Panorama

Tausende Dollar in wenigen Stunden Betagter Eismann lässt Herzen schmelzen

Altersarmut - das klingt für viele nach Parteiprogramm und politischem Forderungskatalog. In Chicago bekam das Wort nun ein Gesicht, das des 89-jährigen Fidencio Sanchez.

Fidencio Sanchez kann seinen schweren Eiswagen kaum noch schieben. In Chicagos Little Village kennt jeder den alten Mann mit der gelben Baseballkappe. Tagein tagaus zieht der 89-jährige mit seinem Wagen durch die Straßen und läutet die Glocke. Dann gibt es Stieleis für seine Kunden.

*Datenschutz

Doch seit ein paar Tagen kennt die ganze Welt Sanchez. Denn ein Kunde war so berührt von dem fleißigen alten Mann, dass er ihm zunächst 20 Eis für 50 US-Dollar auf einmal abkaufte. Aber damit nicht genug, anschließend bat er bei GoFundMe um eine Spende für Fidencio, den Eismann. Es habe ihm das Herz gebrochen, zu sehen, dass dieser Mann noch immer arbeite, statt seinen Ruhestand zu genießen, schrieb Joel Cervantes Macias in seinem Aufruf.

Sanchez' einzige Tochter, die ihn auch finanziell unterstützte, sei gestorben. Er und seine Frau seien noch immer untröstlich. Aber die beiden alten Leute müssten ihre Rechnungen bezahlen. Dazu veröffentlichte Cervantes ein Foto von Sanchez und teilte seine Idee auf Facebook. 3000 US-Dollar sollten zusammenkommen. Doch diese Summe war bereits nach 54 Minuten erreicht und danach bald erheblich überschritten.

Ein wenig mehr Ruhe

Beinahe 250.000 US-Dollar von über 11.000 Menschen gingen inzwischen für Sanchez ein. Über seinen Enkel ließ Fidencio Sanchez ausrichten, wie überrascht und dankbar er ist. Ihm scheine, dass es nicht mehr notwendig sein könnte, zu arbeiten. "Ich bin wohl jetzt in der Lage, mehr zu Hause auszuruhen", zitiert die "Chicago Tribune" den Eismann.  

So leicht scheint ihm dieser Schritt, allerdings nicht zu fallen. Sanchez, der schon mit sechs Monaten seine Eltern verlor, hat gearbeitet seit er 13 Jahre alt war, sein Leben lang. Zunächst in Mexico und seit 1990 in Chicago. Trotz des unerwarteten Geldsegens könnte es also durchaus sein, dass der Eismann mit der gelben Baseballkappe weiter durch die Straßen von Little Village zieht.

Quelle: ntv.de, sba