Politik

Bis zu 100 Tote befürchtet Boko Haram verübt Massaker in Kamerun

AP369174868074.jpg

Immer mehr Nationen mobilisieren Soldaten im Kampf gegen Boko Haram.

ASSOCIATED PRESS

Zunehmend werden die Nachbarländer Nigerias in den Kampf gegen Boko Haram verwickelt. Nun töten die Fundamentalisten bis zu 100 Menschen in Kamerun - offenbar aus Rache für eine Offensive der tschadischen Armee.

Die islamistische Terrororganisation Boko Haram hat bei einem Angriff auf ein Dorf in Kamerun nahe der nigerianischen Grenze Dutzende Menschen getötet. Ein Soldat vor Ort sagte, möglicherweise gebe es bis zu hundert Tote. Der Angriff am Mittwoch auf Fotokol im Norden des Landes war offenbar ein Racheakt für eine Offensive der tschadischen Armee, bei der kurz zuvor rund 200 Kämpfer der sunnitischen Fundamentalisten getötet worden waren.

Der Sprecher der kamerunischen Streitkräfte, Didier Badjeck, sagte, es sei noch nicht möglich, eine genaue Zahl der Opfer zu nennen. Dutzende seien "in den Moscheen, auf den Straßen und in ihren Häusern abgeschlachtet worden", sagte er. Bei dem Angriff wurden demnach auch neun tschadische und drei kamerunische Soldaten getötet.

Boko Haram kämpft für die Gründung eines sogenannten Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias und den angrenzenden Gebieten. Seit dem Jahr 2009 töteten die Extremisten bei Anschlägen und Angriffen Schätzungen zufolge mehr als 15.000 Menschen. In den vergangenen Monaten griffen die Islamisten auch verstärkt Ziele im benachbarten Kamerun an. Der Tschad, der ebenfalls an den Norden Nigerias grenzt, hat inzwischen mehrere tausend Soldaten nach Kamerun verlegt, um Boko Haram zu bekämpfen.

Die tschadischen Streitkräfte töteten bei Gefechten auf nigerianischem Boden am Dienstag nach eigenen Angaben mindestens 200 Boko-Haram-Kämpfer - offenbar eine der bislang schwersten militärischen Niederlagen für die Terrorgruppe. Auch neun tschadische Soldaten wurden den Angaben zufolge bei den Kämpfen um den Ort Gamboru getötet, 21 weitere wurden verletzt.

Quelle: n-tv.de, bdk/dpa

Mehr zum Thema