Politik

Liveticker zu Trumps Inauguration +++ 23:37 n-tv.de beendet den Liveticker +++

Hiermit beenden wir unseren n-tv.de-Liveticker zur Amtseinführung von Donald Trump. Der 70-Jährige ist nun offiziell der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Zurzeit nimmt Trump noch die Parade ab, die am Weißen Haus vorbeizieht. Danach finden zahlreiche Inaugurations-Bälle statt. Trump wird mit seiner Frau Melania auf mindestens drei Bällen tanzen. Wir danken Ihnen für Ihr Interesse und wünschen eine geruhsame Nacht!

+++ 23:26 Trump findet Tag "unbelievable" +++
Auf dem Weg zum "Reviewing Stand", der Ehrentribüne vor dem Weißen Haus, wurde Donald Trump von einem CNN-Journalisten gefragt, wie er den Tag finde. Der neue US-Präsident antwortete schlicht: "Unbelievable." Vom "Reviewing Stand" aus wird Trump den Parade weiter verfolgen.

+++ 23:06 Obamas frischen Twitter-Profile auf +++
Barack Obama hat sein Twitter-Profil auf den neuesten Stand gebracht: In seiner Biografie präsentiert sich der Ex-Präsident nun als "Papa, Ehemann, Präsident, Bürger". Dazu waren Fotos von ihm im Freizeitlook zu sehen. Wenige Stunden nach der Amtsübernahme von Donald Trump schrieb Obama: "Hi zusammen! Zurück mit dem alten Namen. Geht dieses Ding noch? Michelle und ich fahren jetzt schnell in Urlaub, dann machen wir uns wieder an die Arbeit."

Auch Michelle Obama meldete sich zu Wort. "Nach außergewöhnlichen acht Jahren werde ich eine kleine Pause machen", schrieb sie auf ihrem Twitter-Account. "Ehe ihr es bemerkt, werde ich zurück sein, um mit euch an den Themen zu arbeiten, die uns wichtig sind." In ihrer Biografie steht nun: "Mädchen aus dem Süden und frühere First Lady. Ehefrau, Mutter, Hundeliebhaberin. Immer Chef-Umarmerin."

+++ 22:59 Pence folgt Trump ins Weiße Haus +++
Wenige Minuten nach seinem Boss Donald Trump hat auch der neue Vizepräsident Mike Pence das Weiße Haus erreicht. Gemeinsam mit seiner Frau Karen folgte er Familie Trump in den neuen Amtssitz.

+++ 22:45 Trump erreicht Weißes Haus +++
Donald Trump hat die etwa drei Kilometer lange Paradestrecke vom Kapitol zum Weißen Haus erfolgreich zurückgelegt. Vor seinem neuen Amtssitz nutzte der neue US-Präsident noch einmal die Gelegenheit, um der jubelnden Menge zuzuwinken. Dann ging er gemeinsam mit seiner Frau Melania und seinem Sohn Barron die wenigen Meter zum Weißen Haus zu Fuß weiter.

+++ 22:35 Weißes Haus löscht LGBT-Webseite +++
Viele Aktivisten der Lesben-, Schwulen-, Bi- und Transsexuellen-Bewegung (LGBT) befürchten, dass ihre Freiheiten unter US-Präsident Donald Trump eingeschränkt werden könnten. Nun werden diese Sorgen womöglich verstärkt: Trumps Team im Weißen Haus hat unmittelbar nach Trumps Vereidigung die Unterseite für LGBT-Rechte von seiner Webpräsenz gelöscht. Sowohl Trump als auch sein Vize Pence hatten während des Wahlkampfs beispielsweise ihre Ablehnung gegenüber gleichgeschlechtlichen Ehen zum Ausdruck gebracht.

4153419e3b0a9e8fb94acfc17418c52f.jpg

(Foto: REUTERS)

+++ 22:19 Trump verlässt "The Beast" und geht zu Fuß weiter +++
Etwa 25 Minuten fuhr Donald Trump mit der Präsidentenlimousine "The Beast" die Pennsylvania Avenue entlang. Auf Höhe seines Hotels gab er den Rufen der Zehntausenden Schaulustigen nach und ging zu Fuß weiter. Gemeinsam mit seiner Frau Melania und seinem zehnjährigen Sohn Barron winkte er der Menge zu, um nach etwa drei Minuten wieder ins Auto zu steigen.

+++ 21:49 "The Beast" setzt sich in Bewegung +++
Donald Trump und seine Frau Melania haben die Präsidentenlimousine "The Beast" bestiegen, um sich auf den Weg zum Weißen Haus zu machen. Der soll etwa 90 Minuten dauern. Zehntausende Personen säumen bereits die Pennsylvania Avenue, um während der "Inaugural Parade" einen Blick auf das neue Präsidentenpaar zu erhaschen. An der Parade nehmen mehr als 8000 Menschen aus 40 Organisationen, darunter Militärverbände und Musikbands teil.

+++ 21:27 Das ist Trumps Route zum Weißen Haus +++
In wenigen Minuten beginnt die "Inaugural Parade". Dabei fährt Trump mit seiner Frau Melania sowie dem Ehepaar Pence über die Pennsylvania Avenue bis zur Hausnummer 1600, dem Weißen Haus.

stepmap-karte-amtseinfuehrung-von-donald-trump-1686506.jpg

(Foto: n-tv.de / stepmap.de / Bilder © 2017 GoogleKartendaten © 2017 Google)

+++ 21:18 Trump applaudiert Hillary und Bill Clinton +++
Zum Abschluss des "Inaugural Luncheon" hielt Trump noch eine kurze Ansprache. Darin scherzte er, dass ihn heute vermutlich niemand mehr reden hören könne. Dann gab er sich nachdenklich: Als er erfuhr, dass Bill und Hillary Clinton an dem traditionellen Mittagessen in der Statuary Hall im Kapitol teilnehmen werden, habe er sich "sehr geehrt" gefühlt, sagte er. "Ich habe sehr viel Respekt für die beiden." Anschließend forderte er den Saal auf, sich zu Ehren der Clintons zu erheben: "Ich möchte, dass ihr alle aufsteht und Bill und Hillary Clinton applaudiert", sagte der neue US-Präsident und klatschte selbst unüberseh- und hörbar.

+++ 20:58 Ist Trumps Unerfahrenheit ein Nachteil? +++
Zwischendurch etwas für Statistik-Fans: Bisher hat Donald Trump kein politisches Amt bekleidet. Viele seiner Kritiker bemängeln diese politische Unerfahrenheit. Doch was sagt das tatsächlich über seine Präsidentschaft aus?

ranking_erfahrung_us_wahl.png

 

Das Ranking basiert auf der Aggregation von vier wissenschaftlichen Bewertungen der US-Präsidenten aus dem Jahr 2013, die Nate Silver für FiveThirtyEight durchgeführt hat, sowie auf einer Online-Umfrage des Brookings Instituts im Jahr 2014. An dieser nahmen 162 der 391 Mitglieder der "Presidents & Executive Politics"-Sektion der American Political Science Association teil.

Unter politische Erfahrung wurden Jahre als Kongressmitglied, Regierungsmitglied, Chef einer Bundesagentur oder als Governeur berücksichtigt.

+++ 20:21 Trumps Stab skizziert politische Agenda +++
Der Stab von Donald Trump hat die Pläne für dessen Amtszeit umrissen. Auf der Seite des Weißen Hauses wurden mehrere Zusammenfassungen zur Politik der neuen Regierung veröffentlicht. Darin spricht sich Trump unter anderem dafür aus, die Energie- und die Außenpolitik ausschließlich an amerikanischen Interessen auszurichten, das Handelsabkommen Nafta neu zu verhandeln oder die Polizei und das Militär zu stärken. Neu ist das nicht. Die Ausführungen gaben im Kern die Haltungen wieder, für die Trump schon im Wahlkampf und während der vergangenen Wochen eingetreten war.

+++ 20:07 Trump gibt Clinton doch noch die Hand +++
Vor der Inauguration vermied es Donald Trump, seiner demokratischen Herausforderin Hillary Clinton die Hand zu geben – möglicherweise, weil sie zu weit weg, in der dritten Reihe, saß. Beim "Inaugural Luncheon", dem traditionellen Mittagessen nach der Vereidigung, holte Trump das Versäumnis nach. Als er die Statuary Hall im Kapitol betrat, ging er zu Clintons Tisch, reichte ihr die Hand und sagte: "Danke, dass Sie hier sind."

+++ 19:55 Rihanna trauert nach "Trennung" von Obama +++
R&B-Star Rihanna macht aus ihrer Enttäuschung über das Ende von Barack Obamas Amtszeit als US-Präsident keinen Hehl. "Schlimmste Trennung jemals", schrieb die Sängerin auf Instagram, kurz nachdem Donald Trump als 45. Präsident vereidigt worden war. Dazu stellte sie ein Foto, das Obama als jungen Mann in offenem Hemd, T-Shirt und Jeans zeigt. Binnen einer halben Stunde bekam der Beitrag knapp 350.000 "Gefällt mir"-Angaben.

+++ 19:45 Gewaltsame Proteste in New York und Washington +++
Die Polizei in Washington hat nach gewaltsamen Ausschreitungen viele Gegner von Donald Trump festgenommen. Demonstranten hätten Autos und Geschäfte beschädigt und kleine, vereinzelte Feuer gelegt, teilte die Polizei über Twitter mit. Sie seien mit Brecheisen und Hämmern bewaffnet gewesen. Die Sicherheitskräfte setzten nach eigenen Angaben Pfefferspray ein. Zwei Polizisten seien leicht verletzt worden. Es habe "zahlreiche Festnahmen" gegeben.

In New York versammelten sich mehrere Gruppen von Demonstranten vor dem Trump Tower. Sie protestierten mit Plakaten und Sprechchören gegen den neuen Präsidenten. Eine Gruppe schaffte es kurzzeitig, die noble Fifth Avenue zu blockieren, bis sie von einem großen Polizeiaufgebot wieder von der Straße verdrängt wurde.

5e4b037dfea50a9acfd2bcbbceb8e977.jpg

(Foto: AP)

+++ 19:31 Obama hält kurze Rede auf Militärflughafen +++
Unter großem Jubel von Hunderten Anhängern ist Barack Obama mit seiner Frau Michelle auf "Andrews Air Force Base" eingetroffen. Nach dem Singen der Nationalhymne hielt der Ex-Präsident eine kurze Rede. Darin lobte er das Engagement des amerikanischen Volkes für eine gerechtere Gesellschaft. Der Wandel geschah Obama zufolge "nicht von oben herab, sondern von unten nach oben". Er versicherte der Menge wie bereits in einem Tweet etwa vier Stunden zuvor, dass er "nicht aufhören" werde. Er werde als Bürger bei ihnen bleiben, "inspiriert von euren Stimmen der Wahrheit und Gerechtigkeit, der Gutmütigkeit und der Liebe". Nach der Rede verabschiedeten sich die Obamas in den Urlaub. Ein letztes bestiegen sie die Air Force One. Ziel: das kalifornische Palm Springs.

+++ 19:14 Trump twittert wieder +++
Mutmaßlich ist es nicht Donald Trump, der die Tweets absetzte. Doch etwa eine halbe Stunde nach seiner Vereidigung wurden von seinem Twitter-Account gleich sechs neue Botschaften getwittert. Die ersten beiden lauteten: "Heute übergeben wir nicht nur die Macht von einer Regierung oder einer Partei zur anderen - wir übertragen Macht aus Washington DC und geben Sie Euch zurück, dem amerikanischen Volk." In den folgenden vier Kurzbotschaften wiederholte Trump Kerne seiner Rede, die er nach der Eideszeremonie gehalten hatte.

+++ 19:01 Trump stärkt sich beim "Inaugural Luncheon" +++
Nun wird gespeist: In der Statuary Hall des Washingtoner Kapitols findet das "Inaugural Luncheon", das traditionelle Mittagessen nach der Vereidigung, statt. Rund 2.000 Gäste werden dabei gemeinsam in drei Gängen mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump dinieren. Viel Zeit haben sie dafür nicht. Nach etwa 45 Minuten ist der nächste Programmpunkt vorgesehen: die "Inaugural Parade" zum Weißen Haus.

308db08b85a4dfe22bc6ee196023e706.jpg

(Foto: AP)

+++ 18:40 Trump begleitet Obamas zum Helikopter +++
Donald Trump begleitet seinen Vorgänger Barack Obama sowie dessen Frau Michelle zu "Marine 1", dem präsidialen Helikopter. Dieser wird die Obamas zur "Andrews Air Force Base" fliegen. Von dort aus machen sie sich auf den Weg in den Urlaub im kalifornischen Palm Springs - ein letztes Mal mit der Air Force One.

+++ 18:33 Twitter-Account @POTUS gehört jetzt Trump +++
Der Twitter-Account @POTUS steht für Donald Trump bereit. Sekunden, nachdem der 70-Jährige in Washington den Amtseid als 45. US-Präsident abgelegt hatte, verschwanden die Beiträge und Fotos von Barack Obama von der Profilseite. Stattdessen zeigt sie nun ein Foto von Trump vor einer US-Flagge und dem Weißen Haus. Berichten zufolge will Trump seinen persönlichen Account @realDonaldTrump behalten.

Obamas Tweets als Präsident wurden auf den Account @POTUS44 verschoben. Wer dem bisherigen Account @POTUS folgte, folgt automatisch @POTUS44, nicht aber dem neuen Trump-Account. Die Abkürzung POTUS steht für "President of the United States".

+++ 18:25 Jetzt erklingt die Nationalhymne +++
Jackie Evancho betritt die Bühne. Die 16-Jährige, die 2010 bei der Casting-Show "America's Got Talent" den zweiten Platz belegte, singt die amerikanische Nationalhymne.

+++ 18:18 Trump: Von heute an gilt "Amerika zuerst" +++
Trump kündigt an: In der US-Politik gilt künftig die Parole "nur Amerika zuerst". Es gälten fortan zwei Regeln: "Kauft amerikanisch, stellt amerikanisch ein".

be396aae9645a3673133a253ee26428d.jpg

(Foto: AP)

+++ 18:13 Trump will "Macht an Volk" zurückgeben +++
Trump kündigt in seiner Antrittsrede einschneidende Veränderungen in Washington an. Zu lange hätten Politiker profitiert und das Establishment, aber nicht die einfachen Leute, die ihre Arbeit verloren hätten. "Das ändert sich alles, jetzt beginnt es, genau hier", sagte Trump. "Das ist Euer Moment, das ist Euer Tag. Die USA sind Euer Land." Trump versprach, "die Macht von Washington an das Volk" zurückzugeben.

+++ 18:08 Trump dankt Obama +++
Der frisch vereidigte US-Präsident Donald Trump hat seinem Vorgänger Barack Obama und dessen Frau Michelle für deren Hilfe beim Regierungswechsel gedankt. Beide seien "großartig" und "großzügig" gewesen, sagte Trump in seiner Antrittsrede als Staatsoberhaupt und Regierungschef der Vereinigten Staaten.

+++ 18:03 Trump hält seine Antrittsrede +++
Nach seiner Vereidigung hält Trump nun seine mit Spannung erwartete Amtsantrittsrede. Laut seinem Inauguration-Team soll die "Inaugural Address" nicht länger als 20 Minuten dauern.

+++ 18:01 Trump ist Präsident der USA +++
Nun ist es offiziell: Donald Trump ist 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

a109df190daec9cec317c17510f17049.jpg

(Foto: AP)

+++ 18:00 Trump legt Amtseid ab +++
Donald Trump tritt vor den Obersten Richter John Roberts, um seinen Amtseid abzulegen: "Ich, Donald John Trump, schwöre feierlich, dass ich das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten getreulich ausführen und die Verfassung der Vereinigten Staaten nach besten Kräften wahren, schützen und verteidigen werde. So wahr mir Gott helfe." Trump hält dabei seine Hand auf die Bibel, die bereits Abraham Lincoln bei seiner Inauguration nutzte.

+++ 17:58 Der "Mormon Tabernacle Choir" singt +++
Bevor Donald Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt wird, singt der "Mormon Tabernacle Choir" "America the Beautiful".

+++ 17:54 Mike Pence ist vereidigt +++
Mike Pence ist vereidigt. Er ist jetzt Vizepräsident der USA.

+++ 17:53 Ein Demokrat spricht +++
Der Fraktionschef der Demokraten im US-Senat, Chuck Schumer, hält eine Rede. Er betont den Optimismus und Patriotismus der Amerikaner, aber auch ihre Verschiedenheit. Heute werde der friedliche Übergang von einer Regierung zur anderen gefeiert. Er liest Passagen aus dem Brief eines Soldaten aus dem Bürgerkrieg vor, der seiner Frau schreibt, er werde gern für sein Land sterben - was eine Woche später auch geschah.

Sie können den Brief von Sullivan Ballou hier lesen.

Die Worte von Sullivan Ballou gäben ihm Trost, sagt Schumer.

+++ 17:37 Jetzt wird gebetet +++
Drei Prediger sprechen zunächst Gebete: der katholische Erzbischof von New York, Timothy Dolan, der evangelikale Prediger Samuel Rodriguez sowie Paula White-Cain. Letztgenannte ist die spirituelle Beraterin von Donald Trump, eine TV-Predigerin und eine ziemlich kontroverse Figur.

Ein kurzes, sehenswertes Porträt der Dame ist weiter unten verlinkt, um 11.45 Uhr.

+++ 17:33 Wirklich voll ist es nicht - jedenfalls nicht im Vergleich zu 2009 +++

 

+++ 17:31 Trump betritt die Bühne +++
Donald Trump hat die Bühne vor dem Kapitol betreten. Ein Sprecher kündigt ihn als "Donald John Trump" an. Er wirkt leicht angespannt, winkt in die Menge. Kurz zuvor, hinter der Bühne, hatte er "Hello" in die Kamera gesagt, die ihn begleitete. Zunächst wird sein Vize Mike Pence vereidigt, dann Trump selbst.

Hier geht es zum Livestream von n-tv.

24cef86cf8dd35adaeccf9e7a86e23fb.jpg

(Foto: REUTERS)

 

+++ 17:20 Ausschreitungen am Rande der Inauguration +++
Kurz vor der Vereidigung von Donald Trump kommt es in Washington zu gewaltsamen Protesten. Mehrere hundert schwarz gekleidete und vermummte Demonstranten ziehen randalierend durch das Zentrum der US-Hauptstadt. Sie werfen Steine und zerstören Schaufensterscheiben. Die Polizei setzt Tränengas ein. Ein Reporter der Zeitung soll von Polizisten zu Boden gestoßen worden sein.

+++ 17:05 Trump und Obama am Kapitol angekommen +++
Donald Trump und Barack Obama sind am Kapitol angekommen.

Hier ein Bild des Autokolonne.

a1bd681c6aa6c00b534b18cfe8cb4652.jpg

(Foto: AP)

 

+++ 17:03 Trump will noch ein paar Dollars verdienen +++
Während Donald Trump auf dem Weg zum Kapitol ist, um seinen Amtseid als Präsident der USA abzulegen, macht sein Wahlkampfteam Werbung. "KAUFT JETZT", twittert "Team Trump".

 

+++ 16:51 Trump und Obama auf dem Weg zum Kapitol +++
Barack Obama und Donald Trump sind zusammen mit ihren Frauen auf dem Weg zum Kapitol. Die beiden Frauen teilen sich ein Fahrzeug, die Männer ein anderes. Die Fahrt dürfte nicht lange dauern, denn alle Straßen rings ums Kapitol sind für anderen Verkehr gesperrt.

Am Kapitol wird zunächst Mike Pence als Vizepräsident vereidigt, dann, um 12.00 Uhr Ortszeit (18.00 Uhr MEZ), Donald Trump als Präsident der Vereinigten Staaten.

+++ 16:34 Hillary Clinton am Kapitol angekommen +++
Hillary und Bill Clinton sind am Kapitol angekommen. Als Frau eines ehemaligen Präsidenten hatte Hillary kaum eine Wahl: Von ihrem Mann wird erwartet, an der Inauguration teilzunehmen, da musste sie wohl oder übel mit. Clinton versuchte, das Beste daraus zu machen: Sie lächelte. Auf die zugerufenen Fragen von Journalisten, wie es ihr gehe, gab sie keine Antwort.

Alle noch lebenden Ex-Präsidenten sind zur Inauguration gekommen: Jimmy Carter, George W. Bush und Bill Clinton. Nur George Bush Senior ist nicht dabei - der 92-Jährige ist krank.

Clintons weißer Hosenanzug ist übrigens eine Reminiszenz an die Suffragetten. Das sagt zumindest die NBC-Journalistin Monica Alba. Suffragetten setzten sich Anfang des 20. Jahrhundert für das Frauenwahlrecht ein. Ihre Farbe war weiß.

1871921c975acf7d002a72adfd4fa137.jpg

(Foto: REUTERS)

 

+++ 16:23 Trump hatte Tränen in den Augen +++
Nach dem Gottesdienst in der St. John's Church am Morgen hatte Donald Trump Tränen in den Augen, sagte ein Freund des künftigen Präsidenten einer CNN-Reporterin.

b9df280759946db1d3ed993a08e20d45.jpg

(Foto: AP)

Zum Zeitpunkt seiner Inauguration ist Trump übrigens der älteste Präsident, den die USA je hatten.

präsident_alter.png

 

+++ 15:57 Melania Trump erinnert an Jackie Kennedy +++
Melania Trump trägt ein hellblaues Kostüm von Ralph Lauren. Sie habe sehr "Jackie O." ausgesehen, also an Jacqueline Kennedy erinnert, die spätere Jackie Onassis, sagte der Mode-Experte Joe Zee dem Sender ABC News. Jacqueline Kennedy war die Frau des 35. US-Präsidenten John F. Kennedy.

 

+++ 15:45 Die Trumps und die Obamas trinken Kaffee +++
Barack und Michelle Obama haben Donald und Melania Trump im Weißen Haus empfangen. "How are you?", rief Obama zur Begrüßung. "It's so nice to see you." Das Ehepaar Trump hatte ein Gastgeschenk dabei – für die Fotos gab Obama es einem Mitarbeiter. "Wir kümmern uns ums Protokoll", sagte Obama noch, bevor sich die vier fotografieren ließen. Seit der Wahl haben sich Barack Obama und Donald Trump nur positiv übereinander geäußert.

Das gemeinsame Kaffeetrinken des scheidenden und des neuen Präsidenten gehört zu den Traditionen der Inaugurationsfeierlichkeiten.

Während sie auf die Trumps warteten, vertrieb Barack Obama sich ein bisschen die Zeit.

314560b65c6a2e4c462b0aa26bbc159c.jpg

(Foto: AP)

 

+++ 15:41 Tausende warten auf die Inauguration +++
In Washington haben sich bereits Tausende Menschen versammelt, um die Inauguration zu verfolgen. Die Behörden rechnen mit rund 800.000 Zuschauern bei Trumps Vereidigung auf den Stufen vor dem Kapitol, dem Sitz des Kongresses.

In der US-Hauptstadt herrschten massive Sicherheitsvorkehrungen. Große Teile der Innenstadt waren durch Beton- und Metallbarrikaden für den Autoverkehr gesperrt. Den Behörden zufolge sind etwa 28.000 Polizisten im Einsatz.

In wenigen Minuten kommt Donald Trump mit seiner Frau Melania am Weißen Haus an. Barack Obama und seine Frau Michelle werden ihn dort empfangen.

+++ 15:35 Obama sagt ein letztes Mal "Danke" +++
Barack Obama ist von den Kameras des Senders CNN von außerhalb des Weißen Hauses dabei gefilmt worden, wie er sich am Schreibtisch im Oval Office zu schaffen macht. Möglicherweise deponierte er dort den Brief, den Präsidenten traditionell ihrem Nachfolger hinterlassen.

Danach verlässt er das Oval Office durch eine Tür nach draußen. "Irgendwelche letzten Worte für das amerikanische Volk?", ruft ein Journalist ihm zu. Obamas Antwort: "Danke." Er winkt und geht.

Legendär ist der Brief, den Bush Senior seinem Nachfolger Clinton hinterließ. Sie finden ihr hier.

+++ 15:30 Seehofer: Merkel sollte Trump bald treffen +++
Anlässlich der Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat CSU-Chef Horst Seehofer für einen angemessenen Dialog mit den USA geworben.

"Ich finde, wir sollten uns als Deutsche um ein vernünftiges Verhältnis zu den Vereinigten Staaten kümmern", sagte Seehofer in München. Das bedinge auch ein Treffen von Kanzlerin Angela Merkel mit Trump "in absehbarer Zeit".

"Nach meiner Erfahrung führt der Dialog auch zu mehr gegenseitigem Verständnis", so Seehofer: "Wir brauchen die Amerikaner, und die Amerikaner brauchen uns." Zugleich betonte Seehofer, Trump sei in einer demokratischen Wahl gewählt worden, das müsse man respektieren. Auch er selbst sei so groß geworden in der Politik, "dass man die Entscheidungen der Bürger respektiert, und nicht erst dann den Respekt walten lässt, wenn einem eine Entscheidung auch gefällt".

+++ 15:18 Trump ist nicht der erste "illegitime" Präsident +++
Der Journalist Andrés Martinez weist in der "Washington Post" darauf hin, dass viele Amerikaner ihre Präsidenten schon seit einiger Zeit als "illegitim" ansehen.

  • Bei Bill Clinton sagten die Republikaner nach der Wahl von 1992, George Bush Senior hätte die Wahl gewonnen, wenn nicht der unabhängige Kandidat Ross Perot ihm Stimmen abgenommen hätte. In seiner zweiten Amtszeit musste Clinton sich sogar mit einem Amtsenthebungsverfahren herumschlagen, angestrengt von dem Republikaner Newt Gingrich.
  • George W. Bush wurde von vielen Demokraten nicht als Wahlsieger angesehen, weil die Auszählung der Stimmen in Florida vom Obersten Gericht der USA gestoppt worden war. Außerdem hatte sein demokratischer Konkurrent Al Gore mehr Stimmen bekommen.
  • Barack Obamas Wahlsieg war zwar eindeutig, aber seine Gegner – darunter auch Donald Trump – unterstellten ihm, nicht in den USA geboren zu sein. Von dieser albernen Verschwörungstheorie ist Trump erst im Wahlkampf abgerückt.
  • Donald Trump ist für viele Demokraten "illegitim", weil Hillary Clinton mehr Stimmen bekommen hat als er. Dazu kommen die Berichte über die russische Einmischung in den Wahlkampf und natürlich die extreme Polarisierung, die Trump nicht ausgelöst, wohl aber verstärkt hat.

Diese Entwicklung sei gefährlich, schreibt Martinez. "Sie führt zu einer bankrotten, sogar illegitimen Politik", in der am Ende nicht einmal mehr die Fakten von beiden Seiten geteilt würden.

P.S.: Hier ein Interview mit dem Politologen Paul Sracic, in dem dieser erklärt, warum Trump gewählt wurde.

+++ 14:45 Trump kommt an der St. John's Church an +++
Donald Trump ist mit seiner Frau Melania an der St. John's Church angekommen. Hier findet ein wahrscheinlich anderthalbstündiger Gottesdienst statt, der den offiziellen Beginn der heutigen Feierlichkeiten markiert.

6eb15d7c097823f99c0a2be53345e805.jpg

(Foto: AP)

Die Nacht hatte Trump im Blair House verbracht, dem Gästehaus des US-Präsidenten. Im Anschluss an den Gottesdienst empfangen Barack und Michelle Obama das Ehepaar Trump im Weißen Haus zum Kaffee. Dies sind alles traditionelle Schritte am Tag der Inauguration: die Übernachtung im Blair House, der Gottesdienst, das Kaffeetrinken.

Um 18.00 Uhr MEZ wird Trump vereidigt. Unmittelbar danach wird er eine Rede halten.

+++ 14:40 So produktiv sind US-Präsidenten in den ersten 100 Tagen +++
Donald Trump hat angekündigt, mit zahlreichen Initiativen am ersten Tag seiner Amtszeit zu beginnen. Das wäre heute. Das Statistikportal Fivethirtyeight hat einen Blick in die Geschichte geworfen und eine Übersicht erstellt, wie produktiv frühere Präsidenten waren. Ergebnis: Keiner hatte so viele Gesetze durch den Kongress gebracht wie Franklin Roosevelt (der mit seinem "New Deal" die Weltwirtschaftskrise bekämpfte).

erste_100_amtstage.png

Für spätere Präsidenten war es deutlich schwieriger, den Kongress zu überzeugen. Entsprechend nahm die Zahl der "executiv orders" zu, der Dekrete, mit denen ein Präsident am Kongress vorbei regieren kann.

Eine interaktive Grafik finden Sie hier.

+++ 14:25 Studie: Wähler ziehen inkompetente Kandidaten vor +++
Zwei in Harvard lehrende Wirtschaftswissenschaftler haben eine Studie vorgelegt, deren zentrale Aussage auf den ersten Blick kein Kompliment für die amerikanischen Wähler ist. Demnach entscheiden bestimmte Wählergruppen sich lieber für inkompetente als für kompetente Kandidaten. Der Grund: Bei kompetenten Politikern fürchten sie, dass die ihre Fähigkeiten nutzen könnten, um sich selbst auf Kosten der Wähler zu bereichern.

Einen Bericht über die Studie von Rafael Di Tella und Julio Rotemberg finden Sie hier. Dort wird auch betont, dass Donald Trump seiner Gegenkandidatin Hillary Clinton im Wahlkampf ständig vorwarf, korrupt zu sein. Seine standardmäßige Bezeichnung für sie war "Crooked Hillary", betrügerische Hillary.

+++ 14:05 In Washington geht die Sonne auf +++
Bei seiner letzten Pressekonferenz als US-Präsident sagte Barack Obama, er glaube an die USA und an die Amerikaner. Und fügte hinzu: "Das einzige, das das Ende der Welt ist, ist das Ende der Welt." Das klingt doch hoffnungsvoll. Und wirklich: Auch an diesem Tag ist in Washington die Sonne aufgegangen.

 

+++ 13:50 Video: Wie mächtig ist der mächtigste Mann der Welt? +++
Im Vergleich zum politischen System Deutschlands vereinigt Trump drei Ämter in einer Person. Dennoch kann er die Vereinigten Staaten nicht im Alleingang regieren. Sehen Sie hier ein Video, das erklärt, wie viel Macht Trump haben wird.

 

+++ 13:35 Trump twittert, nein: ER TWITTERT +++
Wie beginnt der künftige US-Präsident den Tag? Natürlich auf Twitter und IN GROSSBUCHSTABEN UND MIT AUSRUFUNGSZEICHEN! Er schreibt: "Heute fängt alles an! Ich sehe euch um 11.00 Uhr beim Amtseid. DIE BEWEGUNG GEHT WEITER – DIE ARBEIT FÄNGT AN!"

 

Donald Trump

Glauben Sie, dass Trump ein guter Präsident sein wird?

+++ 13:25 Amerikaner sehen Inaugurationsfeiern als Fest der Trump-Anhänger +++
Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gallup zeigt: Die meisten US-Bürger – genau: 55 Prozent – sahen Obamas ersten Amtseinführung vor acht Jahren als Feier aller Amerikaner. In diesem Jahr sagen dies nur 37 Prozent. Eine Mehrheit von 55 Prozent sagt, Trumps Inauguration sei eine Feier seiner Anhänger.

 Noch ein Unterschied zum Januar 2009: Damals hatten 78 Prozent der US-Bürger ein positives Bild von Obama. Von Trump haben heute lediglich 40 Prozent ein positives Bild. Zum Vergleich: Bei George W. Bush waren es zum Zeitpunkt seiner ersten Inauguration 62 Prozent, bei Bill Clinton 66 Prozent.

Die Umfragen finden Sie hier und hier. Und natürlich können Sie auch an unserer (nicht repräsentativen) Online-Umfrage teilnehmen.

 

+++ 13:10 Wagenknecht: Obama und Clinton haben Trump erst ermöglicht +++
Die Vorsitzende der Linksfraktion, Sahra Wagenknecht, hat sich bei n-tv zu Donald Trump geäußert:

"Was ich nicht gut finde, ist dieses Schwarz-Weiß, also dass vielfach Kommentatoren, die an Obama nie auch nur ein bisschen kritisiert haben, jetzt Trump völlig und komplett in die Ecke des Bösen stellen. Das ist auch unangemessen. Es ist ja widersprüchlich, er ist wenig berechenbar und wird auch wenig berechenbar bleiben."

"Donald Trump ist sicherlich kein Politiker, der in irgendeiner Weise Berührungspunkte mit der Linken hat. Ich würde auch heute ungern in den USA beispielsweise als linker Intellektueller an einer Universität sein, weil da natürlich große Sorgen sind. Auch sein Umgang mit den Medien scheint ja mindestens gewöhnungsbedürftig zu sein. Da ist schon vieles, was droht und wo man sich mit großem Recht Sorgen macht. Nur: Washingtoner Politik war auch vorher schon hochproblematisch, auch vieles, was unter Obama geschehen ist. Wir dürfen nie vergessen: Es ist die große Enttäuschung über das Establishment gewesen, für das Obama und auch Clinton standen, die überhaupt erst einen Präsidenten Donald Trump ermöglicht hat."

Lesen Sie hier Wagenknechts Erwiderung auf den Vorwurf, sie stehe Trump und der AfD politisch nahe.

+++ 12:55 Das Zentrum von Washington ist großräumig gesperrt +++
Rund um Trumps Amtsantritt herrschen in Washington massive Sicherheitsvorkehrungen. Große Teile der Innenstadt sind für den Autoverkehr gesperrt. Kollege Dirk Emmerich ist in Washington unterwegs. Die Straßensperren sehen wirklich martialisch aus.

 

+++ 12:40 Trump guckt ziemlich grimmig +++
Im offiziellen Programmheft zur Inauguration (pdf) ist ein Foto von Donald Trump, auf dem er ziemlich grimmig aussieht. Es ist wohl der Gesichtsausdruck, mit dem er sich am liebsten inszeniert. Ähnlich schaut er auf seiner Facebook-Seite und seinem Twitter-Account drein. Lediglich auf der Webseite seines Übergangsteams ringt er sich ein Lächeln ab und reckt seinen Daumen in die Höhe.

Trump Programm.PNG

(Foto: Screenshot)

+++ 12:15 Ökonom Snower: Ich bin sehr besorgt +++
Der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Dennis Snower, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel, sieht mit Blick auf Trump keinen Grund zum Optimismus. Am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos sagte er n-tv folgendes:

"Ich bin sehr besorgt. Ich glaube mit Sicherheit: Herr Trump hat nie gedacht, dass er Präsident wird. Er hat sich keine Gedanken gemacht, was er erzielen will. Und auch jetzt, nachdem er gewählt worden ist, befasst er sich mit irrelevanten Tweets und ist nicht wirklich bei der Sache. Zu einer Zeit, wo wir große Bedrohungen haben. Die Gesellschaft ist gespalten in Amerika (...). Und da einen Präsidenten zu haben, der die liberale Weltordnung nicht unterstützt – das ist eine wirkliche Sorge."

 

+++ 12:00 Am Kapitol beginnt der Einlass +++
In diesen Minuten, um 6.00 Uhr Ortszeit, beginnt am Kapitol der Einlass. Für den Fall, dass Sie sich in Washington befinden: Hier ist ein Stadtplan, der Ihnen allerdings nur dann hilft, wenn Sie im Besitz eines Tickets sind.

Und hier ein Überblick über die wichtigsten Termine des Tages:

  • Bereits um 7.00 Uhr (13.00 Uhr MEZ) wollen sich Demonstranten an der Route der "Inaugural Parade" versammeln. Diese Versammlung ist genehmigt. Allerdings sind auch nicht genehmigte Proteste angekündigt.
  • Am Vormittag besuchen Trump und sein künftiger Vize Pence mit ihren Familien einen Gottesdienst in der St. John's Church, gleich gegenüber vom Weißen Haus.
  • Anschließend empfangen Barack und Michelle Obama Donald und Melania Trump im Weißen Haus. Danach begleitet der scheidende Präsident seinen Amtsnachfolger zum Kapitol.
  • Dort beginnen um 9.30 Uhr (15.30 Uhr) die eigentlichen Feierlichkeiten. Jackie Evancho (die Zweitplatzierte der Casting-Show "America's Got Talent" von 2010) singt die Nationalhymne.
  • Ab 11.30 Uhr (17.30 Uhr) sprechen die Vertreter mehrerer Religionsgemeinschaften Gebete (siehe unten). Anschließend legt Mike Pence seinen Amtseid ab.
  • Punkt 12.00 Uhr (18.00 Uhr) ist es so weit: Donald Trump schwört, die Verfassung der USA zu schützen. Von diesem Moment an ist er der Präsident der USA. Danach hält er eine 20-minütige Rede. Nachdem er die Obamas verabschiedet hat, isst Trump im Kapitol zu Mittag.
  • Um 15.00 Uhr (21.00 Uhr) beginnt die "Inaugural Parade" zum Weißen Haus. Eine Gruppe von Demonstranten hat angekündigt, den Zug zu stören. Diese Proteste sind nicht genehmigt.
  • Am Abend finden in Washington traditionsgemäß mehrere Inaugurationsbälle statt. Drei Bälle wollen Donald und Melania Trump besuchen.
80b2001c7837e0535c0e58ffdc0970e4.jpg

Blick auf das Kapitol am Donnerstag. Hier werden Donald Trump und Mike Pence vereidigt.

(Foto: imago/UPI Photo)

 

+++ 11:45 Trumps spirituelle Beraterin wird ein Gebet sprechen +++
Bevor Vizepräsident Mike Pence und nach ihm Donald Trump den Amtseid ablegen, werden der katholische Erzbischof von New York, Timothy Dolan, der evangelikale Prediger Samuel Rodriguez sowie Paula White-Cain Gebete vortragen.

Paula White-Cain ist die spirituelle Beraterin von Donald Trump und – das kommt jetzt vermutlich nicht besonders überraschend – vor allem im Fernsehen tätig. Sie ist ein sogenannter "televangelist", also Fernsehpredigerin. Und reichlich umstritten. Ihre Kritiker werfen ihr vor, häufiger an Geld als an Gott zu denken. Ein Kommentator der "Christian Post" schrieb, White-Cain predige "ein falsches Evangelium".

Hier ein kurzes, sehenswertes Porträt der Dame von ABC News:

+++ 11:30 Wahrscheinlich steht Trump gerade auf +++
Berichten zufolge steht Trump jeden Morgen um 5.30 Uhr auf. Das wäre jetzt. Es könnte natürlich auch sein, dass er längst wach ist, denn nach anderen Quellen beendet er seine Nächte um 4.00 Uhr morgens.

In jedem Fall hat Trump im Blair House übernachtet, dem offiziellen Gästehaus des Präsidenten. Er hätte natürlich auch in sein eigenes, im September eröffnetes Hotel in Washington gehen können, das vermutlich luxuriöser ist. Aber die Übernachtung im Blair House gehört zu den Traditionen, die Trump einhält.

+++ 11:15 Trump schrieb seine Inaugurationsrede an der Rezeption (wenn man ihm glaubt) +++
Die Inaugurationsrede, die Trump unmittelbar nach seiner Vereidigung halten wird, hat er nach eigenen Angaben selbst geschrieben. Zwanzig Minuten solle sie dauern, damit die Leute nicht zu lange in der Kälte herumstehen müssten, sagte ein Historiker, mit dem Trump sich im Dezember getroffen hatte.

Vor ein paar Tagen postete Trump ein Bild auf seinem Twitter-Accout, von dem er behauptete, es zeige ihn vor drei Wochen, wie er die Rede schreibe. Das war jedoch allenfalls im Kontext von Reality-TV "wahr". Denn das Bild zeigt ihn nicht an einem privaten Schreibtisch, sondern an der Rezeption seines Golfclubs in Florida. Klar, da schreibt er seine Reden.

(Dieser Tweet ist übrigens ironisch gemeint.)

+++ 11:00 In sieben Stunden wird Trump vereidigt +++
Guten Tag und willkommen zu unserem Liveticker! Heute wird, wie sich herumgesprochen haben dürfte, Donald Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ins Amt eingeführt – der geläufige Begriff dafür lautet Inauguration. Mein Name ist Hubertus Volmer, ich betreue den Liveticker bis kurz vor 18.00 Uhr MEZ. Dann legt Trump seinen Amtseid ab. Anschließend übernimmt Kollege Christoph Rieke diesen Ticker.

Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Ereignisse des Tages von Christoph Rieke. Kollege Wolfram Neidhard hat sich die Außenpolitik von Barack Obama angesehen und – soweit bekannt – mit den außenpolitischen Vorstellungen von Donald Trump verglichen. Sein Fazit: Man kann Obama auch als Vorbote sehen. Hier schließlich finden Sie den Versuch eines Ausblicks auf die nächsten vier oder acht Jahre von mir. Dies sei verraten: Ich neige, was Trump angeht, zum Pessimismus. Optimistischer war Wolfram Weimer in seiner Kolumne vom vergangenen Dienstag.

Quelle: ntv.de, mit dpa/AFP/rts