Politik

Ohne Testen ist alles nichts Lauterbach: Oster-Lockdown brauchbar

f0cbf1440ca33f264e544095e53f5507.jpg

Lauterbach spricht von einem "brauchbaren Beschluss".

(Foto: imago images/photothek)

SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach kann den Beschlüssen von Bund und Ländern zur Pandemiebekämpfung einiges abgewinnen. Die "Vollbremse zu Ostern" nennt er "brauchbar" - damit das klappt, müsse aber eine Bedingung erfüllt sein.

Die Beschlüsse von Kanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder stoßen bei SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach auf bedingte Zustimmung. "Die Vollbremse zu Ostern plus die Notbremse bis dahin sind ein brauchbarer Beschluss, wirken aber nur, wenn sich alle daran halten", twitterte der Mediziner. Für ihn gibt es aber eine wichtige Bedingung: "Entscheidend ist es, ob bis nach Ostern die Teststrategie von 2xTesten/Woche in Schulen und Betrieben vorbereitet ist."

Die Beschlüsse sehen vor, den Lockdown bis zum 18. April zu verlängern und, wie bei der letzten Ministerpräsidentenkonferenz vereinbart, die "Notbremse" zu ziehen und die Lockerungen der vergangenen Wochen überall dort wieder zurückzunehmen, wo die Sieben-Tage-Inzidenz über 100 liegt. Außerdem soll es zu Ostern einen verschärften Lockdown geben, insbesondere der Gründonnerstag und der folgenden Samstag sollen als "Ruhetage" gelten.

Lauterbach sagte in einem weiteren Tweet voraus, dass die Fallzahlen von Coronavirus-Infektionen bis kurz nach Ostern weiter steigen. Auch der Oster-Lockdown ändert seiner Ansicht nach daran nichts: "Der kurzen Unterbrechung an Ostertagen gelingt keine Umkehr aus dem exponentiellen Wachstum. Daher gilt weiter: will man die belegt wirksamen Ausgangssperren vermeiden, müssen auch die Betriebe Tests anbieten."

Auch Tests für Reiserückkehrer aus Mallorca seien sinnvoll, so Lauterbach, der auch Professor für Epidemiologie ist. Sonst gefährdeten wenige leichtsinnige Reisende die vielen, die selbst zu Ostern auf so viel verzichtet hätten. "Ich appelliere an alle, Reisen zu schieben. Wir riskieren jetzt viele Menschenleben, 3. Welle wird hart", so Lauterbach. Schon am Montag hatte er per Tweet die seiner Ansicht nach große Bedeutung von Tests betont. Ausgangssperren bezeichnete er als letztes Mittel. Aber die B1.1.7-Welle sei noch nie ohne besiegt worden.

Quelle: ntv.de, vpe

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen