Panorama

Bürgermeister schließt Strände Rios Krankenhäusern droht die Überlastung

AP_21029590611494.jpg

Rios Strände waren zuletzt trotz der steigenden infektionszahlen voller Menschen.

(Foto: AP)

In Rio de Janeiro steigt die Zahl der Coronainfektionen stark. Der Bürgermeister reagiert und schließt die Strände der Stadt. Brasiliens Präsident kritisiert die Entscheidung - mit einer dubiosen Begründung.

Wegen stark steigender Infektionszahlen hat der Bürgermeister der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro die Schließung der berühmten Strände der Stadt angeordnet. Die Infektionslage in der Stadt sei "sehr kritisch", begründete Eduardo Paes die Maßnahme. Die Auslastung der Intensivstationen liegt derzeit bei 95 Prozent. Er rief die Menschen dazu auf, zu Hause zu bleiben, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Bei einer Pressekonferenz verkündete Paes auch ein Einreiseverbot für Busse nach Rio de Janeiro am Wochenende. Auf diese Weise solle verhindert werden, dass Touristen zur weiteren Ausbreitung des Virus beitrügen. Der Bürgermeister wies darauf hin, dass die Maßnahmen nach einem Treffen mit einem Expertenkomitee am Montag noch verschärft werden könnten.

Brasiliens rechtsextremer Staatschef Jair Bolsonaro, der die Gefahr durch das Coronavirus seit Pandemie-Beginn herunterspielt, kritisierte die Einschränkungen. Durch die Schließung der Strände würde den Menschen die Möglichkeit genommen, in der Sonne zu baden. "Vitamin D ist ein Weg zu verhindern, dass das Virus Sie ernsthaft betrifft", sagte der Präsident. "Und woher bekommen Sie Vitamin D? Von der Sonne." Für diese Behauptung gibt es tatsächlich keinen Beleg.

Die Behörden in Rio de Janeiro hatten bereits während der ersten Corona-Infektionswelle vor einem Jahr eine Schließung der Strände angeordnet. Konsequent durchgesetzt worden war das Verbot aber nicht: Die Copacabana und der Strand von Ipanema waren damals an sonnigen Tagen oft völlig überfüllt. Im November hatten die Behörden die Strände dann wieder als vollständig offen erklärt.

In Brasilien nehmen die Infektionszahlen mit dem Coronavirus derzeit wieder stark zu. Seit Pandemie-Beginn wurden in dem südamerikanischen Land inzwischen mehr als 290.000 Infektionsfälle nachgewiesen. Mehr Ansteckungen verzeichnen nur die USA. Am Freitag meldeten die brasilianischen Behörden 2815 neue Todesfälle durch das Coronavirus binnen 24 Stunden. Die Gesamtzahl der Corona-Toten stieg damit auf über 90.000. In 25 der 27 brasilianischen Bundesstaaten beträgt die Auslastung der Intensivstationen bereits mehr als 80 Prozent.

Quelle: ntv.de, jhe/ AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.