Panorama

Anbaggern oder vergewaltigen? Julien Blanc - der "meistgehasste Mann"

blanc youtube.JPG

Julian Blanc ist selbst ernannter "Pick-up Artist".

(Foto: youtube)

Er zeigt Männern, wie man Frauen aufreißt - forsch, aufdringlich und wenn es sein muss, auch mit Gewalt. Wer ist dieser Julien Blanc - ein Aufreiß-Künstler, Abschlepp-Guru oder doch ein Frauenwürger?

"Ist das der meistgehasste Mann der Welt?" fragt das "Time"-Magazin in seiner aktuellen Ausgabe. Gemeint ist Julien Blanc, 25 Jahre jung, ein US-Amerikaner mit Schweizer Wurzeln, der sich selbst als Pick-up-Artist bezeichnet. In seinen Aufreiß-Seminaren und Bootcamps zeigt er Männern, wie man Frauen aufreißt - forsch, aufdringlich und, wenn es sein muss, mit Gewalt.

Wer ist dieser "meistgehasste Mann der Welt"? Hinter Julien Blanc steht die Organisation "Real Social Dynamics (RSD)". In den Seminaren des Unternehmens wird frauenverachtendes Verhalten propagiert. "Bringe Frauen dazu, dich anzubetteln, mit ihnen zu schlafen, indem du ihre Gefühle und ihr logisches Denken ausschaltest, damit sie Millionen Gründe haben, es zu tun." Hilfesuchenden Männern werden fragwürdige Flirt-Sprüche wie "Geh auf die Knie, nenn mich Meister und flehe mich an, dich zu küssen" indoktriniert. Aus ihrer Methode, sich Frauen gefügig zu machen, schlägt RSD Profit. Es geht dabei um viel Geld. In 70 Ländern bietet die Firma Seminare an. Man kann einen Audio-Kurs buchen, einen E-course, ein DVD-Set bestellen oder gar ein mehrtägiges Bootcamp besuchen.

Auf seiner eigenen Webseite PimpingMyGame.com berichtet Julien Blanc von seiner Jugend. Dort beschreibt er, wie er zu dem Mann wurde, der er heute ist. Als Teenager noch unbeliebt und ohne Freundin stieß er zufällig auf das Buch "Die perfekte Masche - Bekenntnisse eines Aufreißers" von Neil Strauss, einem der Pick-up-Artist-Pioniere. Das habe in ihm den Wunsch erweckt, "wildfremde Mädchen dazu zu bringen, mit mir schlafen zu wollen". Schon eine Woche später, so prahlt Blanc, "schlief ich mit dem zweiten Mädchen. Sie hatte einen Freund". Damit begann das Spiel. Die Jagd nach Frauen ist für Blanc und die anderen "Experten" von RSD ein Spiel. "Physical Game - Wie man Frauen physisch führt und ins Bett kriegt" heißt eines ihrer Bücher.

"Jungs, packt sie euch einfach"

Für große Empörung sorgte ein Video, in dem Blanc Männern ganz unverblümt Tipps zum Anbaggern japanischer Frauen gibt: "In Tokio kannst du als weißer Mann machen, was du willst. Ruf einfach Pokémon oder Pikachu, um den Druck rauszunehmen, und greif sie dir." Und weiter: "Ich lief durch die Straßen und zog ihre Köpfe runter an meinen Schwanz."

Auf seinem Twitter-Acount zeigt Blanc unter #ChokingGirlsAroundtheWorld wie er Frauen an der Gurgel packt. "Choke opener" nennt er diese Art der Annäherung. Unter dem Hashtag #HowToMakeHerStay postete er die Infografik einer Organisation gegen häusliche Gewalt – allerdings als "Checkliste" für Flirtwillige. "Mach ihr Angst" oder "Drohe, sie zu verlassen" sind nur einige Beispiele.

Auf Blancs Homepage finden sich immer wieder Checklisten. Klare Regeln, denen man nur zu folgen brauche: "Vier Wege, wie du sie dazu bringst, dir hinterherzujagen", oder auch zehn Punkte zum richtigen Umgang eines Mannes mit einer Frau – aufgeteilt in "inner game" ("Betrachte Sex als keine große Sache!") und "outer game" ("Gib den Ton an!").

Weltweite Proteste und Petitionen

Nachdem Blanc mit seinem Geschäft lange unbeobachtet und unbestraft davongekommen ist, regt sich inzwischen massiver Widerstand gegen seine merkwürdigen Botschaften. #takedownrsd und #takedownjulienblanc heißen die Twitter-Hashtags, unter denen sich wütender Protest sammelt. Weltweit laufen Kampagnen gegen Blanc. Großbritannien verweigert dem umstrittenen Aufreißer-Guru inzwischen die Einreise. 120.000 Briten hatten zuvor eine Online-Petition unterzeichnet, in der Blanc als "gewalttätiger Frauenfeind" gebrandmarkt wird. In Australien steht er auf der Liste der "unerwünschten Personen". Dort musste Blanc einige Auftritte absagen und ausreisen. Brasilien hat ihm ein Visum verweigert und auch in Deutschland gibt es immer breiteren Widerstand. Eine Avaaz-Petition "Keine Vergewaltigungs-Promo in Deutschland" fand bereits über 150.000 Unterzeichner.

Inzwischen hat sich der 25-Jährige entschuldigt. Die Anschuldigungen, er würde Männer dazu auffordern, ihre Frauen zu würgen, seien eine Fehlinterpretation seines schlechten Humors. "Mein Programm soll vor allem schüchternen Männern Selbstvertrauen vermitteln", sagt Blanc auf CNN. Er habe mit seinen Anmachtipps auch schon mehreren Familien zu ihrem Glück verholfen. In Zukunft, so verspricht Blanc, werde er sensibler agieren. Er fühle sich schrecklich. "Ich bin der meistgehasste Mann der Welt. Darüber werde ich mich nicht freuen."

Quelle: ntv.de