Panorama

Frauenmorde in Mexiko Benazir starb, weil sie ein Mädchen ist

RTS1MMU1 (1).jpg

Eine Frau erinnert am internationalen Frauentag in Ciudad Juarez an ihre verschwundene Tochter und die Schicksale vieler anderer Frauen.

(Foto: Reuters)

Tausende Frauen wurden in Mexiko in den vergangenen Jahren wegen ihres Geschlechts ermordet. Eine davon ist Benazir. Ihre Mutter kennt den Mörder ihrer Tochter, der trotzdem nicht hinter Gittern landet. Das ist kein Einzelfall, denn das Problem ist tief in der Gesellschaft verwurzelt.

Es sind nur sechs Blocks von der Bushaltestelle nach Hause. Benazir Sara kennt den Weg in- und auswendig, unzählige Male ist sie ihn gegangen. Heute, an diesem Mittwoch im Dezember, ist es in der Schule etwas später geworden als sonst, die 15-Jährige hat mit Mitschülern eine Ausstellung vorbereitet. Deshalb ist es schon dunkel, als Benazir vor einem Shoppingzentrum im mexikanischen Tijuana aus dem Bus steigt. Von einer Telefonzelle ruft sie ihren Vater an. "Mama kann dich in 15 Minuten abholen", sagt der. Aber Benazir will lieber laufen, es sind ja nur sechs Blocks, die Gegend belebt. "Ist gut, ich warte zuhause auf dich", sagt ihr Vater, bevor er auflegt. Doch er wartet vergeblich. Seine Tochter schafft es nie nach Hause. Irgendwo zwischen diesen sechs Blocks wird sie ermordet. Einfach so, weil sie ein Mädchen ist.

Benazir wird vom Gehweg in ein Auto gezerrt. Im Wageninneren reißen ihr drei Männer die Kleider vom Leib und versuchen sie zu vergewaltigen. Nach der Tat werfen die Männer die an Händen und Füßen gefesselte Schülerin achtlos aus dem Auto auf die vielbefahrene mehrspurige Straße. Die 15-Jährige wird sofort überrollt. Nach sieben Tagen im Koma hört ihr Herz auf zu schlagen.

IMG_20190212_200711.jpg

Der Kampf für Gerechtigkeit ist für Sara Elena Ruiz Meza zur Lebensaufgabe geworden.

(Foto: Franziska Türk)

Benazir Sara Chavolla Ruiz ist eine von Tausenden Frauen, die in Mexiko jedes Jahr ermordet werden. Neun Frauen täglich, rechnen die Vereinten Nationen vor, wurden im vergangenen Jahr umgebracht, 304 Frauen waren es allein in diesem Januar. Im März werden offiziell 76 Feminizide, Frauenmorde, gezählt, doch die Dunkelziffer ist hoch. Denn viele Morde werden statistisch nicht erfasst. Und nur rund 20 Prozent der gewaltsamen Morde an Frauen werden auch als Feminizide klassifiziert – also nicht als tödliche Einzelfälle, sondern als Folge einer ungleichen Machtstruktur mit traditionellen Geschlechterrollen. Oft werden die Leichen der Frauen entblößt und verstümmelt öffentlich abgelegt. Der Machismo in Mexiko führt nicht nur dazu, dass jeden Tag Frauen ihr Leben verlieren – sondern auch dazu, dass Statistiken verschleiert werden und Täter ungestraft davonkommen.

Hungerstreik für die Gerechtigkeit

Es ist der 7. Dezember 2005, als das Leben von Benazir Sara endet und sich das ihrer Familie für immer verändert. Für Benazirs Mörder dagegen bleibt alles beim Alten. Sie leben weiter unbehelligt – und in Freiheit. "Nachdem Benazir starb, verschwanden Beweise, ihre Leiche wurde eingeäschert, bevor sie untersucht wurde", sagt Benazirs Mutter Sara Elena Ruiz Meza. Noch immer versucht sie vergeblich, die Mörder ihrer Tochter hinter Gitter zu bringen. "Einer der Täter ist der Neffe eines einflussreichen Richters", weiß sie mittlerweile.

Jetzt, im Jahr 13 ohne ihre Tochter, sitzt Ruiz Meza in einem Café in einem Einkaufszentrum am Stadtrand von Tijuana. Sie lacht, gestikuliert und erzählt mit einer Freude von ihrer Tochter, als wäre diese nur kurz Brötchen holen gegangen. Ihr Handy ist voll mit Fotos. Benazir, die lächelnd in Seidenbluse und Jeans posiert. Benazir im weißen Kommunionskleid, umringt von ihren ebenfalls festlich gekleideten Verwandten. "Ich habe sie nach Benazir Bhutto benannt, der ersten Premierministerin Pakistans", erzählt ihre Mutter und lächelt. "Die war auch schön und dunkelhäutig und scherte sich nicht um Männer." Ruiz Meza stockt. "Und sie wurde später auch in einem Auto ermordet." Manche Menschen mag ein solcher Schicksalsschlag brechen. In Ruiz Meza hat er die Kämpferin erweckt.

Dabei hört der Albtraum für die Familie mit der Beerdigung der Tochter nicht auf. Die Familie der Täter droht Ruiz Meza, weil sie Gerechtigkeit fordert, die Sache nicht ruhen lässt. Mit ihrem Mann und Benazirs Geschwistern muss sie wegen der Drohungen sogar umziehen und die Telefonnummer wechseln. "Wir hatten zwei Möglichkeiten: Abhauen, oder uns verteidigen." Sie entscheidet sich für die Verteidigung: "Für die Würde meiner Tochter." Und Ruiz Meza kämpft. Weil ihr niemand Informationen zu den Ermittlungen liefern will, tritt sie in den Hungerstreik, dort, wo sie jeder sehen kann: vor dem Rathaus. Irgendwann, nach Tagen ohne Essen und Trinken, steckt ihr eine Frau, die mit der Polizei zusammenarbeitet, ein Foto zu. Es ist das Foto von einem der Täter. Auch seinen Namen kennt Ruiz Meza irgendwann, weiß, wo er wohnt. Trotzdem kann der Mörder ihrer Tochter ein neues Leben in den USA beginnen. Dort wird er Jahre später zwar festgenommen, kommt aber nach wenigen Monaten wieder frei.

Mutterrolle als einziges Lebensziel

Benazir Sara ist kein Einzelfall. "Wir wissen, dass systematisch versucht wird, Gewalt gegen Frauen herunterzuspielen und zu verschleiern", sagt Geru Aparicio Aviña, die im neu strukturierten Sekretariat für Frauen in Mexiko-Stadt arbeitet. "Das fängt schon an, wenn eine Frau zur Polizei geht, um einen Übergriff anzuzeigen", sagt die Psychologin und Opferbeauftragte. "Die Chance ist groß, dass sie dort zu hören bekommt, sie solle sich nicht so anstellen, dass sie sich rechtfertigen muss, nicht ernstgenommen oder fortgeschickt wird."

IMG-20190212-WA0033.jpg

Anwältin Laura Gutièrrez bietet den Familien von Opfern juristische Hilfe an.

(Foto: Franziska Türk)

Kommt es zu einer Vergewaltigung oder einem Mord, laute die erste Frage noch immer häufig, um welche Uhrzeit das Opfer unterwegs und wie kurz ihr Rock war, hat auch Laura Gutiérrez vom Nationalen Bürgerobservatorium für Feminizide beobachtet. "Anstatt die Täter zu finden, werden die Frauen kriminalisiert", sagt die Anwältin aus Tijuana. Die Folge: Frauen wissen, dass sie auf wenig Hilfe hoffen können – und Männer, dass sie wenig zu befürchten haben. "96 Prozent der Gewalt gegen Frauen in Mexiko werden gar nicht erst angezeigt", sagt Aparicio Aviña. Geht die Frau doch zur Polizei, verläuft die Anzeige häufig im Sande. "Von etwa 2000 Anzeigen wegen häuslicher Gewalt im Staat Mexiko im vergangenen Jahr kam es zu drei Verurteilungen durch einen Richter", so Aparicio Aviña.

Dabei ist das Problem seit Benazirs Ermordung vor 13 Jahren nicht kleiner geworden, im Gegenteil. "Die Frauenmorde werden immer mehr und sie werden immer grausamer", sagt Aparicio Aviña. Die Mexikanerinnen demonstrierten zunehmend gegen die Gewalt, gingen öfter zur Polizei, gingen arbeiten und drängten damit in Bereiche, die früher den Männern vorbehalten waren. "Das ruft noch mehr Aggression hervor, weil sich die Männer bedroht fühlen." Gleichzeitig, erklärt die Psychologin, gebe es noch viele Frauen, deren einziges Lebensziel es sei, zu heiraten und sich fortzupflanzen. "Wir müssen anfangen, das Stereotyp der Frau als Mutter und Ehefrau als einzigen Lebensentwurf zu zerstören." Nur wenn eine Frau ökonomisch und emotional nicht von ihrem Aggressor abhängig sei, könne sie sich gegen Gewalt wenden, sagt Aparicio Aviña.

Gesetze sind da - aber nutzlos

Anders als in Benazirs Fall kommt der Mörder in vielen Fällen aus dem nahen Umfeld: Der Ehemann, der Ex-Freund, der Bruder. Und selten ist der Mord dessen erste Gewalttat. "Ja, er ist gewalttätig, aber er ist ein guter Vater. Ja, er hat sich manchmal nicht im Griff, aber er würde mir nie etwas Ernsthaftes antun", hört Aparicio Aviña immer wieder von Gewaltopfern. "Und am Ende werden sie dann umgebracht."

RTXZH3Y.jpg

Angehörige demonstrieren in Ciudad Juarez mit den Fotos von Vermissten. Die Stadt gilt als "Welthauptstadt der Frauenmorde".

(Foto: Reuters)

Auch die Morde durch dem Opfer unbekannte Täter nehmen zu. "Wenn wir gegen die Gewalt gegen Frauen kämpfen wollen, müssen wir auch gegen Gewalt allgemein kämpfen", sagt Anwältin Gutiérrez. 8500 Menschen wurden allein in den ersten drei Monaten des Jahres in Mexiko ermordet – der blutige Höhepunkt des seit Jahren tobenden Drogenkrieges. Insgesamt werden mehr Männer als Frauen ermordet. Doch nicht das Geschlecht ist dann das Mordmotiv, sondern Kartellstreitigkeiten oder Drogen. Und während Drogenschmuggel und Bandenkriege ein wichtiges Thema auf der politischen Agenda sind, wird die Gewalt an Frauen systematisch heruntergespielt, wissen die Feminizid-Expertinnen. "Aber von Seiten des Staates gibt es kein Interesse, Frauenmorde sichtbar zu machen – denn das würde zeigen, dass gegen den Gleichheitsgrundsatz der Verfassung verstoßen wird." sagt Aparicio Aviña.

Bildung gegen Machismo

Langsam tut sich trotzdem etwas: In der Metro von Mexiko-Stadt, in der Übergriffe gegen Frauen an der Tagesordnung waren, gibt es mittlerweile separate Waggons für Frauen und Kinder. Restaurants und Geschäfte geben sich als #SafePlaces zu erkennen, in denen Frauen geholfen wird. Übersteigt die Zahl der Frauenmorde eine gewisse Marke, wird im entsprechenden Bundesstaat ein Geschlechternotstand ausgerufen. Und seit 2011 steht Feminizid als Straftat im Gesetz. "Die Gesetze gibt es", sagt Gutiérrez. "Aber sie funktionieren nicht." Jahrelang kämpfte die Anwältin vergeblich dafür, dass Morde an Frauen im Staat Baja California überhaupt statistisch erfasst werden.

Benazirs Mutter setzt deshalb auch große Hoffnungen in die neue mexikanische Regierung – und in Bildung. "Wegen des Machismos wird die Frau in Mexiko als Objekt gesehen", sagt Ruiz Meza. "Das muss sich ändern. Bildung ist dabei wie eine Armee der Verteidigung gegen Taten wie diese." Ob sie glaubt, dass die Mörder ihrer Tochter irgendwann noch bestraft werden? Ruiz Meza schüttelt den Kopf. An Aufgeben ist trotzdem nicht zu denken, der Kampf um Gerechtigkeit längst eine Lebensaufgabe. Sie schreibt weiter an Menschenrechtsgerichte im In- und Ausland, in der Hoffnung, dass sie sich des Falles annehmen. Damit Mädchen zumindest in Zukunft irgendwann ohne Angst vom Schulbus nach Hause laufen können.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema