Politik

Blockaden von Autobahnen möglich BKA fürchtet mehr Gewalt gegen Flüchtlinge

Das Bundeskriminalamt ist alarmiert: In einer internen Lagebewertung schätzt die Behörde, dass die Gewalt gegen Flüchtlinge, deren Helfer und Politiker deutlich zunehmen könne. Dabei rechnen die Beamten auch mit völlig neuen Formen des Protests.

Flüchtlinge und deren Helfer könnten nach einer Warnung des Bundeskriminalamts (BKA) zunehmend in das Visier fremdenfeindlicher Gewalttäter geraten. Das ergebe sich aus einer vertraulichen Lagebewertung, die wenige Tage vor dem Anschlag auf die inzwischen gewählte Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker entstanden sei, berichten die "Süddeutsche Zeitung" sowie der NDR und der WDR.

imago65519110h.jpg

Polizeieinsatz bei den rechtsradikalen Ausschreitungen in Heidenau.

(Foto: imago/Christian Ditsch)

Es sei davon auszugehen, dass die rechte Szene ihre "Agitation" gegen die Asylpolitik weiter verschärfe, schreibe das BKA. Das ansonsten "sehr heterogene rechtsextremistische Spektrum" finde hier einen "ideologischen Konsens". Neben Brandstiftung griffen die Täter zu Waffen wie Zwillen mit Stahlkugeln und Holzknüppeln sowie Buttersäure. Bei der Bewertung heißt es ausdrücklich, dass auch Betreiber von Unterkünften, Flüchtlingshelfer und Politiker in den Fokus rechter Gewalt rücken könnten.

Die Behörde rechnet demnach auch mit neuen Aktionen. So seien etwa Blockaden von Bahnstrecken und Autobahnen, um die Ankunft weiterer Flüchtlinge zu verhindern, möglich. Auch Personen, die vom äußeren Erscheinungsbild her für Asylbewerber gehalten würden, könnten verstärkt Opfer werden.

Die Angriffe auf Asylunterkünfte würden weiter stark ansteigen. In den ersten drei Quartalen dieses Jahres waren es 461 Taten, bei denen die Behörde einen rechten Hintergrund annimmt, schrieben die Medien. Damit habe sich die Zahl der Delikte gegenüber dem gesamten Vorjahr mehr als verdoppelt.

Quelle: ntv.de, bdk/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.