Politik

IS auf dem Vormarsch Irak schließt russische Luftangriffe nicht aus

bc654eea5f2602f6e4cb517d4a6b17eb.jpg

Kurdische Kämpfer versuchen, Kirkus zurückzuerobern: Hilfe könnte bald in Form von russischen Luftangriffen kommen.

(Foto: AP)

Kommt es nach dem Einsatz in Syrien auch zu russischen Luftangriffen auf IS-Stellungen im Irak? Bagdad würde das offenbar begrüßen. Auch die russische Seite signalisiert Bereitschaft. Der Irak müsse aber darum bitten.

Der Irak hat sich offen für mögliche russische Luftangriffe im Land gezeigt. Solche Angriffe im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) seien "eine Möglichkeit", sagte der irakische Regierungschef Haider al-Abadi dem französischen Sender France 24.

"Wenn wir das Angebot bekommen, werden wir darüber nachdenken." Es liege aber noch kein solcher Vorschlag aus Moskau vor. Ein Vertreter des russischen Außenministeriums sagte laut der Nachrichtenagentur Ria Nowosti, Moskau sei nach Beginn der Luftangriffe in Syrien unter Umständen auch zu einem militärischen Eingreifen gegen den IS im benachbarten Irak bereit. Voraussetzung dafür sei aber eine Bitte der Regierung in Bagdad oder ein UN-Mandat.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagte in New York, sein Land plane derzeit keine Luftangriffe im Irak. "Wir wurden nicht eingeladen, wir wurden nicht gefragt, und wir sind höfliche Menschen, wie Sie wissen - wir kommen nicht ohne Einladung."

Quelle: n-tv.de, jgu/afp

Mehr zum Thema