Politik

IS veröffentlicht Droh-Video Axt-Angreifer wollte "Ungläubige" umbringen

Die Gewalttat des 17-jährigen Afghanen war wohl politisch motiviert. Der Täter habe ihm unbekannte "Ungläubige" töten wollen. Bei seinem Axt-Angriff ging er äußerst brutal vor. Der IS veröffentlicht indes ein Droh-Video. Es zeigt den Täter.

Der Axt-Angreifer in einem Regionalzug nahe Würzburg hat sich an Nicht-Muslimen rächen wollen, die seinen muslimischen Glaubensbrüdern nach seiner Auffassung Leid angetan hätten. Das gaben die Ermittler in Würzburg bekannt. Der 17-jährige Afghane sei mit dem vorgefassten Entschluss in den Zug gestiegen, ihm unbekannte "Ungläubige" umzubringen, sagte Oberstaatsanwalt Erik Ohlenschlager aus Bamberg. Dabei habe er seinen eigenen Tod in Kauf genommen. Bei der von den Ermittlern als Amoklauf eingestuften Tat wurden fünf Menschen schwer und schwerstverletzt. Zwei von ihnen kämpfen weiter mit den Tod.

Die Staatsanwaltschaft Bamberg sprach von einem Rausch, in dem sich der Angreifer befunden habe. Während der Tat habe er Zeugen zufolge mindestens dreimal "Allahu akbar" (Allah ist groß) gerufen. Dies ist zumindest einmal auch auf der Notrufaufnahme der Polizei dokumentiert. Auf seiner Flucht sei er dann gut 45 Minuten nach Eintreffen des ersten Notrufs von Polizeibeamten erschossen worden.

Bei seinem Angriff ging der Täter mit äußerster Brutalität vor. Er habe unvermittelt auf seine Opfer in der Bahn eingestochen und auf deren Köpfe eingeschlagen, so Ohlenschlager. Auf seiner Flucht habe er zudem ansatzlos eine Frau außerhalb der Bahn angegriffen, die mit ihrer Freundin einen Hund ausführte, und ihr zweimal mit der Axt ins Gesicht geschlagen.

Droh-Video aufgetaucht

Indes veröffentlichte das IS-Sprachrohr Amak ein Video, das den Angreifer vor dem Attentat zeigt. In dem knapp zweieinhalb Minuten langem Clip fuchtelt der Attentäter mit einem Messer in der Hand herum und spricht in Paschtu über die Angriffe der Anti-IS-Koalition auf die Terroristen, die er rächen wolle. "Ich bin ein Soldat des Islamischen Staates und beginne eine heilige Operation in Deutschland", sagt der Mann.

Weiter erklärt er: "Die Zeiten sind vorbei, in denen ihr in unsere Länder gekommen seid, unsere Frauen und Kinder getötet habt und euch keine Fragen gestellt wurden (...) So Gott will, werdet ihr in jeder Straße, in jedem Dorf, in jeder Stadt und auf jedem Flughafen angegriffen. (...) Ihr könnt sehen, dass ich in eurem Land gelebt habe und in eurem Haus. So Gott will, habe ich diesen Plan in eurem eigenen Haus gemacht. Und so Gott will, werde ich euch in eurem eigenen Haus abschlachten." Den Film schickte er offenbar vor der Tat an die Terrormiliz. Der Name des Attentäters wird vom IS mit Muhammad Riyad angegeben.

Minister: Video ist authentisch

Das bayerische Innenministerium bestätigte derweil die Echtheit des Videos. "Der Mann auf dem Video ist der Täter von Würzburg", sagte ein Sprecher von Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Herrmann selbst erklärte im Bayerischen Fernsehen: "Wir wissen, dass das Video authentisch ist". Zuvor hatte bereits Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) gesagt: "Die Überprüfungen laufen noch, aber die Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass dieses Video aller Voraussicht nach authentisch ist." Das gelte auch für den Abschiedsbrief des 17-Jährigen, der gefunden worden sei. "Und deshalb müssen wir davon ausgehen, dass er zumindest Wert darauf gelegt hat, seine Tat in den Zusammenhang zum IS zu stellen." Inwieweit die Terrormiliz Islamischer Staat selbst involviert gewesen sei, "das muss überprüft werden", so Altmaier im ZDF.

Bisher hatte es aus dem bayerischen Innenministerium geheißen, es gebe "keinerlei Indizien" für eine Vernetzung mit islamistischen Netzwerken. Ermittler fanden jedoch im Zimmer des Jugendlichen bei seiner Pflegefamilie eine selbstgemalte IS-Flagge. Ein Text in paschtunischer Sprache deute darauf hin, dass sich der Flüchtling in kurzer Zeit selbst radikalisiert habe. Dabei handele es sich um eine Art Abschiedsbrief an seinen Vater, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. Darin heißt es laut Staatsschutz: "Und jetzt bete für mich, dass ich mich an diesen Ungläubigen rächen kann. Und bete für mich, dass ich in den Himmel komme."

Bei dem Täter handelt es sich um einen 17-Jährigen, der als unbegleiteter Minderjähriger vor einem Jahr nach Deutschland gekommen sei und Asyl beantragt habe. Nach mehreren Wochen in einer Aufnahmeeinrichtung habe er laut Ohlenschlager seit zwei Wochen in einer Pflegefamilie gelebt. Vor kurzem habe er dann die Nachricht vom Tod eines Freundes in Afghanistan erhalten.

Quelle: n-tv.de, jwu/dsi/dpa

Mehr zum Thema