist Eigentümer des Ritz.

Dann brachen Diana und Dodi Al-Fayed in einem Mercedes zu ihrer Fahrt durch das nächtliche Paris auf, die in einem Straßentunnel für beide tödlich endete.

Das Ritz ist überhaupt ein Spiegel vom Glanz und Elend des 20. Jahrhunderts.

Nach dem Einmarsch deutscher Truppen in Frankreich 1940 wurde das Hotel beschlagnahmt, als Residenz für "Marschälle, Admirale und Minister" aus Nazi-Deutschland, wie die Autorin Cécile Desprairies in ihrem Buch über die dunklen Jahre der Hauptstadt berichtet.

Das Ritz sei ein mondäner Treffpunkt der Kollaboration gewesen, so hätten sich dort von 1942 an deutsche und französische Geschäftsleute regelmäßig getroffen.

Ritz-Dauergast Coco Chanel hatte laut Biografen damals eine Liebschaft mit dem deutschen Diplomaten Hans Günther von Dincklage.

1971 starb die Modekönigin im Ritz. Im Auktionskatalog werden Möbelstücke aus der "Suite von Mademoiselle C." eher diskret im hinteren Teil präsentiert.

Mit den dunklen Seiten des Hotels will man lieber nichts zu tun haben.

Die Marketingstrategie lautet vielmehr: Während ein Zimmer in der 1898 von dem Schweizer César Ritz gegründeten Edelherberge heute mindestens 1000 Euro kostet, ...

... kann man sich hier für das gleiche Geld ein bisschen vom Mythos mit nach Hause nehmen. (sba/dpa)

weitere Bilderserien